Das aktuelle Wetter Soest 10°C
DGB Region Hellweg-Sauerland

Gewerkschaften suchen Konsens in Strukturpolitik

14.01.2009 | 18:17 Uhr

Sichere Arbeitsplätze und Umweltschutz sollen unter einen Hut

Stellten das Gewerkschaftspapier heute vor: IG-Metall-Bevollmächtigter Alfons Eilers (links) und DGB-Regionsvorsitzender Heinz Rittermeier. Foto: Jürgen Kortmann

Lippstadt / Kreis Soest. Die Industrieregion Sauerland soll am Runden Tisch geschützt werden. Dafür setzt sich der heimische DGB ein: Die Gewerkschaften wollen durch ein gemeinsames Bündnis sichere Arbeitsplätze einerseits und den Umweltschutz andererseits unter einen Hut bekommen.

Gerade im Kreis Soest und im Hochsauerland sind produzierende Betriebe und die Natur in enger Nachbarschaft — und das sorgt für Konflikte, etwa, wenn Unternehmen expandieren wollen, sagte heute DGB-Vorsitzender Heinz Rittermeier. Er stellte in Lippstadt das Positionspapier „Pro Industrie und Nachhaltigkeit” vor. Die Gewerkschaften wollen diese Konflikte gar nicht erst eskalieren lassen: Im Vorfeld sollen am Runden Tisch, unter Beteiligung der Arbeitgeber, der Verbände und Kammern, Verwaltungen und der Naturschützer, nach Lösungen und einem Konsens gesucht werden. Gerade Kleinunternehmen könnten davon profitieren, wenn es eine solche Unterstützung gebe. Ziel ist es, den Schutz der Arbeitsplätze, die Gesundheit des Menschen, den Schutz der Umwelt sowie die Zukunftsfähigkeit der Industrie gleichberechtigt in Einklang zu bringen. 

Hintergründe für das DGB-Papier sind die Fälle des Perstorp-Chemiewerkes in Arnsberg-Bruchhausen, wo der Regierungspräsident nach dem Fund der Industriechemikalie Tosu die Produktion stoppen ließ — und die Belegschaft erfuhr aus der Zeitung davon. Bei der „Rothen Erde” in Lippstadt führten Indiskretionen zum Bekanntwerden der Ausbaupläne des Betriebs — und zu Protesten und danach beinahe zur Aufgabe der Expansionsabsichten. 

Solche Fälle ließen sich nach Ansicht des DGB verhindern, wenn im Vorfeld darüber geredet würde: Strukturpolitik dürfe nicht als Gegensatz zwischen dem produzierenden Gewerbe und dem Umweltschutz verstanden werden. Rittermeier betonte, nicht nur Natur und Umwelt dienten der Gesundheit, sondern auch sichere Arbeitsplätze — „Arbeitslosigkeit macht krank”. Allein im Kreis Soest arbeiten fast 34 000 Menschen im produzierenden Gewerbe, was einer Industriequote von 36,3 Prozent entspricht: Die alte Industriestadt Dortmund hat, zum Vergleich, noch 13 Prozent.  

Rittermeier sucht den Austausch mit den Umweltschützern: „Ihre Sichtweise ist nicht die alleinige — aber unsere auch nicht”, räumt er ein. Abgelehnt wird vom DGB die Idee, den künftigen Industrie- und Gewerbeflächenverbrauch an den Rückgang der Bevölkerung zu koppeln: „Das ist wirklichkeitsfremd. Wir wollen eine Flächenpolitik mit Augenmaß.”

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Ungeduldig auf Saisonstart gewartet
Freizeit
Bei Sonnenschein und blauem Himmel kamen trotz nur 11 Grad Lufttemperatur die ersten Schwimmer ins Rüthener Biberbad. Es ist auch an den Feiertagen geöffnet.
Sperrung der A 445 nach Lkw-Unfall im Autobahnkreuz Werl
Polizei
Nach einem Lkw-Unfall im Autobahnkreuz Werl stockte am Mittwoch der Verkehr auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund. Erst langsam löste sich ein kilometerlanger Stau wieder auf. Um kurz vor 11 Uhr war ein Lasterwagen im Autobahnkreuz umgekippt. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt.
Neue Kontakte zu Dereham
Städtepartnerschaft
Die Partnerschaft zwischen Rüthen und Dereham soll neu belebt und auf eine breitere Basis gestellt werden. Dies ist das Ergebnis eines Treffens im Rathaus.
Fans feiern beim RWE-Spiel in Lippstadt friedlich
Fußball-Fans
Die Fans haben beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Lippstadt und Rot-Weiß Essen ein friedliches Fußballfest gefeiert. Absolut vorbildlich war ihr Verhalten. Die Polizei erlebte einen ruhigen Abend. Es gab keine Zwischenfälle. Alles drehte sich beim Flutlichtspiel nur um den Fußballsport. Klasse!
DRK hat Spitzenplatz im landesweiten Vergleich
Rotes Kreuz
Als durchaus erfolgreich bezeichnet Rotkreuzleiter Klaus Matthews das vergangene Jahr für das DRK Rüthen. So habe man nach zehn Jahren die roten Zahlen hinter sich gelassen, die durch den Bau des DRK-Heimes entstanden sind. „Eine sehr erfreuliche Entwicklung, wir werden kein zweites Heim mehr...
Fotos und Videos
RWE siegt 3:1 in Lippstadt
Bildgalerie
Regionalliga
Friedliche Fans in Lippstadt
Bildgalerie
Fußball
Der Tanz des Löwen
Video
Löwentanz