Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Bildung

Immer schön Blickkontakt halten

03.08.2012 | 10:00 Uhr
Immer schön Blickkontakt halten
Die Teilnehmer des Rhetorik-Kurses bei ihrer Vorstellungsrunde.Foto: Thöne

Oberhausen.  Wie man sich selbst vorteilhaft präsentiert und seinen Standpunkt überzeugend vertritt, lernen Umschüler des Berufsförderungswerks in einem Rhetorik-Kurs.

„Wie präsentieren wir uns unserem Gegenüber? Versteht er überhaupt, was ich will? Und wenn ja: Kann ich ihn von meinem Standpunkt überzeugen?“ Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Rhetorikkurs von Wolfgang Prokein, der am Oberhausener Berufsförderungswerk (BFW) angeboten wird und Berufsumsteiger zu mehr Selbstvertrauen in Gesprächssituationen verhelfen soll. Die NRZ war bei einer Sitzung dabei und bekam einen Einblick, was es mit eloquentem Auftreten auf sich hat und wie wichtig dabei auch die richtige Fußhaltung sein kann.

„Wenn man spricht, sind das nicht nur Worte, die aus unserem Mund kommen. Das wäre schließlich verbale Inkontinenz. Es geht um mehr“, so Kursleiter Wolfgang Prokein. „Meinem Gegenüber das vermitteln, was ich wirklich will, das ist ja das Ziel. Mitunter kann es aber vorkommen, dass man zwar dieselbe Sprache spricht, aber dennoch aneinander vorbeiredet.“ Dabei sind auch non-verbale Signale wichtig, also Körperhaltung oder Blickrichtung.

Problem Lampenfieber

„Es gibt Leute, die keinerlei Angst haben, vor großen Gruppen zu sprechen, aber einfach das Publikum nicht erreichen. Anders herum gibt es großartige Redner, die aber schnell Lampenfieber bekommen“, so Prokein. Gerade derartige Probleme will man im Kurs überwinden.

Darum geht es direkt mit einer Übung zum Thema „sicheres Auftreten“ los. Die Aufgabe lautet, seinen Partner, den man gerade erst kennen gelernt hat, eloquent vorzustellen. Die gelernte Floristin Melanie Leygraf und ihr Gegenüber Stephan Tekolf, der einst eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur machte, beginnen.

Etwas nervös sind sie dabei, aber charmant und locker machen sie sich ans Werk. Die übrigen Kursteilnehmer sind sich einig: „Das war gut gemacht.“ Wolfgang Prokein lobt ebenso, seinem geschulten Auge ist aber nichts entgangen. „Es wäre gut, wenn ihr noch etwas mehr den Blickkontakt mit euren Zuhörern sucht und dabei auch niemanden auslasst.“ Ein weiteres Detail: „Die Fußhaltung sollte nicht zu verkrampft sein.“

Puh, das war doch schnell überstanden. „Ich möchte lernen, vor mehreren Menschen zu sprechen“, erzählt Melanie Leygraf. Sie macht momentan beim BFW eine Ausbildung zur Groß- und Einzelhandelskauffrau, da die Floristin ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. „Am Anfang war das eine Katastrophe.“

Durch eine misslungene Hüft-Operation hat sich bei ihr eine Fußheberschwäche entwickelt. Mehr als nur ein paar Minuten zu stehen fällt ihr schwer. Den ganzen Tag an der Theke auf Kunden zu warten und diese dann zu bedienen wird für Melanie Leygraf so unmöglich.

Dem Gas- und Wasserinstallateur Stephan Tekolf erging es ähnlich. Immer wiederkehrende Rückenprobleme zwangen ihn, seinen geliebten Beruf aufzugeben. Er will sich nun zum Groß- und Einzelhandelskaufmann ausbilden lassen. „Da kommt es sehr auf den Umgang mit den Kunden und großen Gruppen an. Diese Sicherheit habe ich bisher nicht.“ Noch nicht, gilt es da zu betonen. Der Rhetorikkurs ist ja gerade erst gestartet.

Von Marcel Sroka



Kommentare
Aus dem Ressort
Kinder verlieren Scheu vor dem Tod in Oberhausener Hospiz
Jubiläum
500 Schüler aus Oberhausen und Bottrop beschäftigen sich in einem Projekt anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Oberhausener Hospizes St. Vinzenz Pallotti mit dem Lebensende. Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor.
Oberhausener Industriemüll lagert unter löchrigen Plane
Umwelt
Am Waldteichgelände in Oberhausen sind 15.000 Tonnen zum Teil stark belastete Erde aufgeschüttet worden. Darüber liegt eigentlich eine Schutzhülle, aber eine Anwohnerin macht sich jetzt wegen Löchern in dieser Folie Sorgen um das Grundwasser. Die Ruhrkohle AG will nun nachbessern.
Entwarnung nach Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen
Ebola
Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen: Polizei und Feuerwehr haben am Donnerstagmittag ein Wohnhaus in Dümpten abgeriegelt, weil sie in dem Gebäude einen an Ebola erkrankten Mann vermuteten. Die Spezialisten geben mittlerweile Entwarnung: Die Symptome sprechen nicht für das tödliche Virus.
Leiche lag wohl schon zwei Wochen in Umspannwerk
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Einbruch im Apple-Store-Lager im Centro Oberhausen
Apple
Zu viel will die Polizei nicht verraten, weil es sich bei den Details des Einbruchs um Täterwissen handelt. Bisher geht die Polizei von drei Tätern aus, die in der Nacht zu Donnerstag in das Lager des Apple-Stores in Oberhausen eingebrochen sind und iPhones in noch unbekannter Menge gestohlen haben.
Fotos und Videos
Entwarnung
Bildgalerie
Ebola Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik