Das aktuelle Wetter Soest 16°C
Bürgerradweg Weickede

Brückenschlag für Bürgerradweg

14.06.2012 | 08:00 Uhr
Brückenschlag für Bürgerradweg
Bürgerradweg in Weickede: Die Fundamente für die Brücke sind erstellt, der Lückenschluss in Richtung des Naturschutzgebietes Pöppelsche kann erfolgen.

Weickede. Eine schier endlos erscheinende Geschichte geht jetzt doch ihrem guten Ende entgegen. „Mit dem Brückenbau haben wir die große Hürde genommen“, sagt Stefan Westermeier über den Bürgerradweg in Weickede. Er ist bei der Stadtverwaltung der zuständige Ingenieur und hat das Projekt von Anfang an betreut. Und das über eine ganze Reihe von Jahren.

Im Mai hat die Rüthener Firma Pieper damit begonnen, die Fundamente für die beiden Brückenköpfe zu erstellen. Im Moment sind die Mitarbeiter gerade dabei, den Beton mit Anröchter Stein zu verkleiden. Die Brücke ihrerseits ist vonnöten, um das Haupthindernis im Verlauf des Bürgerradwegs an der L 747 in der Ortsdurchfahrt Weickede zu überwinden: Die Schlucht mit einem vor allem nach Starkregen Wasser führenden Bach. Fünf Meter tiefer schlängelt er sich Richtung Pöppelsche.

300 Meter misst der Bürgerradweg. Er stellt den Lückenschluss zwischen dem bereits aus Richtung Hoinkhausen/Nettelstädt vorhandenen Weg im Ort und dem Weg her, der im Tal weiter in das Naturschutzgebiet Pöppelsche führt. 12 der 300 Meter macht die Brücke aus. Diese wird in Form einer Holz-Stahl-Konstruktion von der Firma Schreiber in Rüthen angefertigt. Die Besonderheit dabei: Sie entsteht komplett auf dem Firmengelände und wird per Kran in Gänze auf die Fundamente aufgesetzt. Dies werde, so Stefan Westermeier, Anfang bis Mitte Juli der Fall sein.

„Dann sind die Anknüpfungspunkte des Weges bekannt und wir spielen den Ball weiter an den Ortsvorsteher“, macht Westermeier klar, dass es an Friedel Zimmermann ist, die Menschen vor Ort zu mobilisieren. Dass dies klappt, daran hegt Westermeier keinen Zweifel. „Am Wegebau wird das Vorhaben nicht mehr scheitern.“ Friedel Zimmermann rechnet dabei auf die Hilfe der Bürger Nettelstädts und Hoinkhausens, mit denen die Weickeder nicht nur das gemeinsame Schützenfest verbinde. Möglichst viele Menschen sollen dann mit anpacken, um den Mutterboden abzuschieben, Schotter einzubringen und den Weg schließlich mit einer so genannten wassergebundenen Decke in Form von Splitt begehbar zu machen.

Je rascher die Bürger an „ihrem“ Radweg arbeiten, je schneller ist er fertiggestellt. Das Projekt an sich wurde bereits 2004 mit einem Antrag an StraßenNRW angeschoben. Es nahm aber erst durch das 2010 aufgelegte Landesförderprogramm Bürgerradwege Fahrt auf. Daraus gibt es einen Zuschuss von 30 000 Euro. Dieser fließt hauptsächlich in den Brückenbau.

Armin Obalski



Kommentare
Aus dem Ressort
Auch auf der Sauerlandlinie stehen die Blitzer - 300 Raser
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon sind in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Seit Donnerstag um sechs Uhr läuft die 24-Stunden-Aktion. Die Radarkontrollen dauern bis Freitagmorgen. Hier informieren wir Sie über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
„Heldin des Alltags“ feiert Jubiläum
Kunst
Idealismus ist wohl ein besonderes Kennzeichen der Soest Kunst-Praxis, die Ende des Monats ihren 20. Geburtstag feiert. Susanne Lüftner, Gründerin und Leiterin dieser außergewöhnlichen Einrichtung, wird am Sonntag, 28. September, von 11.30 Uhr bis 18 Uhr zum Jubiläumsfest einladen (Soest, Paradieser...
Familienfest mit über 5000 Gästen
Schützen
Über 5000 Schützen, Musiker, Königspaare und Hofdamen werden zum Festumzug beim Kreisschützenfest in Erwitte erwartet. Gefeiert wird an diesem Wochenende.
Blitzmarathon - Hier blitzt die Polizei im Kreis Soest
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die Kontrollpunkte im Kreis Soest.
Stein gewordenes Gedächtnis des Dorfes
Museum
In acht Jahren haben die Heimatfreunde Oestereiden das alte Feuerwehrhaus im Dorf nicht nur äußerlich zu einem Schmuckstück gemacht, sie haben im Inneren eine Art Gedächtnis des Dorfes aufgebaut. „Vieles, was sonst weggeworfen worden wäre, hat hier seinen Platz gefunden“, erklärt ihr Vorsitzender...
Fotos und Videos
Nightglow-Finale in Warstein
Bildgalerie
WIM 2014
WP-Mobil auf dem WIM-Gelände
Bildgalerie
WIM 2014