Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Zum zweiten Mal König

03.06.2007 | 12:57 Uhr

Wemlighausen. (us) "Helmut Grauel hat beim Vogelschießen schon viele Jahre am Schluss mitgemischt und nicht nur in den Kasten geschossen, sondern immer auf den Vogel gehalten", so die Worte von Klaus Krämer, dem 1. Vorsitzenden des Schieß- und

Ehefrau Herta, die ihrem 65-jährigen Mann in seiner zweiten Regentschaftszeit nach 1975 erstmalig als Königin zur Seite stehen wird, freute sich ebenfalls, obwohl: "Geplant war es nicht!" Dass Vogelschießen Glückssache ist, merkten auch Heinrich Fuchs junior, Wolfgang Trapp, An-dreas Meinecke und Dirk Kunze, die - zumindest 2007 - das Nachsehen hatten.

Bevor das letzte Holzstück des traditionell vom 2. Vorsitzenden Gerd-Henning Homrighausen gebauten 30 Kilo schweren Vogels um 15.36 Uhr auf das Festgelände fiel, trennten ihm Freia Schulte und Hartmut Althaus die Flügel ab. Die Insignien sicherten sich vorher Tanja Dörnbach (Krone), Guido Schlapbach (Zepter) und Mario Althaus (Reichsapfel). Weitere Preise schossen: Horst Althaus, Freia Schulte, Helmut Franke, Ralf-Holger Lückel, Christof Homrighausen, Günter Nölling, Verena Krämer, Michelle Homrighausen, Nicole Homrighausen, Julia Hoffmann, Philipp Wetter, Regina Althaus, Udo Dreisbach, Andrea Krämer, Markus Böhl, Manfred Putsche, Tatjana Kroh, Martin Althaus, Herbert Riedesel, Heiner Krämer, Karl-Heinz Graf, Michael Kunze, Karl-Heinrich Kunze, Jürgen Kunze, Jürgen Kunze, Paul-Walter Homrighausen, Luise Fuchs-Kroh, Heinz-Dieter Dickel, Herbert Strackbein, Tina Dickel, Tom Grauel und Roger Müller.

Nicht nur Geck Sebastian "Seppel" Althaus schmeckte trotz "chinesischem Outfit" das "deutsche Zielwasser". Zahlreiche Besucher aus ganz Wittgenstein feierten mit ihm.

Am Sonntag präsentierte sich das neue Königspaar mit seinem Hofstaat und den Gastvereinen aus Bad Berleburg, Langewiese, Müsse und Wunderthausen mit einem imposanten Festzug. Musikalisch begleitet wurden sie vom Tambourkorps "Wittgenstein" Dotzlar, dem Bläserchor Gleidorf und den Sauerland-Musikanten, die bereits tags zuvor für Stimmung bis in den frühen Morgen gesorgt hatten. Auf dem Festgelände stand neben dem beliebten Kindertanz unter anderem die Ehrung der Jubiläumsköniginnen Christel Frank (geb. Dickel), Margarete Fuchs (geb. Reppel) und Marlies Bochem (geb. Weber) an, die vor 50, 40 bzw. 25 Jahren den Schützen von Schüllar-Wemlighausen vorstanden.


Kommentare
Aus dem Ressort
Großbrand zerstört Hof - 17-Jähriger gesteht Brandstiftung
Großbrand
Ein 17-Jähriger hat gestanden, in der Osternacht auf einem Bauernhof im Bad Berleburger Stadtteil Elsoff Feuer gelegt zu haben. Vier Menschen waren verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. Der Hof wurde durch den Brand zerstört. Die Tiere aus den Stallungen konnten gerettet werden.
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schon wieder Großbrand in Elsoff
Bildgalerie
Fotostrecke
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr