Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 15°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

"Was wollt ihr denn alles sanieren?"

08.05.2007 | 23:21 Uhr

Bad Berleburg. (cv) Die Höhe der durch den Orkan "Kyrill" im Gebiet der Stadt Bad Berleburg entstandenen Schäden liegt bei 59 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe hat die Stadt der Bezirksregierung Arnsberg übermittelt.

Wer bezahlt? Wie kommen die von Ministerpräsident Rüttgers zugesagten Gelder nach Bad Berleburg? Fragen, für die die SPD-Fraktion schriftlich um Beantwortung im Haupt- und Finanzausschuss gebeten hatte.

Beigeordneter Andreas Reinèry betonte, dass die Verwaltung in der Sache "am Ball" sei. Undurchsichtig seien aber bislang die Zuständigkeiten der Ministerien und Behörden. Richtlinien zur Schadensregulierung seien in Arbeit, und dann werde die Verwaltung die gemeldeten 59 Millionen Euro aufschlüsseln. Immerhin habe das Finanzministerium in Düsseldorf mit Blick auf die hohe Summe schon nachgefragt: "Was wollt ihr denn alles sanieren?"

Eine detaillierte Aufstellung der Schäden sei aber wohl erst dann möglich, "wenn das Holz aus dem Wald ist", sagte Bürgermeister Bernd Fuhrmann und nannte als weitere Schwierigkeit die Kontrolle von 1 500 Kilometern an Wald- und Wirtschaftswegen sowie 500 km Gemeindestraßen. Insgesamt würden die bereitgestellten Mittel wohl nicht ausreichen, um die Schäden zu beseitigen, befürchtete Fuhrmann.

Nun lautet die Devise: Nicht locker lassen! "Wir müssen uns an den entsprechenden Stellen bekannt machen, denen richtig lästig werden", forderte Susanne Lapschies (Grüne). Eberhard Friedrich (CDU) unterstrich: "Man muss den Düsseldorfern und Arnsbergern in dieser Sache auf die Füße treten." Er regte in dem Zusammenhang an, eine durch Kyrill geschädigte Teilfläche als Brachland unverändert zu belassen. Das sei auch touristisch nutzbar.



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinde bietet Birkelbacher Schule weit über Wert an
Immobilien-Markt
Mit rund 900 000 Euro ist die leer stehende Grundschule Birkelbach nach Informationen unserer Zeitung im Anlagevermögen der Gemeinde Erndtebrück als Eigentümer verbucht – offenbar zu teuer für interessierte Investoren. Die CDU fordert jetzt, den wahren Verkehrswert zu ermitteln.
Kassensturz beschert Vereinen 6425 Euro
Spende
Der in 1981 in Weidenhausen gegründete Verein Wanderfreunde Wittgenstein hatte in Spitzenzeiten bis zu 220 engagierte Mitglieder, allerdings seit Ende vergangenen Jahres ist ein Team um die kommissarische Vorsitzende Angelika Richstein mit der Abwicklung des Zusammenschlusses beschäftigt. Das...
Rücklagen in wenigen Jahren aufgebraucht
Kirchenkreis
Die evangelische Kirchengemeinde Bad Laasphe macht sich konstruktive Gedanken über die Zukunft. Schon heute hat sie mit ihren Gebäuden und trotz deutlich heruntergeschraubten Personal-Einsatzes in Küster- und Organisten-Diensten jährlich ein strukturelles Minus von über 30 000 Euro.
Neues Straßen- und Wegekonzept soll Kosten sparen
Stadtentwicklung
Rund sechs Millionen Euro jährlich für laufende Unterhaltungen – das will Bad Berleburg nicht ausgeben. Und stellt sogar die Existenz ganzer Wege auf den Prüfstand. Aber auch alternative Träger- und Finanzmodelle für Straßen sind in der Diskussion.
Neues Heft mit ganz viel Wittgensteiner Geschichte
Heimatverein
Gerade ist das zweite Heft von „Wittgenstein – Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins“ in diesem Jahr erschienen. Auf mehr als 50 Seiten geht es diesmal um sieben Themen.
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM