Das aktuelle Wetter Soest 11°C
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen

Syntegrationsprozess weitet sich aus

23.05.2007 | 06:52 Uhr

Werl. (hase/DaW) Der Syntegrationsprozess weitet sich aus. Bei einer Zwischenbilanz im Werler KulturBahnhof präsentierten sich die Arbeitsgruppen der Syntegration für Werl ihre ersten Arbeitsergebnisse. Aus dem ursprünglichen 41 Syntegranten ist inzwisch

"Wir haben mit der Zeit gesehen, dass sich nicht alle Projekte - so wie zunächst gewünscht - umsetzen ließen", sagte Joachim Gerenkamp, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Werl, die den Syntegrationsprozess unterstützt, "einige Ziele mussten korrigiert werden, andere wurden aber auch schon umgesetzt." So gab es von den Gruppen bereits zahlreiche sogenannte Quick-Wins zu melden. Die Gruppe "Bürgerliches Engagement" wird schon am 8. September zu einem "Markt der Möglichkeiten" im Zentrum der Werler Innenstadt einladen. Hier sollen sich Träger des Ehrenamtes mit ihren Vereinen, Verbänden und Organisationen präsentieren und für ihre gute Sache werben.

Erste Projekte schon umgesetzt hat auch die Gruppe "Identität". Bei Stadtfesten und beim Hansetag in Lippstadt wurden an Ständen bereits typische Werler Produkte gebündelt offeriert. In Planung ist auch eine einheitliche Verkaufspräsentation Werler Produkte im Einzelhandel der Stadt.

Ein problematisches Feld hat die Gruppe "Finanzen" zu bearbeiten. Hier laufen Vorbereitungen zur Prüfung juristischer Schritte gegen Land und Bund wegen nicht zumutbare Lastenverteilungen auf den Haushalt der Stadt Werl. "Wir lassen das von einem Profi prüfen", sagt Dr. Michael Schulte-Strathaus, "es kann sein, dass wir dann aktiv werden.

Es ist aber auch möglich, dass sich herausstellt, dass dieser Weg nicht weiter zu gehen ist." Die Kosten wollen Werler Unternehmer tragen. Vorgenommen hat sich die "Finanzgruppe" zudem, die problematische Lage des Werler Haushalts dem Bürger gegenüber transparenter zu machen.

Bewegung hat die Syntegration bereits auch in den Bereichen der Familien und Neubürgerbetreuung gebracht. So wird die schon bestehende Neubürgerbegrüßung umstrukturiert.

Darüber hinaus sollen Eltern von Werler Neugeborenen in regelmäßigen Abständen angeschrieben werden und zu dem jeweiligen Alter der Kindes passende Angebote erhalten sowie über mögliche Anlaufstellen der Stadt informiert werden.

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Kegelstadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
Konzert Fischer Friends
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Verfahren um Rüthener Drogenküche macht Pause
Landgericht
Das Landgericht Arnsberg hat das Verfahren um die „Drogenküche“ in Langenstraße ausgesetzt. In dem Indizienprozess könnte ein Gutachten entscheidend...
Berthold Linn führt „treff“-Trägerverein in die Zukunft
Treff
Der Trägerverein des „treffs“ hat einen neuen Vorsitzenden: Berthold Linn führt künftig die Geschicke der Einrichtung.
Polizei hebt Drogenküche in Welver im Kreis Soest aus
Drogenfund
Der Soester Kriminalpolizei ist in Welver ein Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen. Zwei 23-Jährige sitzen jetzt in Untersuchungshaft.
Kosovaren schwer zu motivieren
Asylkreis
Der Arbeitskreis Asyl interessiert sich für die aktuelle Entwicklung in der Flüchtlingsunterkunft. Vor allem, weil einige Bewohner auffällig wurden.
Bürger von Plänen nicht begeistert
Windenergie
Noch mehr Windräder bei Meiste? Ein Investor hat Wind von der neuen Vorrangzone bekommen. Wo die Stadt eigentlich nicht unbedingt Windräder haben...
Fotos und Videos
Sonnenfinsternis im Sauerland
Bildgalerie
SoFi-Fotos
Nacht der offenen Kirchen
Bildgalerie
Pilger in der Nacht
Erzbischof zu Besuch
Bildgalerie
Flüchtlingsheim
article
2038027
Syntegrationsprozess weitet sich aus
Syntegrationsprozess weitet sich aus
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/syntegrationsprozess-weitet-sich-aus-id2038027.html
2007-05-23 06:52
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen