Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Datenschutz

Spuk in der Geisterklinik in Meschede hat ein Ende

25.01.2013 | 22:00 Uhr
Mitarbeiter des Kreis-Bauhofes haben am Freitag die herumliegenden Patienakten aus der verlassenen Klinik in Meschede geholt.Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Nach Jahren ist der Spuk in der verlassenen Veramed-Klinik in Meschede vorbei: Am Freitag wurden alle Patientenakten aus dem leerstehenden Gebäude geholt. Die sensiblen Daten konnten bislang von jedem eingesehen werden, denn das Gebäude war frei zugänglich.

Der Spuk in der Geisterklinik hat ein Ende. Alle alten Patientenunterlagen aus der Veramed-Klinik sind seit gestern an einem sicheren, geheimen Ort verschlossen. Mitarbeiter des Kreis-Bauhofes sammelten in dem Komplex alles ein, was irgendwie einen Bezug zu den Krankengeschichten gehabt haben könnte: Von letzten herumliegenden Aktenordnern bis hin zu einzelnen Seiten, die verstreut waren. Die Vorgaben des Landes-Datenschutzbeauftragten sind damit erfüllt.

Nach der Insolvenz 2008 habe sich der Insolvenzverwalter nicht weiter um den Verbleib der Krankenakten gekümmert, sagt Fritz Platzer. Der Remblinghauser vertritt als Ansprechpartner die Interessen der auswärtigen Besitzgesellschaft. „Wir haben die Unterlagen daraufhin dann in Räumen aufbewahrt, die gesichert waren“, sagt er. Dann aber hat die Zerstörungswut in der verlassenen Klinik zugenommen: Dabei wurden eben auch diese verschlossenen Räume mit den Akten aufgebrochen . Platzer ist nach der Aufräum-Aktion am Freitag froh, dass nun alle Auflagen zum Datenschutz erfüllt sind: „Die Berichterstattung hat natürlich Unruhe gebracht. So etwas fördert auch Verkaufsgespräche nicht.“

Klinikgelände könnte bei Käufern durch gut Lage punkten

Platzer hat immer noch Hoffnung, dass sich ein Käufer finden könnte . Der Preis für das 23 000 Quadratmeter große Gelände sei dabei sekundär, sagt er: „Zunächst muss geklärt werden, für welche Nutzung es noch geeignet wäre.“ 2009, als es konkrete Ideen für einen Golfplatz im darüber liegenden Örtchen Schederberge gab, kam der Gedanke auf, die Klinik in ein Sporthotel umzubauen. Mit dem plötzlichen Tod des Ideengebers endete das aber abrupt. Platzer will jetzt mit den Besitzern klären, ob die Klinik nicht generell innen aufgeräumt werden könnte, um sie für mögliche Investoren wieder vorzeigbar zu machen.

Nach außen macht die Klinik noch einen guten Eindruck. Punkten könnte das Gelände durch seine wunderbare Lage, hofft er. „Der Rohbau ist noch in Ordnung“, betont Platzer. Seine Hoffnung: Ab und zu gebe es immer noch Nachfragen – „Sie können 100 Interessenten haben und vielleicht ist es dann der 101.“

Geisterklinik in Meschede

 

Einbrecher und Diebe haben der Klinik zugesetzt

Allerdings sind auch erste Scheiben zerstört worden, Feuchtigkeit kann eindringen, Schimmel könnte sich bilden. Das Problem sind die Schäden innen. Nach der Insolvenz war die Klinik ab Oktober 2008 damals noch betriebsbereit. Die ersten zwei Jahre sei alles ruhig gewesen, sagt Platzer, der selbst immer wieder nach dem Gebäude schaut. Dann schlugen im letzten Jahr vor allem Metalldiebe zu. Inzwischen ist alles Kupfer aus der Klinik verschwunden. Die Folgeschäden sind enorm: „Wenn die Diebe für 10.000 Euro Kupfer gestohlen haben, dann haben sie gleichzeitig für 100.000 Euro Schäden angerichtet.“ Vielleicht, sagt er, sei es ein Fehler gewesen, die Klinik anfangs richtig zu sichern: „Dadurch weckt man offenbar erst recht die Neugierde. Je mehr Sie etwas zumachen, umso mehr glauben Fremde, hier wäre etwas Wertvolles zu holen.“

Lesen Sie auch:
Die Geisterklinik wird zum Albtraum

Sie wird die Geisterklinik genannt und mittlerweile sorgt sie für Albträume: Nach Informationen unserer Zeitung sind immer noch nicht alle Patientenakten und -daten aus der leer stehenden Veramed-Klinik bei Meschede weggeschafft worden. Außerdem nimmt der Vandalismus grauenhafte Formen an.

