Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 11°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

"Was wollt ihr denn alles sanieren?"

08.05.2007 | 23:21 Uhr

Bad Berleburg. (cv) Die Höhe der durch den Orkan "Kyrill" im Gebiet der Stadt Bad Berleburg entstandenen Schäden liegt bei 59 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe hat die Stadt der Bezirksregierung Arnsberg übermittelt.

Wer bezahlt? Wie kommen die von Ministerpräsident Rüttgers zugesagten Gelder nach Bad Berleburg? Fragen, für die die SPD-Fraktion schriftlich um Beantwortung im Haupt- und Finanzausschuss gebeten hatte.

Beigeordneter Andreas Reinèry betonte, dass die Verwaltung in der Sache "am Ball" sei. Undurchsichtig seien aber bislang die Zuständigkeiten der Ministerien und Behörden. Richtlinien zur Schadensregulierung seien in Arbeit, und dann werde die Verwaltung die gemeldeten 59 Millionen Euro aufschlüsseln. Immerhin habe das Finanzministerium in Düsseldorf mit Blick auf die hohe Summe schon nachgefragt: "Was wollt ihr denn alles sanieren?"

Eine detaillierte Aufstellung der Schäden sei aber wohl erst dann möglich, "wenn das Holz aus dem Wald ist", sagte Bürgermeister Bernd Fuhrmann und nannte als weitere Schwierigkeit die Kontrolle von 1 500 Kilometern an Wald- und Wirtschaftswegen sowie 500 km Gemeindestraßen. Insgesamt würden die bereitgestellten Mittel wohl nicht ausreichen, um die Schäden zu beseitigen, befürchtete Fuhrmann.

Nun lautet die Devise: Nicht locker lassen! "Wir müssen uns an den entsprechenden Stellen bekannt machen, denen richtig lästig werden", forderte Susanne Lapschies (Grüne). Eberhard Friedrich (CDU) unterstrich: "Man muss den Düsseldorfern und Arnsbergern in dieser Sache auf die Füße treten." Er regte in dem Zusammenhang an, eine durch Kyrill geschädigte Teilfläche als Brachland unverändert zu belassen. Das sei auch touristisch nutzbar.



Kommentare
Aus dem Ressort
Chef der Sparkassen-Glocken hat lange selbst Musik gemacht
Kultur
Treffender könnte ein Musiktitel nicht sein: Mit dem bekannten Evergreen „Wenn die Glocken hell erklingen“ schallt jeden Morgen von der hohen Fassade der Sparkasse Wittgenstein eine besondere Melodie auf dem Glockenspiel und vermittelt gute Laune in der Berleburger Kernstadt. „Herr der Glocken“ ist...
Rund 100 Kräfte bei Großübung auf dem Hachenberg
Feuerwehr
Wenn man einmal gesehen hat, wie ein Feuerwehrmann aussieht, der gerade unter schwerem Atemschutz und Chemieschutzanzug einen Menschen aus einem brennenden Gebäude gerettet und einen weiten Weg nach draußen getragen hat, dann kann man nur allergrößten Respekt vor dieser Leistung haben. Die...
Leidenschaft für den hohen Norden
Multivision
„Finnland – zwischen Mittsommer und Polarnacht“ hat für den Hilchenbacher Klaus-Peter Kappest einen ganz besonderen Reiz. In dem Reisefotograf ist schon vor Jahrzehnten eine Leidenschaft für die nordischen Länder entbrannt. Speziell Norwegen, Schweden, die Arktis und wie aktuell Finnland sind hier...
„Hemmnisse“ für Vorrangzonen
Windenergie
Kritik an der Regionalplanung des Landes NRW zum Stichwort „Energie“ übt die Gemeinde Erndtebrück: Zu wenig Rücksicht auf vorhandene Natur-Räume und schützenswerte Tierarten, aber auch voreilig festgelegte Vorrangzonen für Windräder – hier liegen nach Ansicht der Fachleute aus dem Rathaus die...
Hexen ohne Besen und auch nicht wie bei Hänsel und Gretel
Spurensuche
Keine krumme Nase, wohl auch kein Buckel. Und erst recht kein Knusperhäuschen im Wald. Die Frauen, die vor rund 400 Jahren u.a. auch in Wittgenstein für Hexen gehalten wurden, waren ganz normale Menschen. Und selbst wenn das ihre Zeitgenossen nicht glauben wollten: Sie standen auch nicht mit dem...
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion