Das aktuelle Wetter Siegen 22°C
Patiententag

Patiententag im Krankenhaus Bethseda in Freudenberg

10.02.2012 | 20:00 Uhr
Patiententag im Krankenhaus Bethseda in Freudenberg
Genau hingeschaut: Das Interesse beim ersten Patiententag im Krankenhaus Bethesda Freudenberg war groß, als Chefarzt Dr. Patrick Sweeney (Unfall- und orthopädische Chirurgie) den Ablauf einer Knie-OP erklärte.

Freudenberg. Jene unbekannten Räume, die wohl jeder nach Möglichkeit meidet, wurden nun von zahlreichen neugierigen Menschen betreten: Beim ersten Patiententag erhielten die Besucher des Krankenhauses Bethesda Einblicke hinter die sonst verschlossenen OP-Türen und in die chirurgische Abteilung.

Referate der Ärzte über ihre Fachgebiete

Zuvor referierten Chefarzt Dr. Patrick Sweeney über künstliche Knie- und Hüftgelenke, Chefarzt Dr. Marius Passon über Bauchchirurgie und Oberärztin Dr. Birgit Schulz über Knieoperationen durch das Schlüsselloch und Schulterschmerzen.

Und auch wenn niemand gerne in einen Operationssaal geht: An diesem Tag ließen sich die Teilnehmer nach den Vorträgen gerne durch zwei der vier OPs führen. Dort, wo sich der Patient normalerweise im Tiefschlaf befindet, zeigten die Ärzte, wie die Operationen ablaufen. Vor allem Patienten, deren Operation kurz zurück oder noch bevor liegt, nutzten die Möglichkeit, sich eingehend zu informieren. „Wir haben uns viel Zeit für jeden genommen und alle Fragen der Besucher geklärt“, sagte OP-Leiterin Iris Kalke. Doch die Ärzte und Angestellten beantworteten nicht nur Fragen, sondern nahmen auch Ängste: „Eine Besucherin hatte panische Angst vor einer Infektion mit MRSA, dem so genannten Krankenhauskeim. Ich habe sie zusammen mit unseren Hygienefachkräften zur Seite genommen. Wir haben ihr genau unsere Hygienemaßnahmen und den Risikobogen erklärt, womit die Infektionsgefahr in unserem Krankenhaus auf ein Minimum gesenkt wird“, sagte Pflegedienstleiterin Christiane Elsner. Chirurgie aber umfasst nicht nur die Operation: die anschließende Betreuung des Patienten ist ein wichtiger Baustein der Gesamtbehandlung.

Stationsrundgang mit den Besuchern

So unternahmen die Besucher einen Stationsrundgang. Die Physiotherapeuten erläuterten, wie Patienten schnell wieder auf die Beine kommen. Sozialarbeiterin Doris Fischer informierte über Reha-Maßnahmen nach dem Krankenhausaufenthalt. „Insgesamt ist die Veranstaltung bei allen Beteiligten sehr gut angekommen“, bestätigte Kalke. Deshalb steht fest: Der erste Patiententag wird nicht der letzte gewesen sein.


Kommentare
Aus dem Ressort
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter diskutiert in Siegen mit Zuschauern das Strafmaß
Gericht
Es ist zehn vor zehn am Dienstag im Saal 183 des Amtsgerichts. Soeben hat Schöffenrichter Uwe Stark das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet, der von Herbst 2013 bis Anfang 2014 eine Diebstahlserie hingelegt hat: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung. Er erntet einen heftigen Kommentar...
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos