Das aktuelle Wetter Lennestadt 8°C
Enge Straßen

Rücksichtnahme erforderlich

18.02.2010 | 12:16 Uhr

Insbesondere die Nebenstraßen sind durch die aufgehäuften Schneeberge an den Fahrbahnrändern immer noch sehr eng. In vielen Fällen müssen sich entgegenkommende Fahrzeugführer einigen und nötigenfalls zurücksetzen oder in Einfahrten warten .

Diese Rücksichtnahme funktioniert jedoch nicht immer. Allein gestern musste die Polizei drei Unfälle aufnehmen bei denen Schaden entstanden war, da sich die entgegenkommenden Autofahrer aneinander vorbeiquetschten und sich dabei die Spiegel beschädigten.

Oft können sich die Fahrzeugführer dann nicht einigen, wer hätte ausweichen können und rufen die Polizei. Höhepunkt war am Mittwochnachmittag die Blockade der Wanderstraße in Meggen. Ein ältere Autofahrerin und ein entgegenkommender Autofahrer kamen auf der durch den aufgehäuften Schnee sehr schmalen Straße nicht aneinander vorbei und blieben mit ihren Fahrzeugen voreinander stehen. Jeder von ihnen hätte durch ein Zurücksetzen von wenigen Metern ein Passieren des anderen ermöglichen können.

Polizei attestiert Rücksichtslosigkeit

Beide konnten sich jedoch nicht einigen wer das sein soll und so zog man es vor, sich gegenseitig zu beschimpfen und die Polizei zu rufen. Die Beamten attestierten beiden ihre Rücksichtslosigkeit und beide mussten ein Verwarnungsgeld von 20 € aufgrund der Behinderung des andern und der vermeidbaren Blockade der Straße zahlen.

Die Polizei rät gerade auf den jetzt schmalen Nebenstraßen sehr vorsichtig zu fahren und mit Gegenverkehr zu rechnen. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Gelassenheit lassen sich auch bei den derzeitigen Witterungsbedingungen alle Situationen lösen.

Werner Riedel



Kommentare
18.02.2010
23:37
Rücksichtnahme erforderlich
von Olperin | #2

So sollte es sein (Vernunft regiert), aber gesetzlich vorgeschrieben ist das nicht. Da gilt die Regel: Wenn die Fahrbahn zu eng ist, müssen sich die Fahrer einigen.

Und mit einem Mindestmaß an Vernunft und Rücksichtnahme ist das auch möglich. Ich danke meinen Mitmenschen jeden Tag aufs Neue dafür, dass sie ordentlich fahren und tue es selbst auch. Trotz Horrorwinter (der Schlimmste meiner 8 Autofahr-Jahre) hatte ich noch keine Situation, bei der ich mich übermäßig über einen Autofahr-Kollegen geärgert hätte. Wer gerade die Gelegenheit hat, auszuweichen, der weicht aus. Von Sturköppen bin ich bislang verschont geblieben. Vielen Dank!

18.02.2010
18:26
Rücksichtnahme erforderlich
von Sauerländerwilleswissen123455 | #1

Nunja, wer hatte denn dann Vorfahrt?! Heißt es z.B. nicht, der vom Berg hinunter kommt hat Vorrrecht gegenüber der vom Tal hinauffährt?

Aus dem Ressort
Ruhrkohle-Chor zieht mit Grubenlampe in die Kirche ein
Meggen.
Der Bergbau in Meggen wurde 1992 nach 140 Jahren eingestellt, dennoch ist Meggen ein Bergbauort geblieben. Auch deshalb bestreitet der bekannte Ruhrkohle-Chor aus Herne gemeinsam mit dem Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen ein Konzert zu Gunsten des Trägervereins „Kindergarten St. Bartholomäus...
Zukunft des Regenbogenlandes weiter unklar
Olpe.
Mit „Kreativwochen im Frühling“ wirbt das Kolpingwerk im Internet für seine Familienferienstätte in Olpe. Doch Frühling wird’s nicht mehr im „Regenbogenland“: Am 31. Januar gehen in dem 183-Betten-Haus die Lichter aus (wir berichteten). Und was danach mit dem Gebäude passiert, steht immer noch in...
Kräftiger Gegenwind und viele offene Fragen
Oberveischede.
Mit diesem Andrang hatten sie nicht gerechnet. 90 Interessenten hatten sich angemeldet. Gekommen waren zu der Informationsveranstaltung über Windkraft aber deutlich mehr. Begrüßt wurden sie von Marcus Müller von der EnergieAgentur NRW („Eine neutrale unabhängige Einrichtung des Landes.“) mit den...
GymSL knackt 300 000-Euro-Marke
Lennestadt.
Pater Johannes Niggemeier strahlte, wie so oft, wenn er das Städtische Gymnasium Lennestadt besucht. Rüdiger Heidersdorf, der Vorsitzende des Fördervereins Nova-Iguaçu am Gymnasium, überreichte ihm eine Spende von 20 000 Euro für das Straßenkinderprojekt des Paters in Brasilien. Der...
Die City wird zum Hotspot
Lennestadt.
Das Rathaus, der Vorplatz und auch der Bahnhofsbereich in Altenhundem werden im nächsten Jahr freie „Hotspots“. Das heißt, Internetnutzer können dort kostenlos und mit hoher Geschwindigkeit mit mobilen Datengeräte wie Handy oder Tablet-PC im Internet surfen.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM