Das aktuelle Wetter Siegen 15°C
Kreis als Marke mit positivem Image: Zukunftskonferenz...

Wir sind Siegen-Wittgenstein

04.03.2008 | 17:53 Uhr

Siegen-Wittgenstein. (bor) Der Kreis Siegen-Wittgenstein will sich bis zum Jahr 2020 strategisch ausrichten — und will dies auch nach außen kommunizieren.

 Der Anstoß dazu soll auf einer Zukunftskonferenz gemacht werden, die am Freitag, 2. Mai, auf dem Gelände der Firma Achenbach Buschhütten in Kreuztal stattfindet.

Siegen-Wittgenstein steht mit anderen Regionen in Deutschland und Europa in einem zunehmend schärfer werdenden Wettbewerb um Einwohner, Fachkräfte und Investitionen. Um nicht auf der Verliererseite zu stehen, sollen regionale Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Bildung, Stärken und Ziele des Kreises herausarbeiten und Leitprojekte für die Zukunft entwickeln. Es werden auch Schwächen des Kreises Siegen-Wittgenstein angesprochen, um Konzepte zu entwickeln, diese bestmöglich auszumerzen.

 Einen Interessenkonflikt mit der gerade begonnenen engeren Zusammenarbeit der fünf südwestfälischen Kreise, sieht Landrat Paul Breuer in der Kreis-Initiative nicht.  Die Konferenz steht unter dem Motto „Die Menschen sind unser Kapital”. Schwerpunkte sind die fünf Themen Aus- und Weiterbildung, Wirtschaft und Universität, Infrastruktur sowie Naturraum und Erholung.

 Die Außendarstellung des Kreises Siegen-Wittgenstein soll damit verbessert werden. Das gehe aber laut Breuer nur, wenn „nicht zu viel Bescheidenheit” an den Tag gelegt wird. Frei nach dem Motto „Nur wer sich selbst liebt, kann auch geliebt werden” ist ein Ziel, Wahrnehmungsdefizite abzubauen. Mit einem regionalen Ableger der bajuwarischen Mir-san-mir-Mentalität kann ein innen gelebter Regionalstolz auch nach außen wirken. „Wenn wir nicht über unsere Stärken reden, werden wir weder Investitionen noch Fachkräfte für Siegen-Wittgenstein interessieren, sondern bleiben sehr bald auf der Strecke”, mahnt Breuer.

 Der Siegener Bürgermeister Steffen Mues glaubt sogar, dass sich die Region Siegen-Wittgenstein besonders anstrengen muss, um in Zeiten des demografischen Wandels Fachkräfte zu binden. Mues sieht die Ballungszentren an Rhein und Ruhr gegenüber der Region im Vorteil: „Man muss die Leute locken, mit Marketingkonzepten”.

 Die Zukunftskonferenz am 2. Mai, zu der u.a. die nordrhein-westfälischen Minister Prof. Andreas Pinkwart (Wissenschaft) und Christ Thoben (Wirtschaft) zu Gast sein werden, soll der Einstieg in einen längeren Prozess sein. Regelmäßige Treffen der fünf Arbeitsgruppen sollen in den kommenden Jahren das Konzept Siegen-Wittgenstein 2020 weiter ausarbeiten.

Boris SCHOPPER


Kommentare
Aus dem Ressort
Mutmaßlicher Brandstifter aus Hilchenbach in U-Haft
Brandstiftung
Ein 23-jähriger Mann steht unter dringendem Tatverdacht das Mehrfamilienhaus in Hilchenbach am Dienstagvormittag in Brand gesetzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft führte ihn noch am Tag als das Feuer ausbrach dem Haftrichter vor. Jetzt sitzt der mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft.
22-Jähriger stirbt nach Badeunfall im Naturbad Netphen
Tödlicher Badeunfall
Bei einem tragischen Badeunfall im Siegerland ist ein 22-jähriger Mann ums Leben gekommen. Rettungskräfte im Naturerlebnisbad Netphen-Deuz hatten vergeblich versucht, den jungen Badegast zu reanimieren. Er starb in einem Siegener Krankenhaus.
Bund lässt Nato-Tanklager bei Freudenberg sanieren
Sanierung
Das mehr als 20 Hektar große Gelände bei Freudenberg war mehr als vier Jahrzehnte ein weißer Fleck auf der Landkarte. Erst seit die Bundeswehr vor rund zehn Jahren das Nato-Tanklager in Büschergrund aufgab, verlor es den Status als militärisches Sperrgebiet. Dort soll jetzt saniert werden.
Hochhaus-Brand nach Beziehungsstreit - 23-Jähriger verhaftet
Hochhaus-Brand
Das Feuer in einem Hochhaus in Hilchenbach ist nach Erkenntnissen der Ermittler durch Brandstiftung ausgebrochen. Noch am Nachmittag verhaftete die Polizei einen 23-jährigen Verdächtigen in der Siegener Innenstadt. Er soll seine Freundin im Streit brutal attackiert haben und das Feuer gelegt haben.
Trotz 23 Vorstrafen bekommt der Siegener M. Bewährungsstrafe
Gericht
Der Siegerländer M. (53) soll im Mai 2011 in das Zimmer eines Bekannten eingedrungen sein, ihn gewürgt und geschlagen haben. Dann habe er ihm rund 140 Euro gestohlen. Der Angeklagte streitet jedoch alles ab. DasLandgericht verurteilt den 53-Jährigen auf vier Jahre Bewährung.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos