Das aktuelle Wetter Soest 18°C
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen

Syntegrationsprozess weitet sich aus

23.05.2007 | 06:52 Uhr

Werl. (hase/DaW) Der Syntegrationsprozess weitet sich aus. Bei einer Zwischenbilanz im Werler KulturBahnhof präsentierten sich die Arbeitsgruppen der Syntegration für Werl ihre ersten Arbeitsergebnisse. Aus dem ursprünglichen 41 Syntegranten ist inzwisch

"Wir haben mit der Zeit gesehen, dass sich nicht alle Projekte - so wie zunächst gewünscht - umsetzen ließen", sagte Joachim Gerenkamp, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Werl, die den Syntegrationsprozess unterstützt, "einige Ziele mussten korrigiert werden, andere wurden aber auch schon umgesetzt." So gab es von den Gruppen bereits zahlreiche sogenannte Quick-Wins zu melden. Die Gruppe "Bürgerliches Engagement" wird schon am 8. September zu einem "Markt der Möglichkeiten" im Zentrum der Werler Innenstadt einladen. Hier sollen sich Träger des Ehrenamtes mit ihren Vereinen, Verbänden und Organisationen präsentieren und für ihre gute Sache werben.

Erste Projekte schon umgesetzt hat auch die Gruppe "Identität". Bei Stadtfesten und beim Hansetag in Lippstadt wurden an Ständen bereits typische Werler Produkte gebündelt offeriert. In Planung ist auch eine einheitliche Verkaufspräsentation Werler Produkte im Einzelhandel der Stadt.

Ein problematisches Feld hat die Gruppe "Finanzen" zu bearbeiten. Hier laufen Vorbereitungen zur Prüfung juristischer Schritte gegen Land und Bund wegen nicht zumutbare Lastenverteilungen auf den Haushalt der Stadt Werl. "Wir lassen das von einem Profi prüfen", sagt Dr. Michael Schulte-Strathaus, "es kann sein, dass wir dann aktiv werden.

Es ist aber auch möglich, dass sich herausstellt, dass dieser Weg nicht weiter zu gehen ist." Die Kosten wollen Werler Unternehmer tragen. Vorgenommen hat sich die "Finanzgruppe" zudem, die problematische Lage des Werler Haushalts dem Bürger gegenüber transparenter zu machen.

Bewegung hat die Syntegration bereits auch in den Bereichen der Familien und Neubürgerbetreuung gebracht. So wird die schon bestehende Neubürgerbegrüßung umstrukturiert.

Darüber hinaus sollen Eltern von Werler Neugeborenen in regelmäßigen Abständen angeschrieben werden und zu dem jeweiligen Alter der Kindes passende Angebote erhalten sowie über mögliche Anlaufstellen der Stadt informiert werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Feuerwehren sollen entlastet werden
Feuerwehr
Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Werner Lohn aus Geseke hat zusammen mit seiner CDU-Kollegin Christina Schulze-Föcking aus dem Münsterland eine Kleine Anfrage an die Landesregierung zur Arbeitsbelastung der Freiwilligen Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen gestellt. „Hintergrund ist der...
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Mehr Natürlichkeit für den Dorfbrunnen
Dorfentwicklung
In Kneblinghausen wird der Dorfbrunnen neu gestaltet. Das Land fördert die Maßnahme zu 90 Prozent, da die Anlage dafür ökologisch an Wert gewinnt.
Zehn neue U3-Plätze im „Zwergenland“
Kita-Umbau
In der Kindertagesstätte in Altenrüthen entstehen zehn weitere Plätze für die Betreuung unter dreijähriger Kinder. Investiert werden insgesamt 120 000 Euro.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Leben in der Favela Morro dos Prazeres
Bildgalerie
Brasilien 2014