Das aktuelle Wetter Lennestadt 12°C
Lymphdrüsenkrebs

Typisierungsaktion: Der richtige Spender kann Leben retten

31.05.2012 | 12:07 Uhr
Typisierungsaktion: Der richtige Spender kann Leben retten
Markus Limper (rechts) braucht dringend Ihre Hilfe. Die Initiativgruppe „Rahrbach 1313 Markus und andere wollen leben“ organisiert am 23. Juni in Welschen Ennest eine große Typisierungsaktion.

Rahrbach.   Ein ganzes Dorf macht mobil: In Welschen Ennest findet am 23. Juni eine Typisierungsaktion statt. Die Dorfbewohner wollen damit Markus Limper helfen, der zum dritten Mal an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist.

Zur Teilnahme an einer großen Hilfsaktion lädt die Initiativgruppe „Rahrbach 1313 - Markus und andere wollen leben“ alle Bürger am Samstag, den 23. Juni, von 11 bis 18 Uhr ins K+K-Gebäude (Becker-Immobilien) nach Welschen Ennest ein.

Zusammen mit der Deutschen Knochenspenderdatei organisiert die Initiativgruppe unter der Leitung von Ortvorsteher Christian Jung eine öffentliche Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Spender für kranke Menschen im Allgemeinen und für Markus Limper im Besonderen.

Der 40-jährige zweifache Familienvater aus Rahrbach erkrankte jetzt zum dritten Mal an Lymphdrüsenkrebs. Markus Limper sucht nun einen passenden Spender. Nur eine Stammzellentransplantation kann sein Leben retten.

„Markus kämpft um sein Leben und braucht unsere Hilfe. Wir bitten alle Bürger um Unterstützung. Einen geeigneten Stammzellenspender zu finden, ist nämlich unglaublich schwer“, so Christian Jung.

Markus Limper ist kein Einzelfall. Alle 45 Minuten erkrankt ein Mensch in Deutschland an Leukämie, darunter viele Kinder und Jugendliche. Entscheidend für die Übertragung von Stammzellen ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale (HLA) zwischen Spender und Patient. Diese Übereinstimmung ist äußerst selten, da über 4000 verschiedene Gewebemerkmale bekannt sind, die in Abermillionen Kombinationen auftreten können. Deshalb gilt: Jeder Einzelne zählt.

Über 2,7 Millionen Spender sind schon in der DKMS registriert (Stand: Dezember 2012). Dennoch wartet jeder fünfte Leukämie-Patient in Deutschland, der eine Transplantation braucht, vergeblich auf einen Spender. Voraussetzung für eine Teilnahme ist: Spender müssen zwischen 18 und 55 Jahren alt und bei guter Gesundheit sein. Bei einer Übereinstimmung von Merkmalen folgen weitere Tests.

Eine Registrierung eines Lebensspenders kostet die DKMS 50 Euro. Die Kosten der Ersttypisierung werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Deshalb sind Spender nötig und herzlich willkommen.

„Rahrbach 1313 - Markus und andere wollen leben“ wird von allen Vereinen aus dem Rahrbachtal unterstützt. Dazu gehören unter anderem der Schützen- und der Karnevalsverein Rahrbach, dessen Prinz Markus Limper 2005, im Jahr seiner erstmaligen Erkrankung, war.

Auch der SV Rahrbachtal bittet um Hilfe für seinen langjährigen Torjäger und 2. Vorsitzenden (2001-02). Vorsitzender Stephan Ochsenfeld hofft, dass viele Fußballer aus dem Kreis Olpe am 23. Juni den Weg nach Welschen Ennest finden werden. Ochsenfeld: „Wir bitten Euch um Unterstützung. Das ist einmal ein Saisonabschluss der anderen Art.“ Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.dkms.de.

Michael Meckel



Kommentare
31.05.2012
17:05
Typisierungsaktion: Der richtige Spender kann Leben retten
von edv2 | #1

Schöne Aktion. Bleibt nur zu hoffen, dass sich möglichst viele potenzielle Spender registrieren lassen und der oder die richtige dabei ist. Außerdem ist es schön zu sehen, wie ein Dorf/Tal zusammen rückt und an einem Strang zieht, wenn es drauf ankommt.

Aus dem Ressort
Ruhrkohle-Chor zieht mit Grubenlampe in die Kirche ein
Meggen.
Der Bergbau in Meggen wurde 1992 nach 140 Jahren eingestellt, dennoch ist Meggen ein Bergbauort geblieben. Auch deshalb bestreitet der bekannte Ruhrkohle-Chor aus Herne gemeinsam mit dem Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen ein Konzert zu Gunsten des Trägervereins „Kindergarten St. Bartholomäus...
Zukunft des Regenbogenlandes weiter unklar
Olpe.
Mit „Kreativwochen im Frühling“ wirbt das Kolpingwerk im Internet für seine Familienferienstätte in Olpe. Doch Frühling wird’s nicht mehr im „Regenbogenland“: Am 31. Januar gehen in dem 183-Betten-Haus die Lichter aus (wir berichteten). Und was danach mit dem Gebäude passiert, steht immer noch in...
Kräftiger Gegenwind und viele offene Fragen
Oberveischede.
Mit diesem Andrang hatten sie nicht gerechnet. 90 Interessenten hatten sich angemeldet. Gekommen waren zu der Informationsveranstaltung über Windkraft aber deutlich mehr. Begrüßt wurden sie von Marcus Müller von der EnergieAgentur NRW („Eine neutrale unabhängige Einrichtung des Landes.“) mit den...
GymSL knackt 300 000-Euro-Marke
Lennestadt.
Pater Johannes Niggemeier strahlte, wie so oft, wenn er das Städtische Gymnasium Lennestadt besucht. Rüdiger Heidersdorf, der Vorsitzende des Fördervereins Nova-Iguaçu am Gymnasium, überreichte ihm eine Spende von 20 000 Euro für das Straßenkinderprojekt des Paters in Brasilien. Der...
Die City wird zum Hotspot
Lennestadt.
Das Rathaus, der Vorplatz und auch der Bahnhofsbereich in Altenhundem werden im nächsten Jahr freie „Hotspots“. Das heißt, Internetnutzer können dort kostenlos und mit hoher Geschwindigkeit mit mobilen Datengeräte wie Handy oder Tablet-PC im Internet surfen.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM