Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Martinrea-Honsel

Geschasste Auszubildende von Martinrea-Honsel hoffen auf neue Lehrstellen

12.06.2012 | 05:00 Uhr
Geschasste Auszubildende von Martinrea-Honsel hoffen auf neue Lehrstellen
Sie geben der Meldung von den Kündigungen bei Martinrea-Honsel ein Gesicht: Betroffen davon sind von links Axel Ryk, Fabian Hanses, Enes Aydos und Niklas Busch. Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Die 37 geschassten Auszubildenden von Martinrea-Honsel und ihre Eltern hoffen nun, dass sich in der Region tatsächlich auf die Schnelle bis zum Herbst noch neue Lehrstellen finden werden. Bei einem Treffen in Meschede tauschten sie sich jetzt aus.

Deutlich wurde: Das sind alles junge Leute zum Vorzeigen. Alle hatten sich auf eine Berufskarriere gefreut, die mit einer Lehre bei Martinrea beginnen sollte. Besonders bitter in ihrer jetzigen Situation: Die meisten von ihnen hatten auch Zusagen für einen Ausbildungsplatz bei anderen Betrieben. Sie ließen sie aber für Martinrea sausen.

Enes Aydos zum Beispiel. Neun Bewerbungen hatte der 17-Jährige, der das Berufskolleg in Olsberg besucht, geschrieben. Zwei Zusagen gab es. Er gab der Stelle als Gießereimechaniker bei Martinrea, wo auch sein Vater arbeitet, den Vorzug: „Leider“, wie er heute sagen muss. Dass die Kündigung kommt, erfuhr er vor einer Woche aus dem Kollegenkreis seines Vaters: „Ich habe das nicht geglaubt. Ich bin so enttäuscht.“ Jetzt muss er erneut suchen. Am liebsten würde er in der Industrie arbeiten: „Hauptsache, erst einmal eine Ausbildung. Das ist das Wichtigste.“

Ausbildung zum Werkzeugmechaniker geplatzt

Wütend ist auch Dominik Waldau. Der 17-Jährige aus Warstein sollte als Werkzeugmechaniker anfangen. Kurz vor Weihnachten hatte er sein Vorstellungsgespräch. Erfolgreich. Ein tolles Weihnachtsgeschenk: „Ich habe mich tierisch auf die Stelle gefreut.“ Gemeinsam gestartet hätte er dann im Herbst mit Axel Ryk. Auch der 16-Jährige sollte als Werkzeugmechaniker anfangen: „Mein Traumjob. Der hat richtig viel mit Metall zu tun.“

Auch er hatte vor Weihnachten die Zusage bekommen – und bekam von seinem Vater noch das Honsel-Jubiläumsbuch dazu geschenkt, zum Einlesen. Und auch er hätte eine andere Lehrstelle haben können. „Enttäuschung und Wut“ empfindet er jetzt: „Das ist scheiße, was Martinrea mit uns macht“, sagt er unverblümt.

Martinrea hatte guten Ruf unter Jugendlichen

„Martinrea war der Volltreffer“, meint Niklas Busch. Der 16-Jährige wollte Elektroniker für Betriebstechnik werden. Martinrea hatte einen guten Ruf unter Jugendlichen. „Ich habe das für einen schlechten Scherz gehalten“, sagt er über den Moment, als er von den Kündigungen hörte. Auch er hätte bei einem anderen Unternehmen anfangen können.

Gleich vier Zusagen für eine Lehrstelle hatte Fabian Hanses. Der 16-Jährige entschied sich ausdrücklich für die als Mechatroniker bei Martinrea: „Das ist ein großes Unternehmen mit gutem Ruf und einer guten Ausbildung, dachte ich.“ Er schüttelt den Kopf: „Uns so kurzfristig stehen zu lassen...“

Eltern sind verbittert und aufgebracht

Die Eltern sind verbittert und aufgebracht. Ihre Kinder hatten doch alles richtig gemacht: Gute Noten und ein Praktikum im Betrieb mündeten in einem Lehrvertrag. Die Kinder schienen das große Los gezogen zu haben. Einer der Väter will die Kündigung rechtlich prüfen lassen. Er spricht von vorsätzlicher Täuschung.

Ein anderer sagt voraus: „Der Imageverlust wird exorbitant sein. Das wird sich herumsprechen.“ Martinrea-Honsel habe immer gern von einem nachhaltigem Handeln als Grundlage seiner Unternehmenspolitik gesprochen: Da seien die Kündigungen der Auszubildenden ein Hohn – „da ist nichts mehr nachhaltig.“

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke