Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 21°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

"Was wollt ihr denn alles sanieren?"

08.05.2007 | 23:21 Uhr

Bad Berleburg. (cv) Die Höhe der durch den Orkan "Kyrill" im Gebiet der Stadt Bad Berleburg entstandenen Schäden liegt bei 59 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe hat die Stadt der Bezirksregierung Arnsberg übermittelt.

Wer bezahlt? Wie kommen die von Ministerpräsident Rüttgers zugesagten Gelder nach Bad Berleburg? Fragen, für die die SPD-Fraktion schriftlich um Beantwortung im Haupt- und Finanzausschuss gebeten hatte.

Beigeordneter Andreas Reinèry betonte, dass die Verwaltung in der Sache "am Ball" sei. Undurchsichtig seien aber bislang die Zuständigkeiten der Ministerien und Behörden. Richtlinien zur Schadensregulierung seien in Arbeit, und dann werde die Verwaltung die gemeldeten 59 Millionen Euro aufschlüsseln. Immerhin habe das Finanzministerium in Düsseldorf mit Blick auf die hohe Summe schon nachgefragt: "Was wollt ihr denn alles sanieren?"

Eine detaillierte Aufstellung der Schäden sei aber wohl erst dann möglich, "wenn das Holz aus dem Wald ist", sagte Bürgermeister Bernd Fuhrmann und nannte als weitere Schwierigkeit die Kontrolle von 1 500 Kilometern an Wald- und Wirtschaftswegen sowie 500 km Gemeindestraßen. Insgesamt würden die bereitgestellten Mittel wohl nicht ausreichen, um die Schäden zu beseitigen, befürchtete Fuhrmann.

Nun lautet die Devise: Nicht locker lassen! "Wir müssen uns an den entsprechenden Stellen bekannt machen, denen richtig lästig werden", forderte Susanne Lapschies (Grüne). Eberhard Friedrich (CDU) unterstrich: "Man muss den Düsseldorfern und Arnsbergern in dieser Sache auf die Füße treten." Er regte in dem Zusammenhang an, eine durch Kyrill geschädigte Teilfläche als Brachland unverändert zu belassen. Das sei auch touristisch nutzbar.


Kommentare
Aus dem Ressort
Ortsvorsteherin: Diese jungen Menschen sind unsere Zukunft
Kirmes-Tradition
Einer neue Generation hat die mittlerweile 112 Jahre alte Niederlaaspher Kirmes-Tradition in der Hand. Eine große Verantwortung. Doch die jüngste Veranstaltung dieser Art im Ort zeigt: Ein Ende ist nicht abzusehen. Im Gegenteil: Dickes Lob kommt von allen Seiten.
Produzent: Jetzt wisst ihr, was ihr drauf habt!
Musik-Szene
Endlich: Die „Dead Rabbit Heads“ sind mit ihrer neuen CD auf dem Markt. Vier Wittgensteiner Rock-Fanatiker stellen nach acht Jahren ihr Debüt-Album vor. Und die Zeit des intensiven Übens hat sich gelohnt: Der Silberling kann sich hören lassen.
Literarischer Einstieg in eine gesündere Lebensweise
Buchvorstellung
Umfragen von renommierten Meinungsforschungsinstituten aus den letzten Jahren und Jahrzehnten lassen keinen Zweifel zu: An erster Stelle als höchstes Gut der Menschheit steht die Gesundheit. Bei der Beurteilung der individuellen Gesundheit wird man aber zu interessanten Differenzen in deren...
Neuer Wisent-Wand-Bus fährt Touristen in die Wisent-Wildnis
Wisent-Bus
Rothaarsteig-Touristen, die mit der Bahn anreisen, kann’s nur freuen: Die Wisent-Wildnis zwischen Wingeshausen und Jagdhaus ist vom Bahnhof Aue aus jetzt auch direkt mit dem Bus zu erreichen – genauer gesagt mit dem neuen „Wisent-Wander-Bus“.
Feuersbrunst zerstört das Scheunenviertel
Vor 140 Jahren
Es war in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1874. Innerhalb kürzester Zeit hat ein Großbrand in Berleburg Scheunen und Häuser in der Unterstadt zerstört. Not und Elend – ohnehin bei vielen Menschen vorhanden – wurden noch größer.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos