Das aktuelle Wetter Soest 2°C
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen

Syntegrationsprozess weitet sich aus

23.05.2007 | 06:52 Uhr
Funktionen

Werl. (hase/DaW) Der Syntegrationsprozess weitet sich aus. Bei einer Zwischenbilanz im Werler KulturBahnhof präsentierten sich die Arbeitsgruppen der Syntegration für Werl ihre ersten Arbeitsergebnisse. Aus dem ursprünglichen 41 Syntegranten ist inzwisch

"Wir haben mit der Zeit gesehen, dass sich nicht alle Projekte - so wie zunächst gewünscht - umsetzen ließen", sagte Joachim Gerenkamp, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Werl, die den Syntegrationsprozess unterstützt, "einige Ziele mussten korrigiert werden, andere wurden aber auch schon umgesetzt." So gab es von den Gruppen bereits zahlreiche sogenannte Quick-Wins zu melden. Die Gruppe "Bürgerliches Engagement" wird schon am 8. September zu einem "Markt der Möglichkeiten" im Zentrum der Werler Innenstadt einladen. Hier sollen sich Träger des Ehrenamtes mit ihren Vereinen, Verbänden und Organisationen präsentieren und für ihre gute Sache werben.

Erste Projekte schon umgesetzt hat auch die Gruppe "Identität". Bei Stadtfesten und beim Hansetag in Lippstadt wurden an Ständen bereits typische Werler Produkte gebündelt offeriert. In Planung ist auch eine einheitliche Verkaufspräsentation Werler Produkte im Einzelhandel der Stadt.

Ein problematisches Feld hat die Gruppe "Finanzen" zu bearbeiten. Hier laufen Vorbereitungen zur Prüfung juristischer Schritte gegen Land und Bund wegen nicht zumutbare Lastenverteilungen auf den Haushalt der Stadt Werl. "Wir lassen das von einem Profi prüfen", sagt Dr. Michael Schulte-Strathaus, "es kann sein, dass wir dann aktiv werden.

Es ist aber auch möglich, dass sich herausstellt, dass dieser Weg nicht weiter zu gehen ist." Die Kosten wollen Werler Unternehmer tragen. Vorgenommen hat sich die "Finanzgruppe" zudem, die problematische Lage des Werler Haushalts dem Bürger gegenüber transparenter zu machen.

Bewegung hat die Syntegration bereits auch in den Bereichen der Familien und Neubürgerbetreuung gebracht. So wird die schon bestehende Neubürgerbegrüßung umstrukturiert.

Darüber hinaus sollen Eltern von Werler Neugeborenen in regelmäßigen Abständen angeschrieben werden und zu dem jeweiligen Alter der Kindes passende Angebote erhalten sowie über mögliche Anlaufstellen der Stadt informiert werden.

Kommentare
Lesen Sie auch
Kegelstadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
Konzert Fischer Friends
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Verschiedene Kanäle bedienen
Innenstadt
Lippstadt hat eine attraktive Innenstadt zum Einkaufen und Bummeln. Das finden jedenfalls die Kunden, die im Rahmen einer bundesweiten Untersuchung...
„Schulgelände selbst vermarkten“
Politik
Nachdem zwei Verkaufsversuche gescheitert waren, führt nach Ansicht von Bürgermeister Peter Weiken kein Weg um einen Abriss des Gebäudes der...
13 000 Stunden für das Ehrenamt
Caritas
89 Helfende zählt die Rüthener Caritas. 2014 leisteten sie 13 000 Stunden für im Möbellager oder bei Mahl und Zeit. Im Flüchtlingsheim ist ihre Hilfe...
Ein Ziegenbock ist der neue Prinz in Rüthen
Rüthen.
Der neu gekrönte Prinz der Bergstadt ist ein Bock. Da blieb bei der Inthronisation so manchem Esel das „Mäh-Mäh“ der Kallenhardter Abordnung im Halse...
Franziskaner-Abschied von Werler Wallfahrtsseelsorge
Kirche
Loslassen ist Bestandteil franziskanischer Lebenskultur. Der Abschied von der Werler Wallfahrt tut trotzdem weh, ist aber unvermeidlich.
Fotos und Videos
Grobe Prinz in Rüthen
Bildgalerie
Karneval
Franziskaner verlassen Werl
Bildgalerie
Religion
Ruhrpott-Pärchen siegt in Soest
Bildgalerie
Silvesterlauf
Reinhard Horn zu Gast in Rüthen
Bildgalerie
Weihnachtskonzert
article
2038027
Syntegrationsprozess weitet sich aus
Syntegrationsprozess weitet sich aus
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/syntegrationsprozess-weitet-sich-aus-id2038027.html
2007-05-23 06:52
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen