Das aktuelle Wetter Brilon 20°C
Wirtschaft

Milliarde ist wieder geknackt

11.01.2012 | 21:00 Uhr
Milliarde ist wieder geknackt
Sparkassendirektoren Peter Wagner, Konrad Lenze, Ulrich Dolle

Brilon. Die Sparkasse Hochsauerland nimmt weiter an Fahrt auf: „Nach dem Überschreiten der Milliardengrenze 2010 weist das zurückliegende Jahr 2011 ebenfalls ein Rekordergebnis vor“, schreibt sie in einer Pressemitteilung. Gestiegen sind vor allem die Bilanzsumme (+5,1 Prozent) und das Kreditgeschäft (+ 9,9 Prozent). Und: „Der Zuwachs an verkauften Wertpapiere hat sich sogar mehr als verdoppelt.“

Abermals ist die Bilanzsumme ein gewaltiges Stück gestiegen: von 1,008 auf 1,059 Milliarden Euro in 2011. Damit ist die Sparkasse Hochsauerland eine der erfolgreichsten unter den vergleichbar großen, Sparkassen in Westfalen-Lippe. Das starke Wachstum führt Vorstandschef Peter Wagner auf die Verbundenheit mit der Region, die Geschäftsstrategie der Sparkasse Hochsauerland sowie auf das konjunkturelle Umfeld zurück.

Kreditgeschäft läuft gut

Neue Kredite in Höhe von 194 Mio. Euro bewilligte das Institut – ein Plus von 29 Mio. im Vergleich zu 2010. Mit 124 Mio. Euro (+17,6 Prozent) entfiel der Großteil auf den Bereich der Investitionskredite für Unternehmen und Selbstständige. Die Sparkasse Hochsauerland ist ein starker Partner der heimischen Wirtschaft, betont Sparkassendirektor Peter Wagner. „Die Zahlen zeigen, dass bei uns keine Kreditklemme herrscht. Wir sind stolz darauf, auf diese Weise ein Stück regionale Wirtschaftsförderung geleistet zu haben.“ Dank der Investitionen seien 140 neue Arbeitsplätze entstanden. Das habe sich auch auf den regionalen Arbeitsmarkt ausgewirkt und geholfen, die Arbeitslosigkeit im Geschäftsgebiet niedrig zu halten.

Auch Häuslebauer und Eigenheimbesitzer „bauen“ auf die Sparkasse Hochsauerland. Dem privaten Wohnungsbau flossen 54 Millionen Euro zu, 14 Millionen mehr als noch im Jahr davor. Gefragt waren Modernisierungs-, vor allem aber Energiesparmaßnahmen. „Die gewährten Kredite tragen damit nachhaltig zum Klimaschutz bei“, so Wagner.

Einlagen gestiegen

Abermals Zuwächse verzeichnete die Sparkasse Hochsauerland bei Kundeneinlagen. Bei den klassischen Sparmodellen stiegen die Zahlen um drei Mio. auf 715 Mio. Euro. „Ein Erfolg ist dies vor allen Dingen vor dem Hintergrund massiver staatlicher Un-terstützung einiger Wettbewerber“, so Sparkassendirektor Konrad Lenze.

Besonders fleißig investierten Privatkunden ihr Erspartes jedoch in Fonds und Wertpapiere. Mit einem Zuwachs von 13 Mio. Euro stockte die Sparkasse Hochsauerland den Bestand auf 172 Mio. Euro auf. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich der Zuwachs damit mehr als verdoppelt. Die Beratungsstrategie, Anlagen individuell und zielgerichtet auf die Situation des Kunden abzustimmen, anstatt produktbezogen zu verkaufen, sieht Vorstandsmitglied Konrad Lenze damit bestätigt.

„Während an den Finanzmärkten allgemein eine Verunsicherung zu spüren ist, erweisen uns unsere Kunden großes Vertrauen bei unseren Anlageempfehlungen. Sie erkennen, dass unsere Beratungspraxis die Vorgänge transparenter macht und die Sicherheit für die getroffene Anlageentscheidung erhöht. Dies zahlt sich langfristig aus“, so Lenze.

Engagement für Region

„Die Sparkasse Hochsauerland ist ein entscheidender Motor der heimischen Wirtschaft“, schreibt sie und lässt Zahlen sprächen: Mit 241 Mitarbeitern trägt das Institut eine Bruttolohnsumme von 13,4 Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2011 waren 26 Auszubildende im Haupthaus und in den Filialen beschäftigt, was eine Ausbildungsquote von 10,8 Prozent ausmacht. Alle werden davon übernommen.

Zudem engagiert sich die Sparkasse Hochsauerland aus der Region für die Region: als aktiver Förderer von sozialen Projekten, Sport, Kultur und Umweltschutz hilft sie vielen Veranstaltungen auf die Beine. Insgesamt 455 000 Euro flossen in Spenden und Sponsoring, 65 000 Euro mehr als 2011. Damit investiert sie über ihren öffentlichen Auftrag hinaus und ist noch dazu große Gewerbesteuer-Zahlerin.

Etabliert hat sich auch ein anderer Bereich: „Die Versicherungs-Agentur der Sparkasse Hochsauerland ist zu einem festen Bestandteil des regionalen Versicherungsmarktes geworden“, heißt es in der Mitteilung. Im zehnten Jahr ihres Bestehens schreibt die Sparkassen-Tochter mit insgesamt von 4200 Vertragsabschlüssen im Jahr 2011 ein Plus von satten 20 Prozent.

„Als Vollagentur bietet dieser Geschäftsbereich einen Rundumservice von der Beratung bis zur Schadensabwicklung und das gesamte Portfolio der Versicherungsprodukte“, bilanziert Sparkassendirektor Ulrich Dolle.Fast die Hälfte der Neuabschlüsse fiel auf den Bereich Altersvorsorge.

Die Kundschaft für diesen Lebensabschnitt zu sensibilisieren gehöre zum gesellschaftlichen Auftrag.



Kommentare
Aus dem Ressort
Projekt Bürgerwiese setzt auf helfende Hände
Bürgerwiese
Ein Platz, an dem sich Jung und Alt treffen können. Ein Ort mit Fitnessgeräten für Senioren, Spielgeräten und Ruhebänken - so soll die Bürgerwiese aussehen, diedie Bürgerhilfe Marsberg als generationenübergreifendes Projekt plant.
Busfahrer wirft Schüler auf dem Heimweg nach Winterberg raus
Schulbus-Zoff
Plötzlich, unerwartet und früher als geplant – so endete die Heimfahrt mit dem Schulbus von Siedlinghausen nach Winterberg für knapp 50 Schülerinnen und Schüler einer Verbundschule. Sie wurden vom Busfahrer kurz vor dem Ziel rausgeworfen, weil es unterwegs angeblich Tumulte im Schulbus gab.
Discgolf soll Touristen locken
Discgolf
Nach einem trotz Regen erfolgreichen Turnier waren sich alle einige: Discgolf sollte in Bruchhausen etabliert werden. Christof Guntermann hatte sich nach dem schlechten Winter auf die Suche nach einer geeigneten Sommernutzung des Skigeländes gemacht.
Neue Unterkünfte für Asylbewerber gesucht
Asyl
Im Altkreis steigt die Zahl der Asylbewerber. Für alle müssen die Städte eine Unterkunft finden. Die Suche gestaltet sich immer schwieriger. Klassische Asylheime gibt es kaum noch - in den meisten Städte werden die Flüchtlinge in Mietwohungen untergebracht. Es gibt aber eine Ausnahme im Altkreis.
Kloster Bredelar bekennt im Info-Zentrum Farbe
Kultur
Das Kloster Bredelar zeigte sich zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag traditionsbewusst und modern, experimentierfreudig und bekannte Farbe. Wörtlich zu nehmen mit seinem neuen Informationszentrum Kloster Bredelar/Theodorshütte auf der Empore des Foyers, dem früheren Chorraum der Abteilkirche.
Fotos und Videos
WP-Staffelwanderung - 10. Etappe
Bildgalerie
WP-Wanderung
Kreisschützenfest in Brilon
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Zeitreise ins Mittelalter
Bildgalerie
Historischer Markt