Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Blitzmarathon

Lehren aus Blitz-Marathon im HSK - Polizei verstärkt demnächst Kontrollen

03.07.2012 | 20:00 Uhr
Lehren aus Blitz-Marathon im HSK - Polizei verstärkt demnächst Kontrollen
Beim „Blitz-Marathon“ in Herhagen: Rolf Schemme (links) und Josef Jakobi (rechts) erläutern Anwohner Karl Erves die Technik. Fotos: Jürgen Kortmann

Meschede/Eslohe.   Angesichts steigender Unfallzahlen durch überhöhte Geschwindigkeit wird es im Hochsauerlandkreis nicht beim „Blitz-Marathon“ bleiben. Die Polizei kündigte verstärkte Kontrollen in den nächsten Monaten an.

Finanziell hat Herhagen nichts gebracht. Gerade einmal 50 Euro fließen als Bußgelder in die Landeskasse. Aber es ging auch nicht ums Geld beim „Blitz-Marathon“, betonte Josef Jakobi, Leiter der Direktion Verkehr in der Kreispolizeibehörde: „Die Botschaft soll ankommen, nicht die Rechnung. Wenn ich das Verhalten der Autofahrer etwas ändern kann, dann ist schon viel erreicht.“ An 68 Kontrollstellen im HSK wurde von Dienstag an bis Mittwoch um 6 Uhr die Geschwindigkeit gemessen.

Nein, der Blitzer-Marathon ist kein Aktionismus und auch keine Schikane. Besonders im HSK müsste es diesen Marathon sogar viel häufiger geben. Denn 90 Unfälle mit Verletzten haben sich von Januar bis Mai im Kreisgebiet ereignet. Dabei war überhöhte Geschwindigkeit die Ursache – eine Steigerung um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es wird wieder verstärkt gerast auf den heimischen Straßen.

Die Zahlen werfen kein gutes Licht auf die Autofahrer. Fast sieben Prozent mehr Unfälle zeigt die Polizeistatistik für die ersten fünf Monate des Jahres im HSK. Landesweit ist es knapp ein Prozent. Sieben Menschen starben 2012 bereits im HSK auf den Straßen. 2011 waren es drei. Die Zahlen lassen sich leider fortsetzen: 465 Verunglückte und Verletzte bislang im Straßenverkehr. Das ist ein Zuwachs von bald 19 Prozent. Der Landestrend zeigt einen Rückgang um 3,3 Prozent.

Es wird deshalb im Kreis in den nächsten Monaten viele, viele weitere Geschwindigkeitsmessungen geben. Das kündigte Josef Jakobi gestern für den Verkehrsdienst an. „Alles, was wir an Personal haben, wird sich auf die Einhaltung der Geschwindigkeit konzentrieren – aufnichts anderes “, so der Polizeioberrat: „Wir müssen Präsenz zeigen.“

Anwohner Michael Kaiser (links) hatte die Polizei auf die Probleme mit Rasern in Herhagen hingewiesen.

Beim Marathon bezog die Polizei dort Posten, wo sie sonst nicht kontrolliert. In 96 Mails und 48 Anrufen waren Bürger dem Aufruf gefolgt. So stand die Polizei dann zum Beispiel in der Ortsdurchfahrt in Herhagen. Michael Kaiser hatte die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Seitdem die Straße saniert ist, wird hier wieder schneller gefahren: „Die kommen hier manchmal im Tiefflug rein.“ Auch hier wirkten die Kameras (und die Veröffentlichung zuvor in der Zeitung, das geblitzt wird) abschreckend. 250 Fahrzeuge fuhren binnen zwei Stunden durchs Dorf, zwei Fahrer wurden mit 62 bzw. 65 km/h geblitzt.

Szenenwechsel vom Dorf in die Stadt. In Meschede hat sich gerade eine „Heizerszene“ entwickelt, wie sie Verkehrssicherheitsberater Rolf Schemme nennt: Junge Leute, die in der Innenstadt zwischen den Ampeln ihre Autos und Motorräder kurzzeitig auf eine hohe Geschwindigkeit „aufreißen“. Seine Beobachtung: Aggressionen würden zunehmend auf der Straße ausgelebt.

Schemme kontrollierte an der Pulverturmstraße, einer Tempo-30-Zone, die von 14 000 Fahrzeugen wöchentlich befahren wird. Anwohner Peter Wullenweber sagt: „Vor allem morgens bei Schulbeginn ist es extrem.“ Selbst durch abgestellte Autos drosselt hier kaum einer das Tempo. Im Gegenteil: Schon häufig wurden parkende Wagen gerammt, immer mit anschließender Unfallflucht.

Am Dienstag fuhren in zwei Stunden 400 Fahrzeuge durch. Zehn Prozent waren zu schnell, der Schnellste mit 56 km/h. Mit der Erziehung von Autofahrern, sagt Rolf Schemme, „werden noch Generationen von Polizisten zu tun haben.“

Jürgen Kortmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer im Ramsbecker Bergbaumuseum
Geschichte
Ab sofort prasselt, kracht und raucht es im Ramsbecker Erzbergbaumuseum. Ein neuer Hingucker in der Dauerausstellung macht den Bergbau von damals nun auch im Übertagebereich mit allen Sinnen erlebbar.
Starker Anstieg bei den Asyl-Kosten
Asyl-Kosten
Die Gemeinde Eslohe bereitet sich darauf vor, mehr Asylbewerber aufzunehmen. Die Gemeindeverwaltung prüft, ob für die Unterbringung kommunale Liegenschaften geeignet sind oder ob private Wohnungen angemietet werden müssten, so Bürgermeister Stephan Kersting im Sozial-Ausschuss.
Bunte Kartoffeln aus Eversberg
Landwirtschaft
Hartwitten, so nennen sich die Eversberger selbst. „Harte Weiße“, das waren früher die Kartoffeln, die die Eversberger für den Eigenbedarf anbauten. Marita Bierbaum lässt diese Tradition aufleben. Mit ihrem Mann Klaus brachte sie die erste größere Kartoffelernte ein.
SBG bietet für 1800 Genossen jetzt auch eine Ferienwohnung
Wohnen
Der Blick vom Balkon fällt auf den Hennepark. Nur wenige Minuten sind es zu Fuß in die Stadt oder hoch zum Hennesee. Eine Ferienwohnung mitten in der Stadt - angeboten von der Siedlungs- und Baugenossenschaft.
Das letzte Windrad im Raum Schmallenberg ist abgebaut
Energie
Auch das letzte Windrad im Stadtgebiet Schmallenberg ist jetzt abgebaut worden. Schmallenberg ist damit zurzeit also Windrad-frei.
Fotos und Videos
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Novembersonntag in Meschede
Bildgalerie
Attraktionen