Das aktuelle Wetter Soest 7°C
Sozialbericht

Nur noch Junggesellen hinten in Heidberg

19.09.2008 | 18:17 Uhr

Rückläufige Asylbewerberzahlen: Stadt will ab 2009 auf ein Gebäude in Heidberg verzichten

Rüthen. Die Zahl der Asylbewerber in Rüthen ist weiter rückläufig. Aktuell werden vom Fachbereich Soziales der Stadtverwaltung 26 Menschen betreut (2007: 42, 2006: 46, 2005: 51, 2004: 55).

Von diesen befinden sich nur drei  im laufenden Verfahren zur Anerkennung als Asylberechtigte. Bei den übrigen hier lebenden Asylbewerbern ist das Anerkennungsverfahren abgeschlossen. Dies geht aus dem „Sozialbericht” der Stadtverwaltung hervor, der allerdings nur Sozialleistungen aufführt. So hat die Stadt im vergangenen Jahr 259 000 Euro für die Asylbewerber ausgegeben, 68 500 Euro wurden ihr erstattet. Nur noch im ehemals belgischen Komplex in Heidberg unterhält die Stadt eine reine Asylunterkunft — diese war in der Vergangenheit wegen der Abgelegenheit in die Kritik gekommen. Inzwischen leben dort nur noch 13 Junggesellen.  Familien sind mittlerweile näher zur Stadt untergebracht, damit die Kinder die Schulen besuchen können. Heinz-Werner Klaus (CDU) lobte dieses Vorgehen, denn: „Integration ist am Heidberg nicht möglich.”  

2009 läuft der Mietvertrag der Stadt für die Anlage in Heidberg aus: Dann soll, angesichts der rückläufigen Zahlen, das kleinere der beiden angemieteten Gebäuden aufgegeben werden. Ganz aufgeben kann die Stadt nach Angaben der Verwaltung Heidberg nicht — weil jederzeit erneut mit steigenden Zuweisungszahlen gerechnet werden müsse. Die sinkende Zahl der Asylbewerber bedeutet aber keinen generellen Rückgang bei den Sozialleistungen: Denn die so genannten „Altfälle”, die sich länger als acht Jahre in Deutschland aufhalten, haben ein ständiges Bleiberecht erhalten und dürfen sich privaten Wohnraum suchen — sie fallen nur aus der städtischen Statistik heraus, haben aber Anspruch auf Sozialhilfe, die wiederum die Agentur für Arbeit bezahlt. 

Ebenfalls im Sozialbericht aufgeführt werden 31 Bedarfsgemeinschaften, die Sozialhilfe als Grundsicherung im Alter sowie bei Erwerbsminderung beziehen. 2007 waren dies 48, 2006 37 Bedarfsgemeinschaften.

Juergen Kortmann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Farke-Nachfolger beim SV Lippstadt wird Stefan Fröhlich
Trainerwechsel
Stefan Fröhlich (29), bisheriger Co-Coach des Fußball-Westfalen-Oberligisten, übernimmt ab Sommer die Nachfolge von Daniel Farke als Cheftrainer.
Kreativer Kopf mit Auge für Details
Kultur
Ein Ausscnitt aus dem künstlerischen Schaffen des Rütheners Dr. Kurt Haupt ist derzeit im Haus Buuck zu besichtigen. Die Vielfalt seines Werkes...
Brauereien sauer über Verlegung der WM in den Winter
Fußball-WM
Die südwestfälischen Unternehmen Krombacher, Veltins und Warsteiner bedauern die Entscheidung für Katar - und sehen Konflikte auf Weihnachtsmärkten.
Für Gottesdienste würdigen Rahmen schaffen
Kirche
Einen neuen Anbau erhalten soll das evangelische Gemeindehaus in Rüthen. Bei einer Gemeindeversammlung wurde informiert, wie dort zukünftig...
Dauergenervt: Jeder fünfte Katholik denkt über Austritt nach
Kirche
Das Bistum Münster hat erstmals untersucht, warum Gläubige unzufrieden in ihrer Kirche sind: Es ist Rückständigkeit. Studie hat bundesweite Geltung.
Fotos und Videos
Bayern feiert 6:0 in Paderborn
Bildgalerie
1. Bundesliga
Die Bayern-Stars in Paderborn
Bildgalerie
1. Bundesliga
Süß und knackig
Bildgalerie
Rosenmontagszug in Rüthen
Bunter Narrentanz
Bildgalerie
Karneval
article
1238275
Nur noch Junggesellen hinten in Heidberg
Nur noch Junggesellen hinten in Heidberg
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/nur-noch-junggesellen-hinten-in-heidberg-id1238275.html
2008-09-19 18:17
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen