Das aktuelle Wetter Soest 24°C
DGB Region Hellweg-Sauerland

Gewerkschaften suchen Konsens in Strukturpolitik

14.01.2009 | 18:17 Uhr

Sichere Arbeitsplätze und Umweltschutz sollen unter einen Hut

Stellten das Gewerkschaftspapier heute vor: IG-Metall-Bevollmächtigter Alfons Eilers (links) und DGB-Regionsvorsitzender Heinz Rittermeier. Foto: Jürgen Kortmann

Lippstadt / Kreis Soest. Die Industrieregion Sauerland soll am Runden Tisch geschützt werden. Dafür setzt sich der heimische DGB ein: Die Gewerkschaften wollen durch ein gemeinsames Bündnis sichere Arbeitsplätze einerseits und den Umweltschutz andererseits unter einen Hut bekommen.

Gerade im Kreis Soest und im Hochsauerland sind produzierende Betriebe und die Natur in enger Nachbarschaft — und das sorgt für Konflikte, etwa, wenn Unternehmen expandieren wollen, sagte heute DGB-Vorsitzender Heinz Rittermeier. Er stellte in Lippstadt das Positionspapier „Pro Industrie und Nachhaltigkeit” vor. Die Gewerkschaften wollen diese Konflikte gar nicht erst eskalieren lassen: Im Vorfeld sollen am Runden Tisch, unter Beteiligung der Arbeitgeber, der Verbände und Kammern, Verwaltungen und der Naturschützer, nach Lösungen und einem Konsens gesucht werden. Gerade Kleinunternehmen könnten davon profitieren, wenn es eine solche Unterstützung gebe. Ziel ist es, den Schutz der Arbeitsplätze, die Gesundheit des Menschen, den Schutz der Umwelt sowie die Zukunftsfähigkeit der Industrie gleichberechtigt in Einklang zu bringen. 

Hintergründe für das DGB-Papier sind die Fälle des Perstorp-Chemiewerkes in Arnsberg-Bruchhausen, wo der Regierungspräsident nach dem Fund der Industriechemikalie Tosu die Produktion stoppen ließ — und die Belegschaft erfuhr aus der Zeitung davon. Bei der „Rothen Erde” in Lippstadt führten Indiskretionen zum Bekanntwerden der Ausbaupläne des Betriebs — und zu Protesten und danach beinahe zur Aufgabe der Expansionsabsichten. 

Solche Fälle ließen sich nach Ansicht des DGB verhindern, wenn im Vorfeld darüber geredet würde: Strukturpolitik dürfe nicht als Gegensatz zwischen dem produzierenden Gewerbe und dem Umweltschutz verstanden werden. Rittermeier betonte, nicht nur Natur und Umwelt dienten der Gesundheit, sondern auch sichere Arbeitsplätze — „Arbeitslosigkeit macht krank”. Allein im Kreis Soest arbeiten fast 34 000 Menschen im produzierenden Gewerbe, was einer Industriequote von 36,3 Prozent entspricht: Die alte Industriestadt Dortmund hat, zum Vergleich, noch 13 Prozent.  

Rittermeier sucht den Austausch mit den Umweltschützern: „Ihre Sichtweise ist nicht die alleinige — aber unsere auch nicht”, räumt er ein. Abgelehnt wird vom DGB die Idee, den künftigen Industrie- und Gewerbeflächenverbrauch an den Rückgang der Bevölkerung zu koppeln: „Das ist wirklichkeitsfremd. Wir wollen eine Flächenpolitik mit Augenmaß.”

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Wetterdienst warnt vor starken Gewittern an Rhein und Ruhr
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Für Dienstagnachmittag warnen Meteorologen erneut vor Gewitter und Starkregen an Rhein und Ruhr. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt. Dann zeigt sich der Sommer wieder von seiner angenehmen Seite.
Jüdisches Leben in Rüthen
Geschichte
Über Jahrhunderte gehörten sie zum Stadtbild dazu, prägten das Rüthener Leben mit und waren ein integrierter Teil dieser Wirklichkeit – die jüdischen Familien der Bergstadt. Eine Geschichte der Akzeptanz, die sich in der Nazi-Zeit jäh ins Gegenteil verkehrte. 1942 wurden die letzten jüdischen Bürger...
Heidefest wie früher in Schäpers Scheune
Tradition
Dass aus einer spontanen Idee eine allseits beliebte und inzwischen nicht mehr wegzudenkende Tradition werden kann, das bewiesen die Kallenhardter Heide-Bewohner in diesem Jahr einmal mehr bei ihrem Heidefest. „Warum kommt man eigentlich nur zu traurigen Anlässen wie Beerdigungen mit den Nachbarn...
Vor der Abfahrt steht das Tüfteln
Streetbob-WM
Wie muss das Lenkseil laufen? Welche Länge ist für die Bodenplatte optimal? Würde dem Bob ein Adlerschnabel stehen? Es wurde viel getüftelt, beratschlagt, verworfen und neu geplant, als das Team des Rotaract-Clubs Lippe-Hellweg in Rüthen mit dem Bau seines Streetbobs begann. Inzwischen steht das...
Weiken nimmt Göddes Angriff ganz gelassen
Politik
Kein Verständnis hat Bürgermeister Peter Weiken dafür, dass sein Warsteiner Amtskollege die „Geschichte wieder aufgewärmt hat“ um die gescheiterten Pläne für eine gemeinsame Sekundarschule. Im WP-Sommerinterview hatte Manfred Gödde ausgeteilt (WP vom 25. Juli) und Rüthener Politikern vorgeworfen,...
Fotos und Videos
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Leben in der Favela Morro dos Prazeres
Bildgalerie
Brasilien 2014