Das aktuelle Wetter Brilon 8°C
Fotostrecke

"So sahen unsere Ferien aus!"

Zur Zoomansicht 03.09.2009 | 11:27 Uhr
Ferienprogramm des Initiativkreises Elleringhausen.
Ferienprogramm des Initiativkreises Elleringhausen.

Kinder und Jugendliche waren echt ganz schön in Aktion: Überall im Altkreis gab es tolle Ferienprogramme für Daheimgebliebene oder aber Zeltlager ein bisschen weiter weg. Hier zu einigen Aktionen Fotos und Texte, die uns nach Ferienende noch zugeschickt wurden.

In Marsberg ist seit mehr als 20 Jahren die Kinderferienwoche der Evangelischen Kirchengemeinde Marsberg eine „Institution“. Gedacht ist sie vor allem für Kinder, die in den Ferien nicht verreisen (können). Die Kinder sind in der Woche nur zum Schlafen in ihren Familien, ansonsten gelten die Tage den verschiedenen Aktivitäten. Bereits Anfang des Jahres beginnt der Run auf die begehrten Teilnehmerplätze… So war es auch jetzt! Täglich trafen sich ca. 40 Kinder mit den Mitarbeitenden (darunter sehr viele Jugendliche!) in den Räumen der Grundschule Westheim. In diesem Jahr standen biblische Tiergeschichten im Mittelpunkt der einzelnen Tage. Es fehlten weder die Tiere auf der Arche Noah, noch die Geschichte Daniels in der Löwengrube, noch der sprechende Esel in der Bileamsgeschichte, noch die Geschichte des guten Hirten und seiner Schafe. Dazu wurde gesungen und gebetet, gebastelt, gespielt, gekocht und gebacken. Eine Fahrt in den Osnabrücker Zoo, auf die Freilichtbühne in Hallenberg, sowie ein Besuch in der Diakonissen-Kommunität Zionsberg in Scherfede rundeten das Programm ab. Den Abschluss der Woche bildete wieder der Familiengottesdienst und ein anschließendes Familienfest auf dem Gelände der Schule. Eine rundum harmonische und inhaltsreiche Woche ging damit zu Ende. Pfarrer Alfred Hammer lobte in Anwesenheit der großen Gottesdienstgemeinde das hohe Engagement der Mitarbeitenden, ohne die eine solche „KiFeWo“ nicht denkbar sei, vor allem die Mitarbeit vieler Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist erfreulich. Auf ein Neues im Jahr 2010.  

Marienschüler: Erste Hilfe mit der Löschgruppe Gevelinghausen geübtZum Abschluss des 5. Schuljahres belegte die Klasse 5a der Marienschule Brilon, im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier, einen Erste Hilfe Kursus. Mit Unterstützung der Löschgruppe Gevelinghausen wurde den Schülern der richtige Umgang mit Feuerlöschern und das Verhalten bei Bränden demonstriert. Außerdem wurde eine Fettexplosion, sowie die Explosion einer Spraydose und die damit verbundenen Gefahren erklärt und vorgeführt. 

Initiativkreis Freizeit, Kinder, Jugend Elleringhausen mit Kinderferienprogramm 2009 rundum zufrieden

Der Initiativkreis Freizeit, Kinder, Jugend Elleringhausen war mit dem Angebot und der Resonanz des Kinderferienprogramms in diesem Jahr wieder sehr zufrieden. Ins-gesamt gab es knapp 30 Veranstaltungen. Von Spiel- und Filmabenden über Grill-partys und gesundem Backen bis hin zu kreativen Veranstaltungen wie Skulpturen gipsen und Musikboxen selber bauen konnte einmal mehr ein vielfältiges und inte-ressantes Kinderferienprogramm präsentiert werden, bei dem für jedes Kind und jede Altersklasse etwas dabei war.

Besonders gut angenommen wurde das Roller- und Inliner-Geschicklichkeitsturnier, an dem über dreißig Kinder teilnahmen. Der Initiativkreis Freizeit, Kinder, Jugend Elleringhausen bedankt sich bei allen Ver-einen und Gruppen, die an der Durchführung des Kinderferienprogramms 2009 mit-gewirkt haben und wünscht sich auch für 2010 wieder eine rege Beteiligung.

Fingerfood von und für Kinder

Im Rahmen des Elleringhauser Kinderferienprogramms bereiteten 26 Kinder -verteilt auf zwei Nachmittage- gesunde Snacks und Fingerfood selber zu. Organisiert von den Fördervereinen der Franziskus-Grundschule und des Laurentius-Kindergartens wurde eifrig geschält, geschnitten und aufgespießt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Mini-Hamburger, Ananas-Pommes mit Himbeer-Ketchup, Obstspieße mit Vanillequark, Gemüsespieße mit Kräuterquark und eine erfrischende Früchtebowle, die bei dem heißen Wetter besonders gut ankam. Nach getaner Arbeit ließen es sich die Kinder schmecken, und so mancher stellte fest, dass "Selbstgemachtes" doch immer noch am besten schmeckt.

Ferienprogramm Wiemeringhausen: Pizzaofen wieder angefeuert

Acht Monate war der Ofen der Steinofenbäckerei von Franz-Josef Metten in Wiemeringhausen "im Ruhestand". Ende des letzten Jahres war der Betrieb der Steinofenbäckerei aus Altersgründen eingestellt worden. Ein Nachfolger, um den sich auch der Ortsvorsteher Hubertus Moos bemühte, konnte leider für diese im Stadtgebiet Olsberg einzigartige Bäckerei nicht gewonnen werden. Für eine Aktion des Dorfvereins "Pro-Wiemeringhausen" und des Ferienprogrammes wurde die Steinofenbäckerei letzten Freitag jedoch nochmals in Betrieb genommen. Nachdem der Ofen im Vorfeld schon einmal vorsichtig von Backmeister Metten angeheizt worden war, schauten mehr als 45 Kinder interessiert zu, wie es dann ernst wurde und das Feuer in dem Ofen wieder zum Lodern gebracht wurde. Anschliessend wurden mit Hilfe der zahlreichen interessierten Kinder Pizza in dem Steinofen gebacken. Auch wenn dieses das erste Mal war, dass Pizza in diesem Ofen gebacken wurde, so konnte sich das Ergebnis doch hervorragend sehen/essen lassen. So verzehrten die Kinder und die erwachsenen Besucher anschliessend mehr als 200 Portionen dieser neuen wiemeringhauser Spezialität. Stilvoll wurde dieser "Pizzabacktag" dann auch noch von den Wiemeringhauser Dorfmusikanten umrahmt die vor den interessierten Zuhörern noch lange spielen mussten, auch wenn sämtliche Pizza schon verzehrt worden war. So bildete diese Veranstaltung einen gelungenen Abschluss des Wiemeringhauser Ferienprogramms. Und viele Wiemeringhäuser hoffen, dass der jetzige "Ruhestand" der traditionellen Steinofenbäckerei doch auch im nächsten Jahr für einen Anlass wie diesen wieder unterbrochen werden kann.

Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!: Ein Tag im Zeltlager der KjG St. Nikolaus Olsberg

Unter dem Motto ·Zeltlager kunterbunt · Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt· führte die KjG Olsberg dieses Jahr ihr Zeltlager durch. In der Zeit vom 26.07.-08.08.2009 schlug sie ihre Zelte in Geeste (Niedersachsen) auf. Die Sonne ließ die 64 Kinder, 19 Leiter und 3 Kochfrauen nicht im Stich, sodass der nahegelegene See oft genutzt werden konnte. Auch das vorbereitete Programm der Leiter sorgte für viele Überraschungen. So stand dieses Jahr neben der Tagesfahrt nach Osnabrück eine weitere Fahrt an. Die Gruppe fuhr nach Norden-Norddeich, um dort an einer Wattwanderung teilzunehmen. In zwei Gruppen aufgeteilt ging es eine Stunde lang barfuss durchs Watt.

Weitere spannende, lustige und kreative Programmpunkte waren der Bingoabend, die La-gerolympiade, Workshops, das Sternenspiel sowie die Zeltlagerklassiker Stationslauf, Getöse- und Fernsehabend.

Die Kinder wurden morgens um 8 Uhr von ihren Zeltleitern geweckt. Nach Waschen und Zähneputzen trafen sich alle um 8.30 Uhr um die Fahnenstange. Ein Gebet wurde gespro-chen, zwei Lieder gesungen und im Rahmen des Fahnenappells der Wimpel hochgezogen. Nach dem Frühstück öffnete die kleine KjG-Einkaufswelt. In der eigens angelegten Lager-bank konnten sich die Kinder morgens einen kleinen Betrag abheben, um anschließend ihre Einkäufe zu tätigen. Post, Getränke und Kiosk öffneten jeden Morgen ihre Pforten.

Um 10.15 Uhr startete der erste Programmpunkt. Dies konnte ein Workshop, Sportmorgen oder Spiel sein.

Die Kochfrauen luden pünktlich um 12.30 Uhr zum leckeren Mittagessen ein. Nudeln, Reis, Salat, Würstchen oder Fischstäbchen waren schnell vertilgt. Auch ein leckerer Nachtisch durfte nicht fehlen. Die Kinder wurden mit Wackelpudding, Wassereis oder auch mit einer leckeren Obstauswahl verwöhnt. In der anschließenden Mittagspause konnten die Kinder Tischtennis spielen, schwimmen gehen oder einfach nur ausruhen.

Um 14.45 Uhr brachten die Kochfrauen das Kuchenbuffett, bevor es dann um 15.00 Uhr zum nächsten Programmpunkt ging. Dieser konnte, wie beim ersten Programmpunkt, entweder aus einem Workshop oder Spiel bestehen. Im Anschluss, 18.30 Uhr, fand das Abendessen im Esszelt statt.

Der Tag wurde durch das Abendprogramm abgerundet. Eine Spiel- und Lagerrunde, der Bingo- oder Fernsehabend · die Abende wurden sehr kreativ, stimmungsvoll bis lustig ge-staltet und die abendliche Stimmung war bombastisch.

Doch auch ein schöner Zeltlagertag geht einmal zu Ende. Somit trafen sich alle jeden Abend um 21.30 Uhr um die Fahnenstange, um den Tag mit einem Gebet abzuschließen. Der Wimpel wurde gehisst und als letztes stimmungsvolles Highlight wurde die Post verteilt. An-schließend Waschen und Zeltbetreuung. Die Zeltleiter kamen für eine halbe Stunde in ihre Zelte, um mit den Kindern über den Tag zu sprechen, ein bisschen singen, kuscheln oder ein paar kleine Spiele spielen.

Die Nacht brach an. Doch neben den Leitern gab es immer ein Kinderzelt, welches nicht schlafen ging · die Nachtwache trat ihren Dienst an. Von 22.30 · 04.30 Uhr teilte sich das Zelt in drei Gruppen ein, um den Wimpel zu beschützen. Ein Gang über den Zeltplatz, am Feuer wärmen oder im Feuer Essen kochen. Die Nachtwache war für jedes Kind ein aben-teuerliches Erlebnis. Vor allem, wenn sich Wimpeldiebe im Gebüsch bemerkbar machten.

Ein Tag im Zeltlager der KjG Olsberg · ein Tag voller Überraschungen, Abenteuer, Spiel und Spaß. Der Zeltplatz und Termin für das nächste Jahr stehen schon fest. Die Fotos des dies-jährigen Lagers können bald auf der KjG-Homepage www.kjg-olsberg.de angeschaut werden.

Bigger Messdiener in einem "starken" Zeltlager

Unter dem Motto "Wikinger 2009 - Hast du Angst vor´m starken Mann?" fuhren Anfang August die Bigger Messdiener ins Zeltlager. Für zehn Tage wurde der Zeltplatz des Wasserschloß Wülmersen (in der Nähe von Göttingen) von 50 starken Wikingern und Wikingerinnen erobert.

Eine Ruine und ein Wald, die zum Zeltplatz gehörten, stellten perfekte Schauplätze für Spiele und Wettkämpfe, wie z.B. die Highlandgames dar. Alle Teilnehmer konnten im Team ihre Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dabei wurde klar, jeder Wikinger, ob Mann oder Frau wurde gebraucht.

Skiclub Olsberg auch Im Sommer aktiv: Outdoorcamp

Die letzten beiden Ferienwochen gehörten dem Nachwuchs des Skiclub Olsberg. Wie jedes Jahr wurde wieder an der Skihütte unter der Buchhorst ein Outdoorcamp eingerichtet. Bei sonnigem Wetter sorgten eine selbstgebaute Wasserrutsche und ein Wasserbecken für Riesenspaß. Stockbrot am Lagerfeuer und eine Nachtwanderung schlossen den Tag ab.

Am nächsten Morgen ging es unter der Leitung von Silke Klock-Linn auf die Bruchhauser Steine. Züruck an der Skihütte gab es Kinderschminken, Zuckerwatte und Crêpes.

Am nächsten Wochenende zelteten die Jugendlichen an der Wasserskiseilbahn in Paderborn Sande. Samstags wurde die Bahn für mehrere Stunde vom Skiclub reserviert worden.

Viele Mitglieder nahmen das Angebot an sich auf dem nassen Element auch zum Spaß der Zuschauer zu beweisen.

Beachvolleyball und Kanu fahren rundeten dieses Sportwochende an.

Mehr Bilder sind unter www.skiclub -olsberg.de zu sehen.

Kolpingjugend Bigge absolviert Leiterkurs

Bigge. Im Juni nahmen 14 Jugendliche der Kolpingjugend Bigge an der Jugendleiterschulung des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises teil. Unter der Leitung der Sozialpädagogen Herr Backhaus und Frau Blumentritt absolvierten die Teilnehmer innerhalb von 4 Tagen eine 25-stündige Schulung. Die vier wesentlichen Themenbereiche Rechtsfragen/Aufsichtspflichten, Erlebnis-/Spielepädagogik, sowie Gruppenentwicklung und Leitungsstile der Jugendarbeit wurden den Leitern und Leiterinnen theoretisch als auch in der Praxis näher gebracht. In den kommenden Wochen werden die Jugendlichen außerdem einen großen Ersten Hilfekurs absolvieren, um somit in Verbindung mit dem Zertifikat des Leiterkurses die JuLeiCa (offizielle Leiterkarte) zu erhalten. Des Weiteren nahmen sechs Jungs der Kolpingjugend an einem Rettungsschwimmerkurs des DLRGs teil. Im Hinblick auf das Zeltlager 2010, das an einem nahegelegenen See stattfinden wird, eine sinnvolle zusätzliche Ausbildung.

Sonja Funke

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Motorrad gegen Mähdrescher
Bildgalerie
Crashtest
So schön ist das Sauerland
Bildgalerie
Leserfotos
Brilon blüht auf
Bildgalerie
Frühling 2014
Rathausbau Hallenberg
Bildgalerie
Bauarbeiten
Wo soll in Brilon und Olsberg geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Brilon
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
S04-Serie reißt in Stuttgart
Bildgalerie
Schalke
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Schon wieder Großbrand in Elsoff
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Franz - 10 J. Stereo.Club
Bildgalerie
Fotostrecke
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Freud und Leid der SCP-Fans
Bildgalerie
2. Bundesliga
Paderborn 2:2 im Spitzenspiel
Bildgalerie
2. Bundesliga
Torflut in Schonnebeck
Bildgalerie
Fußball
Brauchtum
Bildgalerie
Hallenberger Osternacht
Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Rosenmontag in Züschen
Bildgalerie
Karneval 2014
Eresburg Helau!
Bildgalerie
Karneval 2014
Rosenmontag in Thülen
Bildgalerie
Karneval
Rosenmontag Bruchhausen
Bildgalerie
Karneval
Aus dem Ressort
Freitagabend große Schlägerei in Olsberg
Polizei
In der Friedrichstraße in Olsberg gab es Freitagabend eine üble Schlägerei. Rund 12 bis 15 Leute, so meldeten Zeugen, waren aufeinander losgegangen. Als die Polizei eintraf, waren alle Beteiligten weg - bis auf ein blutendes Opfer
In Marsberg mischt jetzt ein Kinderparlament mit
Ehrenamt
Mädchen und Jungen der sechsten und siebten Klassen haben sich zusammengetan, um gemeinsam etwas für ihresgleichen in Marsberg zu bewegen. Sie bezeichnen sich als Kinderparlament. Es gibt eine ganze Reihe von Ideen.
Franz-Josef Lahme Ehrendirigent der Hochsauerländer
Musik
Franz-Josef Lahme wurde für 60-jährige Mitgliedschaft bei den Hochsauerländern zum Ehrendirigenten ernannt. Der Musikverein aus Hippecke löst nach über 40 Jahren die Teutoburger Jäger beim Briloner Schützenfest ab.
Ohrstöpsel haben in Hallenberg heute Hochkonjunktur
Brauchtum
Die Osternacht wird in Hallenberg mit einem einzigartigen Spektakel gefeiert. Um Mitternacht wird es laut in der Nuhnestadt. Die Osternacht ist eine jahrhundertealte Tradition.
DEKRA-Crashtest - Motorrad contra Mähdrescher
Crashtest
Fotografen und Kameraleute stehen schussbereit im Straßengraben. Alles wartet auf der Kreisstraße 63 zwischen Leitmar und Borntosten auf den ersten DEKRA-Crashtest „Motorrad gegen Mähdrescher“. Sieben TV-Sender wollen die Aufnahmen zeigen. Zur Abschreckung und zur Sensibilisierung.