Das aktuelle Wetter Kleve & Region 11°C
Tuberkulose

Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden

04.07.2012 | 08:16 Uhr
Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden
Ein Arzt zeigt ein Röntgenbild eines Patienten mit Tuberkulose-Befund. Archiv-Foto: dapd

Kleve.   Am Klever Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ist eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft gemeldet worden. Rund 200 Schüler und Lehrer, die engeren Kontakt zur erkrankten Person hatten, müssen jetzt untersucht werden: entweder mit Hauttest, Blut- oder Röntgenuntersuchung der Lunge.

So kurz vor den Sommerferien gibt es noch einmal Aufregung für die Schüler und Lehrer des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums: Eine Lehrkraft der Schule ist offensichtlich an TBC erkrankt. Das teilte auch das Kreisgesundheitsamt mit, dem eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve gemeldet worden war.

Die Tuberkulose (kurz TBC, früher auch als Schwindsucht oder Morbus Koch bezeichnet, lat. „tuberculum“ „kleines Geschwulst“) ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die durch verschiedene Arten von Mykobakterien verursacht wird und beim Menschen am häufigsten die Lungen befällt. Nach dem Infektionsschutzgesetz ist TBC meldepflichtig.

200 Personen hatten engeren Kontakt zu der erkrankten Person

Die Erkrankung der Lehrkraft des Klever Stein-Gymnasiums macht eine Umgebungsuntersuchung in der Schule erforderlich. Zu diesem Zweck wurden etwa 200 Personen ermittelt (Schüler sowie Lehrkräfte), die engeren Kontakt zu der erkrankten Person hatten.

Die Betroffenen werden kurzfristig informiert. Je nach individuellen Gegebenheiten (Vorerkrankungen, TBC-Impfungen, Alter) wird ein Tuberkulinhauttest oder eine Blutuntersuchung, gegebenenfalls auch eine Röntgenuntersuchung der Lunge veranlasst. Das Kreisgesundheitsamt trifft derzeit die Vorbereitungen dazu.

Die Ansteckung an Tuberkulose erfolgt in der Regel direkt von Mensch zu Mensch durch Einatmen der von einem Erkrankten ausgehusteten Bakterien. Die Übertragung setzt im Allgemeinen einen längeren und engen Kontakt zu einem Bakterienausscheider voraus. Fünf bis zehn Prozent der infizierte Personen erkranken. Bei den anderen 90 bis 95 Prozent reichen die körpereigenen Abwehrkräfte zur Infektionsabwehr aus.

Die Tuberkulose gehört zu den heute gut behandelbaren Infektionserkrankungen. Laut Kreissprecher Eduard Großkämper gab es im Kleverland im Jahr 2010 17 Fälle, 2011 13 Fälle und in diesem Jahr bereits neun TBC-Erkrankungen



Aus dem Ressort
„Bongert-Bebauung politisch tot“
Kultur
Der von der Kalkarer Verwaltung angeregte Ideen- und Investoren-Wettbewerb für einen Teil des früheren Kloster-Geländes an der Grabenstraße dürfte Geschichte sein
Klever Tiergarten freut sich über 85 000 Besucher
Tiere
Regen-Sommer war gut für Tierpark. 2015 eröffnet neues Gehege mit asiatischen Kurzkrallenottern
Lebensgefährlich verletzt
Unfall
Vier Personen wurden bei einem Unfall in Bedburg-Hau verletzt
„Wie spricht die Stadt?“
Stadtmarketing
Es geht um existenzielle Fragen. Bundestagung der Stadtmarketing-Fachleute in Kleve. Beim Schwerpunktthema „Kommunikation“ geben die Kollegen einander Praxisbeispiele
Bundespolizei Kleve nimmt Flüchtlinge an Grenze in Gewahrsam
Flüchtlinge
35 unerlaubt Eingereiste hat die Bundespolizei Kleve am vergangenen Wochenende in den grenzüberschreitenden Zügen und Reisebussen in Gewahrsam genommen. Zehn weitere Flüchtlinge aus Syrien griff sie Montagmorgen im Euroliner auf dem Weg nach Kopenhagen auf.
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern
Weitere Nachrichten aus dem Ressort