Und zu holen ist in der Klinik nichts. Alles, was einen Wert hatte, wurde bereits 2009 bei den Versteigerungen durch den Insolvenzverwalter verkauft. Was die Rowdys jetzt an Einrichtung innen zerschlagen haben, war bei den Versteigerungen unverkäuflich geblieben .

Bedarf an einer neuen Klinik besteht nicht

Sicher ist Platzer nur, dass hier keine neue Klinik mehr einziehen wird : „Dafür gibt es keinen Bedarf mehr. Die Zeiten im Gesundheitswesen sind anders geworden.“ Schließlich schließen auch anderswo Krankenhäuser, siehe Bad Fredeburg. Platzer hat seinerzeit selbst in der Veramed-Klinik gearbeitet: „Das war ein gutes Haus, in dem sich die Mitarbeiter aufgeopfert haben.“

Viele Ehemalige schauen manchmal noch an der Klinik vorbei. Vor etwa vier Wochen mussten sie feststellen, dass selbst eine wertlose Eisenglocke, die am Eingang hing und noch aus den Knappschafts-Gründertagen der Klinik stammte, gestohlen wurde. Platzer ist über das Stadium hinaus, wo ihn jeder neue Schaden persönlich bedrückt: „Irgendwann sind die Emotionen weg. Wenn man beginnt, ein Gebäude wie eine Person zu betrachten, hat man ein Problem.“

Jürgen Kortmann



Kommentare
26.01.2013
15:12
Spuk in der Geisterklinik in Meschede hat ein Ende
von excot | #2

Der Herr Platza ist ja gut informiert das es jemanden ärgert /schockiert hat das man selbst die alte Glocke (die ja seit ewigen Zeiten mit dem Haus verbunden war) geklaut hat . In der Tat ist es wohl so das da Emotionen rein spielen warum auch nicht . Aber das dort 2 J ruhe war stimmt definitiv nicht ! Einbrüche , Zerstörungen waren seit 09 schon der Fall und trotz angebotener Beweise war es ihm egal .Zudem sind seit jahren nicht nur ein paar Scheiben kaputt sondern viele und jetzt sind es einfach noch mehr . Ich weiß nicht wo der Mann seine Augen hat ... Und ich bin mir sicher das die Klinik ihre Bestimmung wieder finden wird und das hoffentlich bald. Gut das Herr Platza nicht entscheiden wird was damit passiert .

26.01.2013
13:45
Es fehlt an einer Insolvenzversicherungspflicht für Unternehmen
von meigustu | #1

Es kann nicht sein, dass die sich durch Pleite jeder Haftung für ihr Tun entziehen können.

Eine solche Pflicht hätte auch den Vorteil, dass es eine hoch motivierte Versicherung gibt, die eine möglichst lukrative Nachfolgenutzung finden will.

Wenn Privatisierung, dann auch Privatisierung der Folgeschäden wirtschaftlichen Handels.

Aus dem Ressort
Immer wird nur gefragt: „Und was ist los?“
Kirmes
Vier Tage hat die St.-Georgs-Kirmes in Meschede auf dem Schützenplatz stattgefunden. Schausteller und Bruderschaft waren mit dem Besuch nicht ganz zufrieden - vor allem wegen des Wetters. Und es gibt noch etwas, das Hauptmann Andreas Diemel-Kotthoff stört.
Kirchenchor zeigt sein Können
Vereinsleben
Der Kirchenchor St. Peter und Paul aus Eslohe war zu Besuch in Olpe und zeigte sein Können unter anderem im Kloster der Franziskanerinnen.
Weltrekord im Bergwerk getaucht
Apnoe-Tauchen
Abenteuer und Nervenkitzel war das - Apnoe-Taucher aus ganz Deutschland erkundeten das geflutete Schieferbergwerk in Nuttlar.
Neue Leiterin der Eheberatung in Meschede
Soziales
Seit dem 1. September ist die gebürtige Meschederin Claudia Richter (58), die zwölf Jahre die Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Gummersbach geleitet hat, Leiterin der Katholischen Beratungsstelle in Meschede.
Fazit: „Alle Erwartungen übertroffen“
Schmallenberger Woche
Fünf Tage Schmallenberger Woche liegen hinter der Aktionsgemeinschaft und allen Akteuren, die zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen haben. Heinz-Dieter Neumann, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft zieht ein erstes Resümee.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke