Das aktuelle Wetter Siegen 11°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

"Kein Kind ohne Mahlzeit" jetzt auch in Netphen

28.08.2007 | 23:23 Uhr

Netphen. (mku) Am 15. August empfahl der Arbeitskreis Familienförderung, die Stadt Netphen solle sich am Landesprogramm "Kein Kind ohne Mahlzeit" beteiligen. Diese Woche stimmte der Schul- und Kulturausschuss einer entsprechenden Verwaltungsvorlage zu. Be

"Wenn das alles so stimmt, dass sich viele Kinder die Offene Ganztagsschule nicht leisten können, weil das Essen zu teuer ist, ist es ein Skandal", sagte der Ausschussvorsitzende Peter Katz (UWG). Sein SPD-Kollege "Charly" Nowak konnte aus seinem Schulleiter-Alltag genau dies aber bestätigen. "Die 2,30 Euro täglich für das Essen können viele Familien einfach nicht bezahlen", sagte er. Aus dem anfänglichen Programm für Doppelverdiener, die ihre Kinder aus Zeitgründen nicht beaufsichtigen können, sei ein "Volksmodell" geworden. "Es kommen immer mehr Schüler aus Familien, in denen die nötige Förderung aus vielerlei Gründen nicht geleistet werden kann", sagte Nowak weiter. Das sei auch eine gute Sache. Immer wieder höre er dann aber auch die Vorschläge und Bitten der Eltern, ob die Kinder nicht zum Essen nach Hause kommen oder einfach auf dem Schulhof ein Pausenbrot verzehren könnten. "Das geht aber nicht, wir können die Schüler nicht trennen", sagte Nowak und erntete viel Zustimmung.

"Das Programm ist eine gute Sache, da kann man gar nicht dagegen sein", sagte Bruno Gräbener (CDU). Dennoch müsse an die Kosten gedacht werden, wenn das Landesprogramm nach zwei Jahren auslaufe. Die Frage stelle sich bekanntlich in vielen Bereichen.

Es lasse sich aber ein Weg finden, war einhelliger Tenor. "Die Kinder werden besser gefördert und lernen nebenbei auch etwas über vernünftige Ernährung. Was wir hier investieren, können wir hoffentlich später in anderen Bereichen, etwa beim Arbeitslosengeld, sparen", unterstützte Iris Cremer (CDU) die Vorlage.

Für die Schuljahre 2007/2008 und 2009/2010 gibt es pro Kind jährlich 200 Euro vom Land, Netphen muss weitere 100 Euro aufbringen. Damit bleibt für die Eltern ein Betrag von 1 Euro pro Tag, 200 Euro jährlich.

"Damit erreichen wir hoffentlich, dass sich weitere Familien aus den finanzschwachen Gruppen für die OGS entscheiden", hoffte "Charly" Nowak.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mann bestiehlt Frau (89) am Krankenbett
Diebstahl
Während sich die 89-Jährige von einer Behandlung im Krankenhaus Kirchen erholte, wurde sie dreist von einem Mann bestohlen. Sie sprach sogar mit dem...
Der 1. Mai wird wieder politisch
Tag der Arbeit
DGB Südwestfalen, Linksbündnis Siegen und CDA Kreisverband wollen Debatten zu aktuellen Themen anstoßen
Hilchenbacher bleiben unter sich
Politik
Wer wird Chef im Hilchenbacher Rathaus? Alles läuft auf einen Wettbewerb zwischen Sven Wengenroth und Holger Menzel hinaus.
Gesunde Entwicklung am Campus Mitte in Siegen
Universität
Mit etwas Verspätung – aber viel Enthusiasmus – feiern die Wirtschaftswissenschaften der Uni Siegen ihren Einzug ins ehemalige Stadtkrankenhaus.
Mann (64) fährt fast zwei Kinder in Wilnsdorf an
Polizei
In Schlangenlinien ist ein Mann aus Siegen am Samstag durch Wilndorf gefahren. Fast hätte er zwei Kinder angefahren. Die Alkoholkontrolle bestand er...
Fotos und Videos
Mordkommission in Freudenberg
Bildgalerie
Polizei
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Neue Werkstatt
Bildgalerie
Züge
Bär sucht Bleibe
Bildgalerie
Statue
article
1954228
"Kein Kind ohne Mahlzeit" jetzt auch in Netphen
"Kein Kind ohne Mahlzeit" jetzt auch in Netphen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/kein-kind-ohne-mahlzeit-jetzt-auch-in-netphen-id1954228.html
2007-08-28 23:23
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg