Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Haushalt in Bestwig

"Wir haben keine Oper"

18.02.2010 | 14:30 Uhr

Bestwig. Einstimmig, aber mit der Faust in der Tasche, haben CDU und SPD Mittwochabend dem Haushalt zugestimmt. Ihre Positionen erläuterten die Fraktionsvorsitzenden.

Thomas Liedtke (SPD): „Der Haushalt 2010 macht in dieser trostlosen Ausgestaltung überhaupt keine Freude mehr für Kommunalpolitiker. Der politische Gestaltungsspielraum wird auf ein Minimum beschränkt.” Trotzdem gebe es keine Resignation, sondern die SPD richte den Blick nach vorn und hoffe, „dass die finanzielle Handlungsfähigkeit unserer Gemeinde eines Tages wiederhergestellt sein wird.”Winfried Gerold (CDU) verwies auf die Fixkosten, die nicht durch die Gemeinde beeinflusst werden können: „Sie sind einfach zu hoch.” Er wies den Vorwurf des NRW-Innenministers zurück, viele Gemeinden hätten noch immer eine zu große Infrastruktur. „Wir haben kein Freizeitbad, kein Opernhaus und die Personaldecke ist nachweislich am unteren Limit.” Sparpotenziale sieht er in der interkommunalen Zusammenarbeit. Er verwies auf die Kooperation bei der Förderschule, der touristischen Arbeitsgemeinschaft oder der Hochsauerlandwasser. Außerdem verteidigte er die geplante Übernahme der Stromnetze durch die Hochsauerlandenergie. „Wir haben die Chance das Stromnetz wieder in den Besitz der Bürgerinnen und Bürger zurückzuholen.”

Thomas Liedtke mahnte in seiner Haushaltsrede weitere Sparmaßnahmen an, „damit es nicht zur Aufstellung eines Haushaltssicherungskonzeptes kommt.” Dafür müsse die Gemeinde im kommenden Jahr die Entnahme aus der Allgemeinen Rücklage unter fünf Prozent halten. Liedtke: „Für das Jahr 2010 wird diese Messlatte mit knapp acht Prozent bereits deutlich gerissen.” Es dürfe daher keine Tabuthemen geben. Liedtke: „Dazu gehört ein möglicher Beförderungsstopp ebenso, wie das Abwägen, ob alle Maßnahmen für die es Fördergelder gibt, auch mitgenommen werden müssen.” Denn immerhin müsse die Gemeinde die Restfinanzierung übernehmen.

Insgesamt fehlen im Haushalt knapp drei Millionen Euro, die durch die Entnahme aus der Ausgleichsrücklage und der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen werden. Die Neuverschuldung beträgt mehr als 400 000 Euro. Gerold: Vor allem der starke Einbruch bei der Einkommens- und der Gewerbesteuer sowie bei den Schlüsselzuweisungen mache diesen Haushalt zum „mit Abstand schlechtesten Haushalt aller Zeiten.”„Ärgerlich” (CDU) und „nicht hinnehmbar” (SPD) finden beide Fraktionen einen Haushaltsansatz von 15 000 Euro, mit dem Graffiti-Schmierereien am Schulzentrum entfernt werden müssen. Beide wollen nach günstigeren Lösungen suchen.

Ute Tolksdorf



Kommentare
19.02.2010
17:49
Wir haben keine Oper
von Peter Kiefer | #1

ich denke der Innenminister meint: warum hat man für ca 62000 Einwohner 3 komplette Verwaltungen, die Hochsauerlandwasser belehrt uns eines besseren ! oder ?

Aus dem Ressort
Ein unvergesslicher Tag für Heringhausen
Dorfjubiläum
Grundherren, Müller, Schenkenwirte, Krämer und auch Ordensleute. Sie alle tummelten sich gestern auf den Straßen von Heringhausen. Das ganze Dorf war auf den Beinen und feierte mit einem historischen Markt und einem Festzug das 700-jährige Dorfjubiläum. Rund 5000 Besucher erlebten, so Ortsvorsteher...
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke