Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 1°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

"Was wollt ihr denn alles sanieren?"

08.05.2007 | 23:21 Uhr

Bad Berleburg. (cv) Die Höhe der durch den Orkan "Kyrill" im Gebiet der Stadt Bad Berleburg entstandenen Schäden liegt bei 59 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe hat die Stadt der Bezirksregierung Arnsberg übermittelt.

Wer bezahlt? Wie kommen die von Ministerpräsident Rüttgers zugesagten Gelder nach Bad Berleburg? Fragen, für die die SPD-Fraktion schriftlich um Beantwortung im Haupt- und Finanzausschuss gebeten hatte.

Beigeordneter Andreas Reinèry betonte, dass die Verwaltung in der Sache "am Ball" sei. Undurchsichtig seien aber bislang die Zuständigkeiten der Ministerien und Behörden. Richtlinien zur Schadensregulierung seien in Arbeit, und dann werde die Verwaltung die gemeldeten 59 Millionen Euro aufschlüsseln. Immerhin habe das Finanzministerium in Düsseldorf mit Blick auf die hohe Summe schon nachgefragt: "Was wollt ihr denn alles sanieren?"

Eine detaillierte Aufstellung der Schäden sei aber wohl erst dann möglich, "wenn das Holz aus dem Wald ist", sagte Bürgermeister Bernd Fuhrmann und nannte als weitere Schwierigkeit die Kontrolle von 1 500 Kilometern an Wald- und Wirtschaftswegen sowie 500 km Gemeindestraßen. Insgesamt würden die bereitgestellten Mittel wohl nicht ausreichen, um die Schäden zu beseitigen, befürchtete Fuhrmann.

Nun lautet die Devise: Nicht locker lassen! "Wir müssen uns an den entsprechenden Stellen bekannt machen, denen richtig lästig werden", forderte Susanne Lapschies (Grüne). Eberhard Friedrich (CDU) unterstrich: "Man muss den Düsseldorfern und Arnsbergern in dieser Sache auf die Füße treten." Er regte in dem Zusammenhang an, eine durch Kyrill geschädigte Teilfläche als Brachland unverändert zu belassen. Das sei auch touristisch nutzbar.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit jeder Menge Eigenleistung geht’s voran
Dorfentwicklung
Das Projekt „Via Adrina“ in Arfeld macht sichtbar Fortschritte: Die Industriebrache auf dem Gelände der alten Schuhleisten-Fabrik Hartmann verschwindet nach und nach, weil die Bürger sich engagieren. Und ein Architekten-Wettbewerb soll nun zeigen, wie das neue Bürgerzentrum aussehen kann.
Jetzt ist die 100 das erklärte Ziel
Vereinsleben
Der SGV Oberes Lahntal ist Spitzenreiter bei Entwicklung der Mitgliederzahl: Von allen 250 Abteilungen und 36 000 Mitgliedern im SGV NRW-weit verzeichnen die Wanderer in Feudingen und Umgebung damit die meisten Mitglieder-Zuwächse.
Investition in eine sichere Zukunft
Gesundheit
Helios feiert Richtfest am Rohbau der neuen Intensivstation in Bad Berleburg. Damit gewinnt das Akutkrankenhaus an der Gontardslust gravierend an Bedeutung. „Wir investieren in die medizinische Sicherheit und optimale technische Versorgung von Patienten“, betont Chefarzt Dr. Gregor Wistehube.
28 Jahre alter Ladendieb beleidigt Hausdetektiv (65) als „Nazi“ und „Faschist“
Justiz
21. Mai, ein Berleburger Supermarkt. Beim Versuch, eine Packung Lachs zu stehlen, wird ein 28-Jähriger vom Ladendetektiv beobachtet. Der stellt den Dieb zur Rede – und dann geht es los: Beschimpfungen wie „Nazi“, „Hitler“ oder „Faschist“ muss sich der 65-Jährige anhören. Jetzt landete der Vorfall...
Hilfreiche Anlaufstelle für Ratsuchende am Spielacker
Flüchtlingsberatung
Barbara Lenz-Irlenkäuser weiß Rat in Sachen Asylverfahren: Sie ist ab kommenden Montag in der Flüchtlingsunterkunft am Spielacker in Bad Berleburg neue Beraterin rund ums Thema Asylverfahren. Und dabei soll es nicht nur um die Fallstricke der Bürokratie gehen.
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall