Das aktuelle Wetter Kleve & Region 23°C
Bildung

Hochschule bereitet sich auf den Umzug vor

12.01.2012 | 07:00 Uhr
Hochschule bereitet sich auf den Umzug vor
Die Hochschule will zwischen Juli und September in die neuen Gebäude einziehen. Foto: Roy Glisson / WAZ FotoPool

Kreis Kleve.  Zwischen Juli und September sollen die Umzugswagen rollen. 2,4 Millionen Euro werden in die IT-Hardware investiert.

Wiesenstraße 35. So lautet die neue Campus-Adresse der Hochschule Rhein-Waal. Schon in gut fünf Monaten wird sie ein wichtige Rolle spielen, denn dann werden die ersten Umzugswagen von der Landwehr gen Hochschulcampus rollen, um dort die ersten neuen Gebäude zu beziehen. „Wir werden nach und nach in die neuen Bauten einziehen“, sagt Vizepräsident Dr. Martin Goch. Am 24. September sollen am neuen Campus die ersten Brückenkurse starten. Bis dahin muss die Hochschule quasi fertig sein.

Für Dr. Martin Goch ist der Umzug schon in greifbarer Nähe. Im Juli werden vermutlich die ersten Fakultäten einziehen können, so Goch. Aber bis dahin gibt es noch eine ganze Menge zu tun. Zurzeit beschäftige man sich in den Gruppensitzungen intensiv mit dem Start der Hochschule und dem Umzug, der eine logistische Herausforderung darstelle: „Wir sind eine technische Hochschule mit einem enormen IT-Aufwand und vielen Laboren“, sagt Martin Goch.

2,4 Millionen Eurofür die IT-Hardware

So werde man für Kleve und Kamp-Lintfort gut 2,4 Millionen Euro in IT-Hardware investieren: Computer und Server anschaffen und ein leistungsfähiges W-LAN-Rechennetz aufbauen. „Die IT rechtzeitig ans Laufen zu bekommen wird wohl die größte Herausforderung“, vermutet Goch. Denn sie soll schließlich dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Das W-LAN-Netz wird übrigens nur den Hochschulmitgliedern zur Verfügung stehen. Umwohnende Klever werden das Netz nicht nutzen können.

Die Hochschule wird künftig in Gänze an die Wiesenstraße ziehen. Die Räume an der Kalkarer Straße und Emmerich werden aufgegeben.

Andreas Gebbink



Kommentare
Aus dem Ressort
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
Wenn Grenzen verschwimmen
Inklusion
Die Lebenshilfe Unterer Niederrhein initiiert ein Projekt unter dem Motto„Inklusion ist Kunst“. Tischlermeisterin Petra van Aken gibt Tipps für Holzarbeiten
Klever Forst ärgerlich über illegale Gartenabfall-Entsorgung
Strafbar
Gerade im Herbst kippen Bürger ihre Grünabfälle in den Wald. Es drohen Geldbußen bis 25 000 Euro
Lederstiefel für das Tanzmariechen
Serie: Das Handwerk
Karnevalsvereine schätzen die Handarbeit von Norbert Leenders: Er stellt Schuhwerk für Narren her
Abenteuer Reichswald
Natur pur
Die schönen Herbsttage laden zu einem Ausflug mit Kindern in den Wald ein: Pilze sammeln, Brombeeren pflücken und einfach Mal die Stille genießen
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern