Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Stadttochter

OGM rettet Tennis- und Hockey-Club

25.06.2012 | 06:00 Uhr
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
Vor allem die Hockeyabteilung des Oberhausener THC hält Oberbürgermeister Klaus Wehling für rettenswert. Foto: Fabian Strauch / WAZ FotoPool

Die Hängepartie um die unsichere Zukunft des Oberhausener Tennis- und Hockey-Clubs OTHC scheint kurz vor dem Ende zu stehen. Am Dienstag sollen die Verträge über den Verkauf des Vereins-Grundstückes unterhalb des Gasometers unterzeichnet werden: Dadurch wäre der Tennis- und Hockeyverein seine Schulden von knapp zwei Millionen Euro los und die Insolvenz könnte vermieden werden.

1,2 Millionen Euro für Gewerbeareal

Rund 1,2 Millionen Euro bringt der Verkauf des 12 000 Quadratmeter großen Areals auf der südlichen Grundstücksseite zur Arena hin, den eine neu gegründete Gesellschaft um den OTHC-Vorsitzenden Hermann Thielen und den ehemaligen Vorsitzenden Peter Runge kauft. Hier ist eine Änderung im Bebauungsplan bereits in Arbeit, nach der das jetzt noch als Sport- und Freizeitfläche ausgewiesene Grundstück in gewerbliche Fläche umgewandelt wird.

Voraussichtlich im November wird der Rat darüber entscheiden. Favorisiert wird hier der Bau eines Hotels, möglich wäre aber auch ein Bürogebäude.

Die anderen 20 000 Quadratmeter des Grundstücks kauft die städtische Tochtergesellschaft Oberhausener Gebäudemanagement (OGM), die diese Fläche dann dem Verein zur Nutzung verpachtet. Die Gebäude auf dem Areal, das Klubhaus und die Tennishalle bleiben in Besitz des OTHC.

Im Gegenzug löst die OGM GmbH einen Kredit des Klubs bei der National-Bank in Höhe von 400 000 Euro ab und begleicht zudem Verbindlichkeiten des Vereins bei der Stadt selbst: Sie übernimmt Steuerschulden in Höhe von 50 000 Euro und bezahlt ein mittlerweile auf 185 000 Euro aufgelaufenes Darlehen.

Kredit bei der Stadt abgelöst

„Das war unsere Bedingung“, stellt Oberbürgermeister Klaus Wehling klar, der den Deal mit der OGM einfädelte, um den Verein, aber auch die im Falle einer Insolvenz abzuschreibende sechsstellige Summe zu retten. „Dabei ging es uns vor allem um die Hockeyabteilung, die gut und erfolgreich aufgestellt ist und zu der es in Oberhausen keine Alternative gibt.“

Für OGM-Geschäftsführer Hartmut Schmidt ist das Geschäft aber nicht nur eine reine Hilfsmaßnahme für den überschuldeten Klub. „Das können wir uns doch gar nicht erlauben, auch wenn im Fall des OTHC die Stadt nicht ganz unschuldig an der Situation ist“, meint Schmidt. Er erinnert damit daran, dass dem Klub im Zuge des Centro-Baus der Umzug vom Kaisergarten an den jetzigen Standort dringend empfohlen worden ist.

„Der Kauf gehört zur Daseinsvorsorge und dabei stellen wir dem Verein einen Hockeyplatz und vier Tennisplätze zur Verfügung“, erklärt Schmidt. Der OGM-Chef geht fest davon aus, dass sich der Kauf nicht zuletzt wegen eines fünfprozentigen Risikozuschlags für die OGM gut rechnet.

Die monatlichen Pachtzahlungen des OTHC in Höhe von 4400 Euro dürften der OGM ausreichen, den Bank-Kredit zu bedienen. Der mit allen politischen Lagern besetzte Aufsichtsrat stimmte dem Vorhaben einstimmig zu. Am morgigen Dienstag ist geplant, die Verträge zu unterzeichnen, die dann Zug um Zug umgesetzt werden sollen.

Allerdings hat der OTHC bis dahin noch Gesprächsbedarf mit der OGM. „Es sind noch ein paar Formalitäten im Vertrag, die uns so nicht gefallen“, gibt Hermann Thielen zu. Dabei dürfte es in erster Linie darum gehen, zu klären, was im Fall eines Pachtrückstandes passiert. Nach Vorstellung der OGM fallen ihr schon nach zwei ausfallenden Monatsraten alle Gebäude auf der Fläche zu - dies ist dem Verein eine zu harte Regelung.

Am heutigen Montag will man sich noch einmal zusammensetzen. An der grundsätzlichen Übereinkunft lässt aber auch Thielen keinen Zweifel: „Insgesamt sieht die Sache gut aus.“

Ralf Bögeholz


Kommentare
29.06.2012
08:17
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von ichweisswie | #23

Das ist es aber was Sie hier behaupten. Weder die 1. Herren Mannschaft noch die Damen erhalten Geld. Sollten Sie dies nochmal behaupten, werde ich entsprechend dagegen vorgehen!

29.06.2012
00:03
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von Meine.Meinung | #22

ichweisswie

Ich habe auch noch andere Beschäftigungen als nur hier online zu sein.
Das scheint bei ihnen ja anders zu sein . . .

Ich bin sehr gut informiert was in Oberhausener Vereinen so abgeht
und auch am OTHC bin ich sehr nah dran.
Meine Infos habe ich aus 1. Hand und verbiete es mir, mich als Lügner hinzustellen.

28.06.2012
09:51
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von ichweisswie | #21

@Meine.Meinung
Aha, keine Antwort.
Können Sie auch mehr als Lügen verbreiten?!!

27.06.2012
10:22
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von ichweisswie | #20

@Meine.Meinung
Dieses Wissen haben Sie woher?

26.06.2012
21:26
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von Meine.Meinung | #19

lashVonElmar

Die 1. Herrenmannschaft und zum Teil auch die 1. Damen stehen heute noch auf der Gehaltsliste des Vereins. Es gibt aber immer noch Leute, die diese Politik von OGM und OTHC verteitigen. Ich bin überrascht, dass wir auch in Oberhausen einen Rettungsschirm haben.
Vereinsvorstände meldet euch bei OB Wehling und der OGM, die unterstützen euch sicherlich auch . . .

26.06.2012
10:17
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club - denn der Club hat sein Vermögen Tennislegionären in den Rachen geworfen !
von FlashVonElmar | #18

@ ichweisswie

Manche glauben die Oberhausener Bürger wären Elche – dabei sind sie selber welche!

Vereinsbrille mal an die Seite legen und Klartext lesen !

26.06.2012
07:43
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von dcarleitermann | #17

Es gibt derzeit keinen Grund eigenmächtig 2 Millionen Euro zusätzlich auszugeben. Sollte dies erwünscht sein so sollte der Stadtrat darüber entscheiden. Bei einen Einsparziel von insgesamt 40 Millionen Euro (wovon die OGM freiwillig sofort 10 Millionen Euro einsparen will) muss jeder Cent von der Kernverwaltung und deren städtischen Gesellschaften massiv hinterfragt und in Frage gestellt werden. Ich denke mal das die Weitsicht bei allen vorhanden ist und nicht nur unsachliches Getödel. Wie sagte doch Herr Wehling im Jahre 2003 weitsichtig: Nach dem Motto "nichts ist so gut, als dass es nicht noch verbessert werden könnte" werden die Sozialdemokraten für die nächste Sitzung des Finanzausschusses eine umfassende Sachdarstellung über die Möglichkeiten eines professionellen Schuldenmanagements beantragen.

25.06.2012
22:44
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von ichweisswie | #16

@ Meine.Meinung
Natürlich gibts noch viele Gründe.
Weitsicht aber nötig.

25.06.2012
21:00
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von Meine.Meinung | #15

ichweisswie

Ich gehe davon aus, dass Sie Mitglied in diesem Verein sind.
Ansonsten verstehe ich nicht, dass Sie sich hier so weit aus dem Fenster legen
und hier diesen Verein verteidigen.
Oder gibt es einen anderen Grund??? . . . wohl kaum.

25.06.2012
20:59
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von ichweisswie | #14

Ich bin nicht von der OGM. Ich habe aber das nötige Hintergrundwissen aus seiner Zeit was Ihnen offensichtlich gänzlich fehlt. Aber schön rumgackern. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...... halten!

1 Antwort
OGM rettet Tennis- und Hockey-Club
von Murphy07 | #14-1

Woher weiß ich dann das jeder Nagel vom Tennisverein verkauft wurde...alles ist verhöckert worden..also schön den Ball flachhalten und Andere nicht beleidigen.
Es wäre schön wenn die Vereinsmitglieder hier die Karten aufdecken würden und nicxht die angehäuften Schulden vpon Anderen bezahlen lassen....

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West