Das aktuelle Wetter Soest 15°C
Kurze Nacht für Kameraden

Großbrand in Lippborg und Ampen

22.07.2009 | 16:02 Uhr
Großbrand in Lippborg und Ampen

Kreis Soest.Der Sturm, der in der Nacht zum Mittwoch über dem Kreis tobte, hat einen Schaden fast in Millionenhöhe angerichtet.

Hunderte Kameraden der Löschgruppen mussten raus, als Blitzeinschläge in Ampen, Lippborg und Lippstadt-Lipperbruch die Nacht in Tag verwandelten. In Lippborg, in der Polmerheide, stand um 23.20 Uhr das Gehöft Stauvermann nach einem Blitzeinschlag in Flammen. Die Bewohner hielten sich wegen des Gewitters bereits im Untergeschoss auf, als sie plötzlich einen lauten Knall hörten.

Beim Blick aus dem Fenster missten sie feststellen, dass der Dachstuhl schon in hellen Flammen stand. Unverletzt konnten sie das Haus verlassen und noch vor dem Eintreffen der Wehr das Vieh aus dem angrenzenden Stall auf die Wiese treiben.

Drei Löschzüge mit mehr als hundert Feuerwehrleuten waren im Einsatz, konnten aber nicht verhindern, dass Wohnhaus und angrenzende Stallungen völlig ausbrannten. Der Sachschaden wird auf 400 000 Euro geschätzt. Der Hof Stauvermann gehört zu den größten im Kreis Soest.

Mehr als 100 Kameraden der Löschgruppe Ampen wurden um 22.15 Uhr an den Wasserweg gerufen, wo ein Schweinestall brannte. Bis auf sechs Schweine konnten alle Tiere gerettet werden.

Wie die Polizei gestern meldete, berichteten auch hier zeugen von einem lauten Knall. Unmittelbar danach „war der Strom weg” und das Dach des Stalls stand in Flammen. Durch die Feuerwehr konnte das Übergreifen des Brandes auf das angrenzende Wohnhaus und weitere Gebäude verhindert werden.

Allerdings brannte der Stall am Amper Wasserweg komplett aus. Von den 160 dort untergebrachten Schweinen verendeten wenige Tiere. Ob die anderen notgeschlachtet werden müssen, steht noch nicht fest. Der Schaden beträgt nach den Einschätzungen der Kripo etwa 100 000 Euro. Für die Ermittler ist die Ursache eindeutig ein Blitzeinschlag.

Gabriele Dräger


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei weitere Frühchen in Lippstadt mit Darmkeim infiziert
Krankenhaus
Nach dem Tod eines Mädchens auf einer Frühchen-Intensivstation in Lippstadt sind bei zwei weiteren Kindern gefährliche Darmkeime gefunden worden. Damit stieg die Zahl der mit multiresistenten Coli-Bakterien infizierten Frühgeborenen auf 14, wie die evangelische Klinik am Dienstag mitteilte.
Mitarbeiter der Lippstädter Frühchen-Station unter Schock
Totes Baby
„Was ist diesmal anders gelaufen, als in den vergangenen 30 Jahren“, fragt man sich nach dem Tod eines Mädchens auf der Frühchen-Station in Lippstadt. Experten rätseln, wie dort die resistenten Darmkeime übertragen werden konnten.
„Drogenkoch“ will umfangreich auspacken
Landgericht
Überraschend sein Schweigen gebrochen hat am dritten Verhandlungstag der 27-Jährige, der eine Drogenküche in der ehemaligen Genossenschaft in Langenstraße betrieben haben soll. Zunächst durch seinen Anwalt ließ der Angeklagte, dem vorgeworfen wird, synthetische Drogen in großem Stil hergestellt und...
BVB-Fans aus Soest wegen Revier-Derby-Randale verurteilt
Derby-Randale
Das 143. Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund am 26. Oktober 2013 wurde von Randale überschattet. Zwei beteiligte BVB-Fans aus Soest bekamen dafür vom Jugendschöffengericht Gelsenkirchen die Quittung: Ein 20-Jähriger erhielt eine Einheitsjugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.
Grund für tödliche Keime auf Frühchenstation noch unbekannt
Totes Baby
Nach dem Tod eines Frühchens auf der Neugeborenenstation des Lippstädter Krankenhauses wird noch immer nach dem Herd des tödlichen Darmkeimes gesucht. Auch drei weitere Frühgeborenen tragen den Keim — sind aber nicht infiziert.
Fotos und Videos
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Leben in der Favela Morro dos Prazeres
Bildgalerie
Brasilien 2014