Das aktuelle Wetter Werdohl 9°C
Improvisationstheater

Muskelkater für das Zwerchfell

29.10.2010 | 16:49 Uhr
Funktionen
Muskelkater für das Zwerchfell
Ein Besuch beim Zahnarzt a la Volksmusik.

Werdohl. Was für ein fulminanter Start in die Kulturbogensaison 2010/11! Mit der Verpflichtung des Improvisationstheaters „3 Kölsch ein Schuss“ hatten die Verantwortlichen des Werdohler Kulturamtes punktgenau den Nerv des Publikums getroffen.

Zwerchfellmuskelkater dürften wohl alle noch heute haben, die am Donnerstag den Weg in den Festsaal Riesei fanden. Dort nämlich feuerten am Abend die bei den „Springmäusen“ beheimateten Allround-Könner Axel Strohmeyer, Franco Melis und Betty LaMinga, die spontan für die erkrankte Susanne Pätzold eingesprungen war, auf der Bühne ein wahres Feuerwerk bester Unterhaltung ab.

Begleitet von Bernd Budden an Keyboard und Klavier, tauchten sie auf Zuruf des Publikums auf aberwitzige Weise in unterschiedlichste Rollen ein.

Improvisierter Disput mit Lokalkolorit

Dabei begeisterten die drei Künstler gleichermaßen mit ihrem komödiantischen, dramaturgischen und stimmlich-musikalischen Können. Ob bei einer emotionsgeladenen Begegnung von Fahrgast und Kartenkontrolleur in der U-Bahn, Hummeldiskuswurf-Trainer im Interview oder dem Bewerbungsgespräch eines angehenden Handelsfachpackers blieb bei den Gästen im Festsaal Riesei kein Auge trocken. Aberwitzig erzählt wurde der Besuch eines Schmerzpatienten beim Zahnarzt, zunächst in gesprochenem Wort, dann als tragende Oper, cooler Rap und in bayerischer Volksmusikmanier. Ganz besonderes Vergnügen bereitete auch der zwischen Franco Melis und Axel Strohmeyer spontan improvisierte Disput mit Werdohler Lokalkolorit pro oder contra Radwegbrücke über die Lenne, bei der die urkomische Betty LaMinga als Gebärdendolmetscherin fungierte. Einfach klasse war, dass neben dem restlos begeisterten Publikum auch das Kölner Ensemble sichtlich Vergnügen am Improvisieren und Austausch mit seinen Gästen hatte. Wie sonst hätte die Veranstaltung, die eigentlich auf zwei Stunden angesetzt war, satte 45 Minuten länger dauern können. „Für mich hätte es noch eine Stunde länger gehen dürfen“, lautete beim Hinausgehen der Kommentar einer Besucherin, der rundum auf zustimmendes, vehementes Kopfnicken stieß.

Barbara Schwetz-Schäfer

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am...
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht...
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische...
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse...
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und...
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung