Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Kino

Programmvorstellung der Frauenfilmtage "Visuelle" in Oberhausen

22.01.2013 | 12:00 Uhr
Barbara Sukowa ist als Hannah Arendt in dem beeindruckenden Portrait von Margarethe von Trotta am 25. Januar um 19 Uhr zu sehen.Foto: Verleih

Oberhausen.  Ein kunterbuntes Programm erwartet alle Besucher der Frauenfilmtage "Visuelle", die im Lichtburg-Filmpalast stattfinden werden. Neben Dokumentationen und preisgekrönten Kino-Geschichten gibt es weiterhin die Möglichkeit, an Podiumsdiskussionen und Gesprächen mit Regisseuren teilzunehmen.

„Visuelle“, ein neues Projekt, das wunderbar zur Oberhausener Kino-Kultur passt, sind die Frauenfilmtage überschrieben. Vom 24. bis zum 27. Januar gibt’s erlesene visuelle Kost für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, angereichert mit interessanten Gästen und Diskussionen über die Rolle von Frauen im Film und allgemein, serviert von Frauen nicht nur für Frauen.

Für Kinder, Jugendliche, Erwachsene

„Tatort“ ist der Lichtburg Filmpalast , Elsässer Straße 24. „Eigentlich könnten wir jeden Film zeigen, denn Frauen kommen immer vor, wenn nicht, wird über sie geredet“, sagt Anja Schmid, die zum Organisationsteam der „Visuelle“-Woche gehört. Die Filmtage sind ein gemeinsames Kind der Gleichstellungsstelle der Stadt, der Agentur Sehsternchen, des Kulturbüros, des Zonta-Clubs und des Lichtburg-Kinos, gesponsert durch die Deutsche Bank, Autohaus Kruft, EVO und Filmstiftung.

Kinokritik
Sukowa spielt „Hannah Arendt“ - Portrait einer starken Frau

Es ist eine der besten schauspielerischen Leistungen in Barabara Sukowas Karriere: In "Hannah Arendt", Margarethe von Trottas jüngster filmischer Auseinandersetzung mit einer starken Frauenpersönlichkeit, spielt die Mimin die deutsch-jüdische Publizistin, die den Nazi-Terror am eigenen Leib erlebte.

Eröffnet wird sie am Donnerstag, 24. Januar, um 19 Uhr mit dem Film „Drachenmädchen“, der bei „Visuelle“ Vorpremiere feiert. Ein Mitglied der Film-Crew wird anwesend sein. In der beeindruckenden Dokumentation porträtiert Inigo Westmeier Schülerinnen eines Shaolin Klosters, in dem 26.000 Mädchen Kung Fu und Kickboxen lernen.

Filme für jede Altersklasse

Gleich drei Filme stehen am Freitag, 25. Januar, auf dem Programm: Grundschüler sehen „Paulas Geheimnis“ (10 Uhr), eine preisgekrönte Kino-Geschichte über mutige Kinder, die Tagebuchdiebe jagen. „Vielleicht lieber morgen“, mit Hermine-Darstellerin Emma Watson aus „Harry Potter“, wird für die Altersgruppe der ab 14-Jährigen gezeigt (11 Uhr). Hier geht’s um Erwachsenwerden, Freundschaft, Liebe. Der Film läuft am Samstag um 16.45 noch einmal im Nachmittagsprogramm der Lichtburg.

Keine leichte Kost ist „Hannah Arendt “ (Regie: Margarethe von Trotta), ein Porträt über die legendäre Philosophin, ihre Zeit im New Yorker Exil und ihre Berichterstattung über den Prozess gegen den Nazi und SS-Obersturmführer Adolf Eichmann. Der allseits hoch gelobte und extrem beeindruckende Film wird um 19 Uhr gezeigt, die Produzentin Bettina Brokemper wird anwesend sein.

57. Kurzfilmtage

Regisseurin Kirsi Marie Liimatain kommt am Samstag, 26. Januar, zum Gespräch mit den Zuschauern in die Lichtburg, wenn dort um 19 Uhr ihr Film „Festung“ läuft, der häusliche Gewalt thematisiert. Mit einem französischen Frühstück (10.30 Uhr) und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Rolle der Frau im Film“ beginnt der letzte Festivaltag am Sonntag, 27. Januar. Um 12 Uhr feiert die französische Komödie „Bowling – Willkommen in der Bretagne “ Vorpremiere, Kinder sehen „Paulas Geheimnis“ (11 Uhr).

Gudrun Mattern



Kommentare
Aus dem Ressort
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Ruhrgebiets-Wirtschaft kämpft für Oberhausener Bahn
Nahverkehr
Ein neues Aktionsbündnis aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen will nur eines erreichen: Dass die Oberhausener Bürger mehrheitlich Ja sagen zur einer Linie, die schon seit vielen Jahren geplant wird: Zum Lückenschluss zwischen Essen und Oberhausen.
Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen
Kunst
30 Beschwerden führten zur Entfernung von Bildern der Künstlerin Maria Mancini aus ihrer Ausstellung im Technischen Rathaus. Stadtdechant ruft zu mehr Toleranz für die Kunst auf. OGM-Chef Hartmut Schmidt, der das Abhängen veranlasste: Wir mussten abwägen.
Putzfrauen kommen sogar mit Helfern in die Schulen Oberhausens
Sauberkeit
Die Leiter der Schulen in Oberhausen listen in einem Brandbrief an die Stadt die Hauptmängel bei der Gebäudereinigung auf. Die Lehrerkollegien vor Ort resignieren, Mängelbücher werden gar nicht erst ausgefüllt. Putzfrauen haben kaum Zeit, um ihre Arbeit zu machen – sie bringen sich deshalb Helfer...
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval
Weihnachtsmarkt im Centro eröffnet
Bildgalerie
Weihnachtszeit