Das aktuelle Wetter Wesel 18°C
Serie: Offene Gärten

Reinschauen lohnt sich

30.06.2012 | 08:00 Uhr
Reinschauen lohnt sich
Vor ihrem Haus hat sich Familie Schnelting einen englischen Bauerngarten mit Buchsbaumhecken angelegt. Foto: Heiko Kempken

Hamminkeln.   Brigitte und Vinzenz Schnelting laden am morgigen Sonntag im Rahmen von „Kiek es rinn“ in ihren Garten ein.

Ein alter Birnbaum, der schon viele Jahre auf dem Buckel hat, aber immer noch schmackhafte Früchte trägt. Englische Rosensorten, die nicht nur wunderschön aussehen, sondern deren toller Duft einem auch sofort in die Nase steigt. Stilvolle Sitzgelegenheiten und Ruheoasen im Schatten eines Walnuss-Baumes oder versteckt zwischen romantischen Hecken. Das sind nur wenige der zahlreichen Hingucker, die der Garten von Brigitte und Vinzenz Schnelting bietet. Die beiden Mehrhooger lieben ihr privates Paradies, hegen und pflegen es mit Leidenschaft und öffnen es am morgigen Sonntag, 1. Juli, für Besucher. Die Schneltings beteiligen sich an der Aktion „Kiek es rinn“ der Landfrauen Loikum-Töven-Mehrhoog, bei der Privatleute in ihre Gärten einladen.

1995 übernahm Vinzenz Schnelting einen Teil des Bauernhofes, den seine Eltern bis dahin bewirtschaftet hatten, und baute den großen Stall zu einem Wohnhaus um. Schnell sei bei ihm und seiner Frau der Wunsch aufgekommen, einen Garten anzulegen, erinnert sich der 47-Jährige. Das Paar studierte jede Menge Gartenbücher, holte sich Anregungen bei anderen Gartenbesitzern in der Umgebung und den Niederlanden und entschied sich schließlich für einen englischen Bauerngarten.

Vinzenz, Philipp, Tristan, Brian, Bennet und Brigitte Schnelting (v.l.) . Foto: Heiko Kempken

1999 entstand das 150 Quadratmeter große Gelände vor der Eingangstür zum Haus der Schneltings am Jansenkathweg 2 in Mehrhoog. Ein mit Buchsbaum eingefasstes Wegekreuz mit einer weißen Rose in der Mitte und Beeten, in denen Blüten in den unterschiedlichsten Farben und Formen leuchten, schaffen eine tolle Atmosphäre. Platz zum Spielen für die vier Kinder der Familie bietet der Bauerngarten aber nicht, und so entschieden sich die Schneltings 2003, eine rund 4000 Quadratmeter große Wiese hinter dem Haus ebenfalls als Garten zu gestalten.

Zu finden sind dort Beete mit den unterschiedlichsten Blumen, Bäume, Hecken und eine große Wiese, auf der Brian (10), Philipp (8), Tristan (6) und Bennet (3) genug Platz zum Fußball, Fangen oder Verstecken spielen haben. Aber nicht nur für die vier Jungs der Schneltings ist der große Garten ein Paradies, auch die Eltern genießen ihre Oase, die schon eher an einen Park erinnert als an einen privaten Garten. „Mit allen zusammen auf der großen Terrasse zu sitzen und gemeinsam zu essen“, findet die 42-jährige Brigitte Schnelting toll. „Das ist dann wirklich wie Urlaub zu Hause.“

Von 11 bis 17 Uhr sind Besucher morgen eingeladen. Ebenfalls geöffnet sind die Gärten von Käthe und Günter Hegmann, Grenzweg 40, Gabriele Obschernicat, Aueweg 10. Sabine und Christoph Bleckmann, Kikenheckweg 6a, Mia Major, Wittenhorster Weg 3 sowie Barbara und Norbert Kokert, Im Mühlenbusch 8. Alle Gärten sind in und um Mehrhoog zu finden. Der Eintritt kostet sechs Euro für alle Gärten, einen Euro für einzelne Anlagen.

Von Gabi Schultze



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Parteiloser will Hansen folgen
Politik
Der Bruckhausener Dirk Buschmann will 2015 Bürgermeister von Hünxe werden. Er wünscht sich mehr Bürgerbeteiligung und eine modernere Verwaltung.
Familienausflug zum Haare schneiden
Landleben
Ulrike Großbölting und ihr Team betreiben einen kleinen, feinen Friseur-Salon. Er hat den modernen Namen „Family Cut“ und liegt in Loikum ganz idyllisch auf dem Lande.
Wir haben die Wette gewonnen!
Aktion
Mehr als 135 Menschen haben wir gezählt, die dem Kaufhof zum 135. Geburtstag ein Ständchen gesungen haben. Das bringt den Kindern der Villa Confetti eine Spende ein. Es gab noch mehr Gewinner
Eine englisch-deutsche Freundschaft geht weiter
Städtepartnerschaft
Bürgermeisterin Westkamp und das Stadtoberhaupt von Felixtowe erneuerten gestern nach 40 Jahren den Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Städten
Als die Spanier Wesel einnahmen
Geschichte
Stadtführer Ludwig Maritzen lud zu einer Zeitreise ein. Vor 400 Jahren herrschten in der Stadt nach einer Belagerung Not und Chaos
Fotos und Videos
Trachten-Schützenfest
Bildgalerie
Brauchtum
THW Wesel
Bildgalerie
Jubiläum
Bürger-Schützen-Verein
Bildgalerie
Wesel
19. NRZ Radwandertag
Bildgalerie
Ein Sonntag im Zeichen...