Das aktuelle Wetter Soest 5°C
Bürgerradweg Weickede

Brückenschlag für Bürgerradweg

14.06.2012 | 08:00 Uhr
Funktionen
Brückenschlag für Bürgerradweg
Bürgerradweg in Weickede: Die Fundamente für die Brücke sind erstellt, der Lückenschluss in Richtung des Naturschutzgebietes Pöppelsche kann erfolgen.

Weickede. Eine schier endlos erscheinende Geschichte geht jetzt doch ihrem guten Ende entgegen. „Mit dem Brückenbau haben wir die große Hürde genommen“, sagt Stefan Westermeier über den Bürgerradweg in Weickede. Er ist bei der Stadtverwaltung der zuständige Ingenieur und hat das Projekt von Anfang an betreut. Und das über eine ganze Reihe von Jahren.

Im Mai hat die Rüthener Firma Pieper damit begonnen, die Fundamente für die beiden Brückenköpfe zu erstellen. Im Moment sind die Mitarbeiter gerade dabei, den Beton mit Anröchter Stein zu verkleiden. Die Brücke ihrerseits ist vonnöten, um das Haupthindernis im Verlauf des Bürgerradwegs an der L 747 in der Ortsdurchfahrt Weickede zu überwinden: Die Schlucht mit einem vor allem nach Starkregen Wasser führenden Bach. Fünf Meter tiefer schlängelt er sich Richtung Pöppelsche.

300 Meter misst der Bürgerradweg. Er stellt den Lückenschluss zwischen dem bereits aus Richtung Hoinkhausen/Nettelstädt vorhandenen Weg im Ort und dem Weg her, der im Tal weiter in das Naturschutzgebiet Pöppelsche führt. 12 der 300 Meter macht die Brücke aus. Diese wird in Form einer Holz-Stahl-Konstruktion von der Firma Schreiber in Rüthen angefertigt. Die Besonderheit dabei: Sie entsteht komplett auf dem Firmengelände und wird per Kran in Gänze auf die Fundamente aufgesetzt. Dies werde, so Stefan Westermeier, Anfang bis Mitte Juli der Fall sein.

„Dann sind die Anknüpfungspunkte des Weges bekannt und wir spielen den Ball weiter an den Ortsvorsteher“, macht Westermeier klar, dass es an Friedel Zimmermann ist, die Menschen vor Ort zu mobilisieren. Dass dies klappt, daran hegt Westermeier keinen Zweifel. „Am Wegebau wird das Vorhaben nicht mehr scheitern.“ Friedel Zimmermann rechnet dabei auf die Hilfe der Bürger Nettelstädts und Hoinkhausens, mit denen die Weickeder nicht nur das gemeinsame Schützenfest verbinde. Möglichst viele Menschen sollen dann mit anpacken, um den Mutterboden abzuschieben, Schotter einzubringen und den Weg schließlich mit einer so genannten wassergebundenen Decke in Form von Splitt begehbar zu machen.

Je rascher die Bürger an „ihrem“ Radweg arbeiten, je schneller ist er fertiggestellt. Das Projekt an sich wurde bereits 2004 mit einem Antrag an StraßenNRW angeschoben. Es nahm aber erst durch das 2010 aufgelegte Landesförderprogramm Bürgerradwege Fahrt auf. Daraus gibt es einen Zuschuss von 30 000 Euro. Dieser fließt hauptsächlich in den Brückenbau.

Armin Obalski

Kommentare
Aus dem Ressort
Heimatverein mit 2014 zufrieden
Backhaus
Passend zum vierten Adventswochenende wurde auch der traditionelle Steinofen im Backhaus des Heimatvereins noch einmal eingeheizt. Ein letztes Mal in...
Rückkehr an die alte Wirkungsstätte
Kirche
Zeit für Gespräche und Begegnungen, das war es, was Pfarrer in Ruhe Klemens Becker gestern bei der Feier seines Goldenen Priesterjubiläums besonders...
Konzertierte Aktion für Bedürftige
Nachbarn in Not
20 Jahre ist es 2015 her, dass sich drei der mitgliederstärksten Verbände im Altkreis Lippstadt zusammentaten, um jenen Menschen in ihrer...
Weniger führungsstarker Leiter denn ein Einzelkämpfer gefragt
Stadtwerke
Die Stadt Rüthen sucht einen Leiter der Stadtwerke. Wobei die Bezeichnung offenbar mehr in die Irre führt, denn eigentlich braucht die Verwaltung eher...
Weihnachtsgeschichte modernisiert
Schulmusical
Es wird wohl eine Tradition werden: Alljährlich bereitet die Theater-AG der Rüthener Nikolausschule ein Musical vor. In diesem Jahr geht es um...
Fotos und Videos
Reinhard Horn zu Gast in Rüthen
Bildgalerie
Weihnachtskonzert
Hochzeitsmesse
Bildgalerie
Event im Schloss
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Soester Pferdemarkt im Sonnenschein
Bildgalerie
Pferdemarkt 2014