Das aktuelle Wetter Soest 10°C
DGB Region Hellweg-Sauerland

Gewerkschaften suchen Konsens in Strukturpolitik

14.01.2009 | 18:17 Uhr

Sichere Arbeitsplätze und Umweltschutz sollen unter einen Hut

Stellten das Gewerkschaftspapier heute vor: IG-Metall-Bevollmächtigter Alfons Eilers (links) und DGB-Regionsvorsitzender Heinz Rittermeier. Foto: Jürgen Kortmann

Lippstadt / Kreis Soest. Die Industrieregion Sauerland soll am Runden Tisch geschützt werden. Dafür setzt sich der heimische DGB ein: Die Gewerkschaften wollen durch ein gemeinsames Bündnis sichere Arbeitsplätze einerseits und den Umweltschutz andererseits unter einen Hut bekommen.

Gerade im Kreis Soest und im Hochsauerland sind produzierende Betriebe und die Natur in enger Nachbarschaft — und das sorgt für Konflikte, etwa, wenn Unternehmen expandieren wollen, sagte heute DGB-Vorsitzender Heinz Rittermeier. Er stellte in Lippstadt das Positionspapier „Pro Industrie und Nachhaltigkeit” vor. Die Gewerkschaften wollen diese Konflikte gar nicht erst eskalieren lassen: Im Vorfeld sollen am Runden Tisch, unter Beteiligung der Arbeitgeber, der Verbände und Kammern, Verwaltungen und der Naturschützer, nach Lösungen und einem Konsens gesucht werden. Gerade Kleinunternehmen könnten davon profitieren, wenn es eine solche Unterstützung gebe. Ziel ist es, den Schutz der Arbeitsplätze, die Gesundheit des Menschen, den Schutz der Umwelt sowie die Zukunftsfähigkeit der Industrie gleichberechtigt in Einklang zu bringen. 

Hintergründe für das DGB-Papier sind die Fälle des Perstorp-Chemiewerkes in Arnsberg-Bruchhausen, wo der Regierungspräsident nach dem Fund der Industriechemikalie Tosu die Produktion stoppen ließ — und die Belegschaft erfuhr aus der Zeitung davon. Bei der „Rothen Erde” in Lippstadt führten Indiskretionen zum Bekanntwerden der Ausbaupläne des Betriebs — und zu Protesten und danach beinahe zur Aufgabe der Expansionsabsichten. 

Solche Fälle ließen sich nach Ansicht des DGB verhindern, wenn im Vorfeld darüber geredet würde: Strukturpolitik dürfe nicht als Gegensatz zwischen dem produzierenden Gewerbe und dem Umweltschutz verstanden werden. Rittermeier betonte, nicht nur Natur und Umwelt dienten der Gesundheit, sondern auch sichere Arbeitsplätze — „Arbeitslosigkeit macht krank”. Allein im Kreis Soest arbeiten fast 34 000 Menschen im produzierenden Gewerbe, was einer Industriequote von 36,3 Prozent entspricht: Die alte Industriestadt Dortmund hat, zum Vergleich, noch 13 Prozent.  

Rittermeier sucht den Austausch mit den Umweltschützern: „Ihre Sichtweise ist nicht die alleinige — aber unsere auch nicht”, räumt er ein. Abgelehnt wird vom DGB die Idee, den künftigen Industrie- und Gewerbeflächenverbrauch an den Rückgang der Bevölkerung zu koppeln: „Das ist wirklichkeitsfremd. Wir wollen eine Flächenpolitik mit Augenmaß.”

Jürgen Kortmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ehrenamtliche Kuchenbäcker verunsichert neue EU-Verordnung
Lebensmittel
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte, weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Wohnen, wo andere Urlaub machen
Stadtgeschichte
Wir leben dort, wo andere Urlaub machen: Zu entdecken gibt es viel innerhalb der historischen Mauern der Bergstadt. Wie viel Sehenswertes die Altstadt Rüthens tatsächlich zu bieten hat, konnten die Teilnehmer der Stadtführung mit Martin Krüper am Sonntagnachmittag miterleben.
Matthias Rump ist neuer Kreiskönig
Kreisschützenfest
In einem fairen Kampf sicherte sich Matthias Rump vom Schützenverein Bökenförde die Kreisschützenkönigswürde im Kreisschützenbund Lippstadt. Was mit einem lockeren Schießgeplänkel begann, endete schließlich in einem harten, kämpferischen Wettstreit um den Rest des von Eberhard Tiemann kreierten...
Schwarzfahrer im RLG-Bus Mangelware
Kontrolle
Wer den Bus nutzt, muss - von wenigen Ausnahmen abgesehen - auch zahlen. Aber hat jeder sein gültiges Ticket? Auch die RLG kontrolliert auf ihren Linien, ob alle einen gültigen Fahrschein haben. Wir waren dabei.
Nur wenige Temposünder im Kreis Soest - Blitzmarathon-Bilanz
Blitzmarathon
Nach dem zweiten bundesweiten Blitzmarathon zieht die Polizei für den Kreis Soest ein positives Fazit. "Die Autofahrer haben sich vorbildlich verhalten", heißt es aus der Behörde. Es gab nur wenige Raser auf den Straßen. In Oestereiden erwischten die Beamten einen Temposünder, der unter...
Fotos und Videos
Schützen feiern
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Nightglow-Finale in Warstein
Bildgalerie
WIM 2014