Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Subkultur

Punk im Pott - Festival zwischen Rebellion und Bürgertum

31.12.2012 | 14:00 Uhr
Nicht alles ist bierernst gemeint:2250 Fans rebellierten zwei Tage lang bei „Punk im Pott“.Fotos:Michael Dahlke

Oberhausen  2250 Fans kamen zu „Punk im Pott“, dem so ziemlich größten Hallenfestival für Punkmusik in Deutschland, grölten und feierten mit "Eisenpimmel", "Kotzreiz" oder den "Dödelhaien". 80 Besucher übernachteten im Bahnhof. Die meisten aber in Hotels: Was vom einstigen Bürgerschreck Punk geblieben ist.

Wenn es um die Punk-Bewegung geht, steht manchen Leuten direkt die Haarpracht zu Berge. Doch auch der einstige Bürgerschreck ist nicht mehr das, was er mal war. Eine ältere Frau weiß Bescheid: „Ach, die waren im vergangenen Jahr auch schon da.“ Ihre Begleiterin wird in den Eingangstüren des Hauptbahnhofs direkt aufgeklärt. „Das sind Punker, die fahren zur Turbinenhalle!“ Im nächsten Gesprächsfetzen geht es schon um die überfüllte Supermarktkasse vom Vormittag. Rund 80 Personen pellen sich am Samstagmorgen in der Bahnhofshalle aus ihren Schlafsäcken – die unkonventionelle Übernachtung sorgt für sparsam bemessenes Entsetzen.

Bands wie „Kotzreiz“ und „Eisenpimmel“

Zwei Tage rollen 2250 Fans mit Shuttlebussen zu „Punk im Pott“, so ziemlich das größte Hallenfestival für Punkmusik in Deutschland. Hier spielt alles, was in der ursprünglichen Szenen angesagt ist. Kein „Green Day“, keine „Toten Hosen“, die mittlerweile Anzugträger zu ihren Konzerten locken. Hier spielen „Kotzreiz“, „Vier Promille“, oder „Dödelhaie“.

Punk im Pott

Es gibt Musik bis in den frühen Morgen. Kutten mit Nieten, Buttons, gefärbte Haare. Die Szene hat sich seit der Anfangszeit in den 70er und vor allem 80er Jahren in ihrer Außenwirkung verändert, ist durch die Popkultur längst kein gesellschaftliches Marsmännchen mehr, doch auch nicht bis zur Unkenntlichkeit verwässert.

Rebellion als zeitloser Zeitvertreib

Rebellion ist scheinbar ein zeitloser Zeitvertreib. „Mittlerweile bekommen wir E-Mails von Oberhausenern, die uns beglückwünschen, dass wir die Stadt bunter machen“, sagt Alex Schwers, Organisator des Festivals und selbst einer der treibenden Köpfe der Punkmusik. Wie hat sich die Subkultur für ihn durch die Jahrzehnte gezogen? „Heute ist alles vielleicht etwas organisierter. In den 80er Jahren hätte so ein Festival wahrscheinlich nie funktioniert.“

Tatsächlich übernachten die meisten Festivalbesucher von außerhalb nicht am Bahnhof, sondern in Hotels und Pensionen. Schwers: „Es ist alles ausgebucht! Wir hatten schon Schwierigkeiten, noch manche Bands unterzubringen.“

Bürgerliche Bodenständigkeit hat aber noch immer ihre Grenze: „Eisenpimmel“ aus Duisburg sind beliebt. Bei ihrem Auftritt schwappen Bierduschen durch die Halle. Dunst, der jede Parfümerie in den Bankrott treiben würde, durchzieht die Luft. Fäuste hämmern gegen Zigarettenautomaten. Konsequentes Anrempeln gehört zum guten Ton. Mitgrölen sowieso. Die Band persifliert die Szene, nichts ist heilig oder bierernst gemeint. Das letzte Lied heißt „Wir fahren mit der Fotzenpimmelbahn“. „Dicke Eier Weihnachtsfeier“ wird diesmal nicht angestimmt.

Dirk Hein



Kommentare
01.01.2013
09:44
Punk im Pott - Festival zwischen Rebellion und Bürgertum
von dionte | #3

Auf den Fotos sind zum großen Teil nur Modepunks zu sehen und kaum jemand der vom Punk sein überzeugt ist.

31.12.2012
14:50
Punk im Pott - Festival zwischen Rebellion und Bürgertum
von Fassblender | #2

Naja, jeder Jeck ist anders und wir waren alle mal jung.

31.12.2012
13:31
Mhhhhhhhh
von StefanKaufmann | #1

Bei näherer Betrachtung des Fotos hege ich noch stärkere Zweifel an Norbert Blüms damaligem Spruch "die Rente ist sicher"

Dennoch, guten Rutsch :-)

Aus dem Ressort
Musik-Malocher rücken bei „Local Rock“ näher zusammen
Festival
Zweiter Akt für „Local Rock“ im Ev. Gemeindezentrum an der Kapellenstraße: Das Festival mit mehr als 400 Besuchern zeigte am Fretagabend, dass sich Rock und Rap gut vertragen. Die Umsonst-aber-nicht-draußen-Sause kam gut an und sammelte so Geld für ein Eine-Welt-Projekt.
Einmalige Theater-Tour in die Zukunft des Ruhrgebiets
Kultur
Projekt „54. Stadt“ verwandelt Oberhausen und Mülheim in ein verbundenes Spielfeld.Gleich vier künstlerische Kollektive setzen Jörg Albrechts Science-Fiction-Roman gelungen in Szene.
"Olgas Rock" in Oberhausen nach Angst vor Insolvenz gerettet
Festival
„Olgas Rock“ in Oberhausen ist gerettet: Nachdem das Umsonst-und-draußen-Festival Anfang August durch Regen und ausbleibende Getränkeeinnahmen in finanzielle Schieflage geriet, drohte das Aus. Nun steht ein neuer Termin für 2015 fest, doch nicht alle Sorgen der Macher werden verschwinden.
Oberhausener SPD verspricht Müllgebühren-Rückzahlung
Gebühren
Sollte sich auch vor dem obersten Landesverwaltungsgericht herausstellen, dass die Stadt Oberhausen tatsächlich wegen falscher Müllverbrennungspreise des Abfallofens GMVA die Müllabgabenbescheide zu hoch berechnet hat, dann gibt es Geld für drei Jahre zurück. Verspricht die SPD.
Oberhausener wehren sich gegen kriminelle Taten
Kommentar
Die vergangenen Monate machen Mut: Die Zivilgesellschaft wehrt sich gegen kriminelle Machenschaften: Die Bürger passen besser auf und helfen der Polizei als Zeuge. Doch der Grat ist sehr schmal: Wenn man sich als eine Art ehrenamtlicher Polizeihelfer aufspielt, risikiert man mehr als sein Geld.
Fotos und Videos
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum