Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

"Kein Kind ohne Mahlzeit" jetzt auch in Netphen

28.08.2007 | 23:23 Uhr

Netphen. (mku) Am 15. August empfahl der Arbeitskreis Familienförderung, die Stadt Netphen solle sich am Landesprogramm "Kein Kind ohne Mahlzeit" beteiligen. Diese Woche stimmte der Schul- und Kulturausschuss einer entsprechenden Verwaltungsvorlage zu. Be

"Wenn das alles so stimmt, dass sich viele Kinder die Offene Ganztagsschule nicht leisten können, weil das Essen zu teuer ist, ist es ein Skandal", sagte der Ausschussvorsitzende Peter Katz (UWG). Sein SPD-Kollege "Charly" Nowak konnte aus seinem Schulleiter-Alltag genau dies aber bestätigen. "Die 2,30 Euro täglich für das Essen können viele Familien einfach nicht bezahlen", sagte er. Aus dem anfänglichen Programm für Doppelverdiener, die ihre Kinder aus Zeitgründen nicht beaufsichtigen können, sei ein "Volksmodell" geworden. "Es kommen immer mehr Schüler aus Familien, in denen die nötige Förderung aus vielerlei Gründen nicht geleistet werden kann", sagte Nowak weiter. Das sei auch eine gute Sache. Immer wieder höre er dann aber auch die Vorschläge und Bitten der Eltern, ob die Kinder nicht zum Essen nach Hause kommen oder einfach auf dem Schulhof ein Pausenbrot verzehren könnten. "Das geht aber nicht, wir können die Schüler nicht trennen", sagte Nowak und erntete viel Zustimmung.

"Das Programm ist eine gute Sache, da kann man gar nicht dagegen sein", sagte Bruno Gräbener (CDU). Dennoch müsse an die Kosten gedacht werden, wenn das Landesprogramm nach zwei Jahren auslaufe. Die Frage stelle sich bekanntlich in vielen Bereichen.

Es lasse sich aber ein Weg finden, war einhelliger Tenor. "Die Kinder werden besser gefördert und lernen nebenbei auch etwas über vernünftige Ernährung. Was wir hier investieren, können wir hoffentlich später in anderen Bereichen, etwa beim Arbeitslosengeld, sparen", unterstützte Iris Cremer (CDU) die Vorlage.

Für die Schuljahre 2007/2008 und 2009/2010 gibt es pro Kind jährlich 200 Euro vom Land, Netphen muss weitere 100 Euro aufbringen. Damit bleibt für die Eltern ein Betrag von 1 Euro pro Tag, 200 Euro jährlich.

"Damit erreichen wir hoffentlich, dass sich weitere Familien aus den finanzschwachen Gruppen für die OGS entscheiden", hoffte "Charly" Nowak.



Kommentare
Aus dem Ressort
Dieter Loske geht nach 48 Jahren in den Ruhestand
Abschied
Geschafft wird bis zum letzten Tag. Dieter Loske will seinem Nachfolger keine unerledigten Vorgänge hinterlassen. An diesem Freitag – eine Woche nach dem 65. Geburtstag – kommt Kreuztals Dezernent für Schule, Soziales, Kinder, Jugend, Familie und Kultur ein letztes Mal ins Büro.
Störung – Drei Wochen ohne Telefon und Internet
Telekom
Fast drei Wochen hat Ottmar Haardt aus Buchen auf seinen Telefon- und den Internetanschluss der Telekom verzichtet. Nicht freiwillig – die Leitungen blieben nach einem Unwetter Ende Juli tot.
Siegener düngen zu großzügig
Garten
Viele Gartenböden in Siegen sind überdüngt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Untersuchung von Proben, die Gartenbesitzer an die städtische Umweltabteilung geschickt haben.
Bauarbeiter schlägt auf Betonplatte auf
Unfall
Aus vier Metern Höhe stürzte ein 55-Jähriger am Mittwochvormittag bei Dacharbeiten an einer Firma in der Industriestraße und verletzte sich schwer. Der Mann war auf einem Gerüst beschäftigt, kam aus bislang ungeklärter Ursache zu Fall und schlug auf eine Betonbodenplatte auf.
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt