Das aktuelle Wetter Lennestadt 18°C
Enge Straßen

Rücksichtnahme erforderlich

18.02.2010 | 12:16 Uhr

Insbesondere die Nebenstraßen sind durch die aufgehäuften Schneeberge an den Fahrbahnrändern immer noch sehr eng. In vielen Fällen müssen sich entgegenkommende Fahrzeugführer einigen und nötigenfalls zurücksetzen oder in Einfahrten warten .

Diese Rücksichtnahme funktioniert jedoch nicht immer. Allein gestern musste die Polizei drei Unfälle aufnehmen bei denen Schaden entstanden war, da sich die entgegenkommenden Autofahrer aneinander vorbeiquetschten und sich dabei die Spiegel beschädigten.

Oft können sich die Fahrzeugführer dann nicht einigen, wer hätte ausweichen können und rufen die Polizei. Höhepunkt war am Mittwochnachmittag die Blockade der Wanderstraße in Meggen. Ein ältere Autofahrerin und ein entgegenkommender Autofahrer kamen auf der durch den aufgehäuften Schnee sehr schmalen Straße nicht aneinander vorbei und blieben mit ihren Fahrzeugen voreinander stehen. Jeder von ihnen hätte durch ein Zurücksetzen von wenigen Metern ein Passieren des anderen ermöglichen können.

Polizei attestiert Rücksichtslosigkeit

Beide konnten sich jedoch nicht einigen wer das sein soll und so zog man es vor, sich gegenseitig zu beschimpfen und die Polizei zu rufen. Die Beamten attestierten beiden ihre Rücksichtslosigkeit und beide mussten ein Verwarnungsgeld von 20 € aufgrund der Behinderung des andern und der vermeidbaren Blockade der Straße zahlen.

Die Polizei rät gerade auf den jetzt schmalen Nebenstraßen sehr vorsichtig zu fahren und mit Gegenverkehr zu rechnen. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Gelassenheit lassen sich auch bei den derzeitigen Witterungsbedingungen alle Situationen lösen.

Werner Riedel


Kommentare
18.02.2010
23:37
Rücksichtnahme erforderlich
von Olperin | #2

So sollte es sein (Vernunft regiert), aber gesetzlich vorgeschrieben ist das nicht. Da gilt die Regel: Wenn die Fahrbahn zu eng ist, müssen sich die Fahrer einigen.

Und mit einem Mindestmaß an Vernunft und Rücksichtnahme ist das auch möglich. Ich danke meinen Mitmenschen jeden Tag aufs Neue dafür, dass sie ordentlich fahren und tue es selbst auch. Trotz Horrorwinter (der Schlimmste meiner 8 Autofahr-Jahre) hatte ich noch keine Situation, bei der ich mich übermäßig über einen Autofahr-Kollegen geärgert hätte. Wer gerade die Gelegenheit hat, auszuweichen, der weicht aus. Von Sturköppen bin ich bislang verschont geblieben. Vielen Dank!

18.02.2010
18:26
Rücksichtnahme erforderlich
von Sauerländerwilleswissen123455 | #1

Nunja, wer hatte denn dann Vorfahrt?! Heißt es z.B. nicht, der vom Berg hinunter kommt hat Vorrrecht gegenüber der vom Tal hinauffährt?

Aus dem Ressort
Anzeige statt Dank für Dorfverschönerung
Sondern
Klaus Hütte (72), Hermann Wrede (71) und Karl-Heinz Becker (68) sind Männer der Tat. Und weil sie ihr Dorf lieben, verschönern sie es. Sie mähen, schneiden, streichen und reparieren. Freiwillig, ohne Bezahlung. „Wir erledigen im Grunde Arbeiten der Stadt“, sagt Klaus Hütte. Doch die bedankte sich...
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
1500 Brösel-Fans kesseln für den guten Zweck
Wernerfest
Es war wieder so weit: Das legendäre Fest der Wernerschaft ´85 ging am Wochenende in seine inzwischen 29. Auflage. Unter dem Motto „Kesseln für den guten Zweck. Das gibt’s nur auf dem Wernerfest“ wurde auf dem Hünsborner Sportplatz in bewährter Manier und bei extrem gutem Wetter gefeiert.
Mit Blaulicht und Martinshorn ins Hotel
Trecker-Tour
Die Trecker-Fahrer für den guten Zweck, Antonius Halbe und Wolfgang Engel (wir berichteten mehrfach), befinden sich nach über vier Wochen auf den letzten Etappen. Am nächsten Samstag werden sie von ihrer Deutschlandtour in Heid zurück erwartet.
Städtepartnerschaft funktioniert
Rahrbach/Kirchhundem.
Auf diese Reise hatten sich die 50 französischen Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren und ihre 6 Betreuer lange gefreut und vorbereitet. Dafür wurden die Flachlandbewohner sofort nach ihrer Ankunft mit einem Blick aus der Höhenperspektive des Josef-Gockeln-Hauses in Rahrbach auf die imposante...
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen
Heißes Schützenfest 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM