Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Prävention

Ohne Gewalt gegen Gewalt

17.01.2012 | 11:00 Uhr
Ohne Gewalt gegen Gewalt
Trainerin Sibylle Wanders zeigt den Schülern, wie man sich gegen Angreifer wehrt, ohne selbst Gewalt anzuwenden. Foto: Udo Milbret

Oberhausen. Verschüchtert steht das kleine Mädchen mit den braunen Haaren in der Turnhalle. „Du bist doof, du bist ‘ne alte Brillenschlange. Mit dir will doch keiner befreundet sein“, wird sie von Sibylle angepöbelt. Prompt bauen sich Ranvir (8) und Züleyha (8) zwischen den beiden auf. „Lass sie in Ruhe“, sagt Ranvir, „sie ist doch in Ordnung“, fügt Züleya hinzu.

Die gerade noch pöbelnde Sibylle Wanders löst das Rollenspiel auf und sagt stolz: „Genau so habt ihr das richtig gemacht.“

Kinder machen das nach, was sie sehen

Natürlich ist sie kein Kind, sondern Diplom-Sportlehrerin und pädagogische Leiterin des Fördervereins „Gewaltfrei Lernen“ . Sie zeigte Grundschülern der Josefschule an der Duisburger Straße, wie sie sich bei körperlicher Gewalt verteidigen, sich bei Beleidigungen behaupten und Ausgrenzung oder Mobbing gemeinsam vermeiden können. Und das alles, ohne selbst zu schlagen oder anders Gewalt anzuwenden.

„Gerade durch Rollenspiele und durch das Vormachen lernen Kinder“, erklärt sie, „was sie sehen, machen sie nach“.

Doch in diesem Nachahmen versteckt sich eine Gefahr: Gerade Jungs, die im Fernsehen Wrestling schauen, machen die brutalen Kampfhandlungen nach, ohne zu wissen, dass sie anderen wehtun. Mit ihrem Programm versucht Wanders, dieses „falsche Nachahmen“ zu verhindern.

Die Schüler der 3a kennen Sibylle Wanders und ihr Projekt bereits seit 2010. Damals lernten sie im Basiskurs Dinge wie den „Siegergriff“ zur Befreiung, wenn man an einem Arm festgehalten wird, die oben beschriebene „liebe Mauer“ oder das „Stopp-Zeichen“, dass signalisiert: Hör auf, mich zu ärgern!

„An alles konnte ich mich nicht erinnern, aber das Stopp-Zeichen benutzen wir auf dem Schulhof“, sagt Alexandra (9).

Auch Schulleiter Joachim Robbers kann das bestätigen: „Es ist schon auffällig, dass durch die Etablierung des Signals aggressives Verhalten im Keim erstickt wird. Die Kinder wissen, was es bedeutet und dass bei Nichtbeachtung eine Aufsichtsperson einschreitet.“

Gewaltfreies Lernen muss in die Ausbildung

Natürlich, sagt Wanders, müssten die Lehrer und Betreuer aus dem Ganztagsbereich mit ins Boot geholt werden. So ist in der 3a Lehrerin Monika Söhngen-Dorn bei den Übungen immer dabei.

Wanders Forderung: „Gewaltfreies Lernen muss in die Lehrerausbildung.“ So wären die Schulen in der Lage, eigene Konzepte zu entwickeln, die zu den speziellen Problemen passten.

Robbers sieht seine Schule nicht als Ausnahme: „Es gibt keine Schule, die keine Probleme mit Gewalt hat, wir gehen unsere Probleme an.“

Melanie Meyer


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West