Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Prävention

Ohne Gewalt gegen Gewalt

17.01.2012 | 11:00 Uhr
Ohne Gewalt gegen Gewalt
Trainerin Sibylle Wanders zeigt den Schülern, wie man sich gegen Angreifer wehrt, ohne selbst Gewalt anzuwenden. Foto: Udo Milbret

Oberhausen. Verschüchtert steht das kleine Mädchen mit den braunen Haaren in der Turnhalle. „Du bist doof, du bist ‘ne alte Brillenschlange. Mit dir will doch keiner befreundet sein“, wird sie von Sibylle angepöbelt. Prompt bauen sich Ranvir (8) und Züleyha (8) zwischen den beiden auf. „Lass sie in Ruhe“, sagt Ranvir, „sie ist doch in Ordnung“, fügt Züleya hinzu.

Die gerade noch pöbelnde Sibylle Wanders löst das Rollenspiel auf und sagt stolz: „Genau so habt ihr das richtig gemacht.“

Kinder machen das nach, was sie sehen

Natürlich ist sie kein Kind, sondern Diplom-Sportlehrerin und pädagogische Leiterin des Fördervereins „Gewaltfrei Lernen“ . Sie zeigte Grundschülern der Josefschule an der Duisburger Straße, wie sie sich bei körperlicher Gewalt verteidigen, sich bei Beleidigungen behaupten und Ausgrenzung oder Mobbing gemeinsam vermeiden können. Und das alles, ohne selbst zu schlagen oder anders Gewalt anzuwenden.

„Gerade durch Rollenspiele und durch das Vormachen lernen Kinder“, erklärt sie, „was sie sehen, machen sie nach“.

Doch in diesem Nachahmen versteckt sich eine Gefahr: Gerade Jungs, die im Fernsehen Wrestling schauen, machen die brutalen Kampfhandlungen nach, ohne zu wissen, dass sie anderen wehtun. Mit ihrem Programm versucht Wanders, dieses „falsche Nachahmen“ zu verhindern.

Die Schüler der 3a kennen Sibylle Wanders und ihr Projekt bereits seit 2010. Damals lernten sie im Basiskurs Dinge wie den „Siegergriff“ zur Befreiung, wenn man an einem Arm festgehalten wird, die oben beschriebene „liebe Mauer“ oder das „Stopp-Zeichen“, dass signalisiert: Hör auf, mich zu ärgern!

„An alles konnte ich mich nicht erinnern, aber das Stopp-Zeichen benutzen wir auf dem Schulhof“, sagt Alexandra (9).

Auch Schulleiter Joachim Robbers kann das bestätigen: „Es ist schon auffällig, dass durch die Etablierung des Signals aggressives Verhalten im Keim erstickt wird. Die Kinder wissen, was es bedeutet und dass bei Nichtbeachtung eine Aufsichtsperson einschreitet.“

Gewaltfreies Lernen muss in die Ausbildung

Natürlich, sagt Wanders, müssten die Lehrer und Betreuer aus dem Ganztagsbereich mit ins Boot geholt werden. So ist in der 3a Lehrerin Monika Söhngen-Dorn bei den Übungen immer dabei.

Wanders Forderung: „Gewaltfreies Lernen muss in die Lehrerausbildung.“ So wären die Schulen in der Lage, eigene Konzepte zu entwickeln, die zu den speziellen Problemen passten.

Robbers sieht seine Schule nicht als Ausnahme: „Es gibt keine Schule, die keine Probleme mit Gewalt hat, wir gehen unsere Probleme an.“

Melanie Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Hilfe in Oberhausen kommt endlich an
Bildung
Nach einem schleppenden Start werden nun mehr Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets beantragt. Bis zum 31. Juli diesen Jahres wurden bereits 1385 Zahlungen auf Lernförderung veranlasst, im Vorjahr insgesamt waren es dagegen 1288 gewesen. Jobcenter: Schulsozialarbeiter haben dabei mitgewirkt.
Hier fliegen die Petticoats
Vereine
Die „Fun Loving Happy Hoppers“ aus Oberhausen zelebrieren den US-amerikanischen Square Dance. Der Tanz fördert die Konzentration, bringt den Kreislauf auf Touren – und setzt Glückshormone frei.
Oberhausener Jäger geben Katzen die Schuld am Vogelsterben
Tiere
Laut einem Gutachten, das der Jagdverband anführt, haben sich die städtischen Populationen von Sperling und Star halbiert. Verwilderte Hauskatzen seien die Übeltäter, so die Jäger, die das Recht auf einen Abschuss der Vierbeiner behalten wollen. Der Nabu in Oberhausen hält das hingegen für Quatsch.
Oberhausener Ruhrschule schafft drei „Eltern-Taxi-Haltestellen“
Eltern-Taxi
Die Pläne für die kritische Verkehrslage in Alstaden sind konkret. An drei Stellen rund um die Grundschule werden Hol- und Bringzonen für die Eltern eingerichtet. So sollen gefährliche Parksituationen vor der Scuhle vermieden werden. Die Umsetzung hängt auch davon ab, wie gut die Eltern mitmachen.
Otfried-Preußler-Schule hat in Oberhausen keine Zukunft
Schule
Gutachter Ernst Rösner stellt erstmalig seine Anayse zu den Förderschulen den Betroffenen vor. Zwei oder drei der Schulen mit Schwerpunkt Lernen müssen danach aufgegeben werden. Zukunft der Osterfelder Schillerschule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist gesichert.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht