Das aktuelle Wetter Soest 9°C
Bürgerradweg Weickede

Brückenschlag für Bürgerradweg

14.06.2012 | 08:00 Uhr
Brückenschlag für Bürgerradweg
Bürgerradweg in Weickede: Die Fundamente für die Brücke sind erstellt, der Lückenschluss in Richtung des Naturschutzgebietes Pöppelsche kann erfolgen.

Weickede. Eine schier endlos erscheinende Geschichte geht jetzt doch ihrem guten Ende entgegen. „Mit dem Brückenbau haben wir die große Hürde genommen“, sagt Stefan Westermeier über den Bürgerradweg in Weickede. Er ist bei der Stadtverwaltung der zuständige Ingenieur und hat das Projekt von Anfang an betreut. Und das über eine ganze Reihe von Jahren.

Im Mai hat die Rüthener Firma Pieper damit begonnen, die Fundamente für die beiden Brückenköpfe zu erstellen. Im Moment sind die Mitarbeiter gerade dabei, den Beton mit Anröchter Stein zu verkleiden. Die Brücke ihrerseits ist vonnöten, um das Haupthindernis im Verlauf des Bürgerradwegs an der L 747 in der Ortsdurchfahrt Weickede zu überwinden: Die Schlucht mit einem vor allem nach Starkregen Wasser führenden Bach. Fünf Meter tiefer schlängelt er sich Richtung Pöppelsche.

300 Meter misst der Bürgerradweg. Er stellt den Lückenschluss zwischen dem bereits aus Richtung Hoinkhausen/Nettelstädt vorhandenen Weg im Ort und dem Weg her, der im Tal weiter in das Naturschutzgebiet Pöppelsche führt. 12 der 300 Meter macht die Brücke aus. Diese wird in Form einer Holz-Stahl-Konstruktion von der Firma Schreiber in Rüthen angefertigt. Die Besonderheit dabei: Sie entsteht komplett auf dem Firmengelände und wird per Kran in Gänze auf die Fundamente aufgesetzt. Dies werde, so Stefan Westermeier, Anfang bis Mitte Juli der Fall sein.

„Dann sind die Anknüpfungspunkte des Weges bekannt und wir spielen den Ball weiter an den Ortsvorsteher“, macht Westermeier klar, dass es an Friedel Zimmermann ist, die Menschen vor Ort zu mobilisieren. Dass dies klappt, daran hegt Westermeier keinen Zweifel. „Am Wegebau wird das Vorhaben nicht mehr scheitern.“ Friedel Zimmermann rechnet dabei auf die Hilfe der Bürger Nettelstädts und Hoinkhausens, mit denen die Weickeder nicht nur das gemeinsame Schützenfest verbinde. Möglichst viele Menschen sollen dann mit anpacken, um den Mutterboden abzuschieben, Schotter einzubringen und den Weg schließlich mit einer so genannten wassergebundenen Decke in Form von Splitt begehbar zu machen.

Je rascher die Bürger an „ihrem“ Radweg arbeiten, je schneller ist er fertiggestellt. Das Projekt an sich wurde bereits 2004 mit einem Antrag an StraßenNRW angeschoben. Es nahm aber erst durch das 2010 aufgelegte Landesförderprogramm Bürgerradwege Fahrt auf. Daraus gibt es einen Zuschuss von 30 000 Euro. Dieser fließt hauptsächlich in den Brückenbau.

Armin Obalski



Kommentare
Aus dem Ressort
Maststall bleibt Streitthema
Politik
Es bleibt wie es war: Geschlossen hält die CDU-Fraktion am Nein zum Bau eines zweiten Masthähnchenstalls in Kneblinghausen sowie geringfügiger Änderungen am bestehenden Stall fest. Äußerlich ruhig, doch innerlich brodelnd nahmen viele der 50 Zuhörer dieses Ergebnis der Ratssitzung am Donnerstagabend...
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
Registrierung erfolgt jetzt in Sonderschichten
Flüchtlinge
Es hat tatsächlich geklappt: Die beiden Busse, die Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Rüthen zu ihrer bislang nicht erfolgten Registrierung nach Dortmund bringen sollten, wurden nicht nur angekündigt (wir berichteten), sie kamen am Donnerstag auch. Laut Udo Schröder-Hörster vom Regionalvorstand...
Rüthen setzt weiter auf Wirtschaftsförderer
Rüthen.
Bei der 14. Auflage des Rüthener Firmenforums durften der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) und die Stadt wieder zahlreiche interessierte Unternehmer begrüßen. Gastgeber war dieses Mal die Firma Thöne-Pulverbeschichtung mit Sitz an der Industriestraße Möhnetal.
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Fotos und Videos
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik
Paderborner Fans sind erstklassig
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga