Das aktuelle Wetter Siegen 20°C
Gesundheit

Radiologie-Zentrum in Siegen rüstet sich mit neuer Technik

18.02.2013 | 18:49 Uhr
Radiologie-Zentrum in Siegen rüstet sich mit neuer Technik
Die Radiologie der Diakonie Südwestfalen ist mit modernster Technik ausgestattet.

Siegen.   Siemens und die Diakonie Südwestfalen haben eine fünfjährige Kooperationsvereinbarung geschlossen. Die Diakonie möchte mit neuer Technik in der Radiologier ihre Patientenversorgung optimieren – und damit Kosten sparen.

Die Diakonie Südwestfalen hat eine strategische Kooperation mit der Siemens Healthcare vereinbart. Das hauseigene Radiologie-Zentrum hat hochmoderne, neue Technik von dem Weltkonzern erhalten. Damit möchte die Radiologie ihre Diagnosequalität verbessern und schnellere Untersuchungen ermöglichen. „Wir haben für jede Krankheit das passende radiologische Gerät“, lobte Radiologie-Chefarzt Dr. Michael El-Sheik die neue Ausstattung.

Die auf fünf Jahre geschlossene Kooperation umfasst die Lieferung von bildgebenden Systemen wie Kernspintomographen, Durchleuchtungsgeräten, Mammografie und Röntgengeräten – allesamt auf dem neusten Stand der Technik. Der Wert der Gerätschaften des Radiologie-Zentrums hat nunmehr mitsamt der neuen Anschaffungen einen zweistelligen Millionenbetrag. Die neuen Geräte werden über einen Zeitraum von acht bis zehn Jahren in der Bilanz der Diakonie abgeschrieben.

Kürzere Wartezeiten für Patienten

Da die Innovationsgeschwindigkeit bei der bildgebenden Medizintechnik sehr hoch ist, wird Siemens die Software der Apparate mindestens einmal pro Jahr mit einem Update versehen. Geräte, die innerhalb des Kooperationszeitraums zu ersetzen sind, wird Siemens ebenfalls liefern. Profitieren werden beide Partner gleichermaßen von der Zusammenarbeit.

Die Diakonie wird Siemens regelmäßig Feedback geben, wie sich die Technik in der Praxis bewährt, an welchen Stellschrauben eventuell noch gedreht werden muss. In gemeinsamen Workshops werden die Partner diskutieren, welche weiteren Innovationen notwendig bzw. sinnvoll sind. Siemens wird außerdem die Schulungen der Mitarbeiter übernehmen. Bereits bei der Entwicklung habe der Konzern darauf geachtet, eine möglichst anwenderfreundliche Nutzeroberfläche zu schaffen.

Krankheitsbilder effizient behandeln

Die Diakonie sieht sich mit den neuen Geräten bestens aufgestellt, um vielerlei Krankheitsbilder effizient behandeln zu können. Die Mammografie spielt zum Beispiel bei der Früherkennung von Brustkrebs eine große Rolle. Die Computertomographie hingegen sei ein ideales Notfallverfahren, erläuterte Dr. Michael El-Sheik bei der Präsentation der neuen Geräteausstattung. Auch das Röntgen sei noch „up to date“, sagte El-Sheik, und „noch immer nicht ausgereizt“. Mit der modernen Technik reduziere sich allerdings heute schon die Strahlung um bis zu 70 Prozent, was das Verfahren patientenfreundlicher mache.

Den Investitionen ging eine genaue Analyse der Strukturen und Prozesse an allen drei Standorten des Klinikums voraus. Mit der neuen Technik sollen sich auch die Abläufe zwischen den Häusern verbessern. „Wir gehen davon aus, dass sich die Wartezeit für Patienten weiter verkürzen werden“, sagte Dr. Jens Nawatny. Er leitet das Medizinische Versorgungszentrum am Jung-Stilling-Krankenhaus.

Timo Baudzus


Kommentare
Aus dem Ressort
Siegenerin (90) schreibt an Uni ihre Doktorarbeit
Lebenslanges Lernen
Rosemarie Achenbach (90) schreibt an der Universität Siegen ihre Doktorarbeit. Mit 90 Jahren ist sie die wohl älteste Doktorandin in Deutschland. Ihr erstes Studium musste sie in den Kriegswirren abbrechen. Das Thema ihrer Arbeit: Die Philosophie des Todes.
Einzigartig in NRW – Gefrierverein vermietet Kühlfächer
Eiskalt
Als Stephan Küthe den schweren Riegel der Sicherheitstür umdreht, schießt ihm Eiseskälte entgegen. Minus 21 Grad Celsius. Darauf hat Küthe ein Auge. Er ist Vorsitzender des Beienbacher Gefriervereins, der ein gemeinschaftliches Kühlhaus in der Ortsmitte unterhält.
Streifzug durch 150 Jahre Geschichte
Historie
Eigentlich wollten die Eigentümer die Villen in Dreslers Park samt Nebengebäuden abreißen. Dort sollten 21 Einfamilienhäuser entstehen. Die Stadt Kreuztal verhinderte das Ende der 1980er Jahre und erwarb – nach langwierigen Verhandlungen mit über 100 Erben – den Park für drei Millionen Mark.
Jeder zweite Hausarzt ist älter als 55 Jahre
Medizin
Die Menschen in Siegen-Wittgenstein sind derzeit gut versorgt, was die Anzahl an Hausärzten und Fachärzten angeht. Jedoch ist bei den Hausärzten jeder zweite bereits älter als 55 Jahre. Wie sieht es also in der Zukunft aus? Über dieses Thema wurde im Lyz diskutiert.
Firma bietet Rundum-sorglos-Paket beim Jobwechsel
Wirtschaft
Das Netphener Unternehmen Ochel Relocation Service organisiert alles rund um den Jobwechsel. Dazu gehören die Behördengänge, der Umzug, Jobangebote für den Partner und ein dickes Infopaket über Kitas, Schulen und Sportvereine vor Ort.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos