Das aktuelle Wetter Siegen 7°C
Patiententag

Patiententag im Krankenhaus Bethseda in Freudenberg

10.02.2012 | 20:00 Uhr
Patiententag im Krankenhaus Bethseda in Freudenberg
Genau hingeschaut: Das Interesse beim ersten Patiententag im Krankenhaus Bethesda Freudenberg war groß, als Chefarzt Dr. Patrick Sweeney (Unfall- und orthopädische Chirurgie) den Ablauf einer Knie-OP erklärte.

Freudenberg. Jene unbekannten Räume, die wohl jeder nach Möglichkeit meidet, wurden nun von zahlreichen neugierigen Menschen betreten: Beim ersten Patiententag erhielten die Besucher des Krankenhauses Bethesda Einblicke hinter die sonst verschlossenen OP-Türen und in die chirurgische Abteilung.

Referate der Ärzte über ihre Fachgebiete

Zuvor referierten Chefarzt Dr. Patrick Sweeney über künstliche Knie- und Hüftgelenke, Chefarzt Dr. Marius Passon über Bauchchirurgie und Oberärztin Dr. Birgit Schulz über Knieoperationen durch das Schlüsselloch und Schulterschmerzen.

Und auch wenn niemand gerne in einen Operationssaal geht: An diesem Tag ließen sich die Teilnehmer nach den Vorträgen gerne durch zwei der vier OPs führen. Dort, wo sich der Patient normalerweise im Tiefschlaf befindet, zeigten die Ärzte, wie die Operationen ablaufen. Vor allem Patienten, deren Operation kurz zurück oder noch bevor liegt, nutzten die Möglichkeit, sich eingehend zu informieren. „Wir haben uns viel Zeit für jeden genommen und alle Fragen der Besucher geklärt“, sagte OP-Leiterin Iris Kalke. Doch die Ärzte und Angestellten beantworteten nicht nur Fragen, sondern nahmen auch Ängste: „Eine Besucherin hatte panische Angst vor einer Infektion mit MRSA, dem so genannten Krankenhauskeim. Ich habe sie zusammen mit unseren Hygienefachkräften zur Seite genommen. Wir haben ihr genau unsere Hygienemaßnahmen und den Risikobogen erklärt, womit die Infektionsgefahr in unserem Krankenhaus auf ein Minimum gesenkt wird“, sagte Pflegedienstleiterin Christiane Elsner. Chirurgie aber umfasst nicht nur die Operation: die anschließende Betreuung des Patienten ist ein wichtiger Baustein der Gesamtbehandlung.

Stationsrundgang mit den Besuchern

So unternahmen die Besucher einen Stationsrundgang. Die Physiotherapeuten erläuterten, wie Patienten schnell wieder auf die Beine kommen. Sozialarbeiterin Doris Fischer informierte über Reha-Maßnahmen nach dem Krankenhausaufenthalt. „Insgesamt ist die Veranstaltung bei allen Beteiligten sehr gut angekommen“, bestätigte Kalke. Deshalb steht fest: Der erste Patiententag wird nicht der letzte gewesen sein.



Kommentare
Aus dem Ressort
Bauarbeiter schlägt auf Betonplatte auf
Unfall
Aus vier Metern Höhe stürzte ein 55-Jähriger am Mittwochvormittag bei Dacharbeiten an einer Firma in der Industriestraße und verletzte sich schwer. Der Mann war auf einem Gerüst beschäftigt, kam aus bislang ungeklärter Ursache zu Fall und schlug auf eine Betonbodenplatte auf.
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
In Herzhausen finden Frettchen Zuflucht
Biologie
Eines lässt die undurchdringliche Hecke um das Haus in Netphener Ortsteil Herzhausen doch durchblicken: Hier sind Biologen am Werk, zumindest aber Naturfreunde. Der Verdacht bestätigt sich, als Georg Blana-Müller aus der Haustür grüßt. Ortstermin bei einer ziemlich einzigartigen Familie.
„TonArt“ zieht sich zurück
Abschied
„TonArt klingt aus“ sind zwei Konzerte überschrieben, die im Januar im Apollo Theater auf dem Programm stehen. Zwölf Jahre lang hat das Ensemble – nicht nur – im Siegerland große Erfolge gefeiert und ist zu einer richtigen Marke in Sachen a cappella-Musik geworden, jetzt soll Schluss sein. Nun...
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt