Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 9°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

"Was wollt ihr denn alles sanieren?"

08.05.2007 | 23:21 Uhr

Bad Berleburg. (cv) Die Höhe der durch den Orkan "Kyrill" im Gebiet der Stadt Bad Berleburg entstandenen Schäden liegt bei 59 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe hat die Stadt der Bezirksregierung Arnsberg übermittelt.

Wer bezahlt? Wie kommen die von Ministerpräsident Rüttgers zugesagten Gelder nach Bad Berleburg? Fragen, für die die SPD-Fraktion schriftlich um Beantwortung im Haupt- und Finanzausschuss gebeten hatte.

Beigeordneter Andreas Reinèry betonte, dass die Verwaltung in der Sache "am Ball" sei. Undurchsichtig seien aber bislang die Zuständigkeiten der Ministerien und Behörden. Richtlinien zur Schadensregulierung seien in Arbeit, und dann werde die Verwaltung die gemeldeten 59 Millionen Euro aufschlüsseln. Immerhin habe das Finanzministerium in Düsseldorf mit Blick auf die hohe Summe schon nachgefragt: "Was wollt ihr denn alles sanieren?"

Eine detaillierte Aufstellung der Schäden sei aber wohl erst dann möglich, "wenn das Holz aus dem Wald ist", sagte Bürgermeister Bernd Fuhrmann und nannte als weitere Schwierigkeit die Kontrolle von 1 500 Kilometern an Wald- und Wirtschaftswegen sowie 500 km Gemeindestraßen. Insgesamt würden die bereitgestellten Mittel wohl nicht ausreichen, um die Schäden zu beseitigen, befürchtete Fuhrmann.

Nun lautet die Devise: Nicht locker lassen! "Wir müssen uns an den entsprechenden Stellen bekannt machen, denen richtig lästig werden", forderte Susanne Lapschies (Grüne). Eberhard Friedrich (CDU) unterstrich: "Man muss den Düsseldorfern und Arnsbergern in dieser Sache auf die Füße treten." Er regte in dem Zusammenhang an, eine durch Kyrill geschädigte Teilfläche als Brachland unverändert zu belassen. Das sei auch touristisch nutzbar.



Kommentare
Aus dem Ressort
Philharmonie Südwestfalen spielt Beethoven
Konzert
Es ist nicht das erste Konzert, das der Kulturkreis am Tag der Deutschen Einheit veranstaltet und auch nicht das erste von Beethoven. Denn der habe wie kein anderer Komponist die Freiheitsidee in seinen Werken thematisiert. Doch in diesem Jahr – zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit – soll alles...
Anwohner: Arbeiten laufen trotz Baustopp
Umwelt
Die Windräder auf den Höhen zwischen Fischelbach und Sohl werden angeblich trotz vorliegender Widersprüche weitergebaut. Das behauptet die Bürgerinitiative Wegas, in der auch Anwohner organisiert sind. Es seien keine Verstöße erkennbar, sagt dagegen der Kreis als Baubehörde.
Abwechslungsreiche Spielzeit 2014/2015
Kultur
Wenn Spiegelzelte sprechen könnten, dann hätte das Teatro Colombina eine ganze Menge zu erzählen. Die Innovation aus Belgien steht nämlich jedes Jahr auf der Berlinale, konnte Nanette Schorge-Brinkman kurz vor der Präsentation der neuen Spielzeit am Freitag vermelden.
Partnerschaft bald auch in der Gastronomie
Tamworth
Während die Schotten demnächst darüber abstimmen, ob sie weiter mit den Engländern und Walisern Großbritannien sein möchten, werden die Verbindungen zwischen den Engländern und Wittgensteinern gerade anscheinend immer besser. Klare Zeichen dafür gibt es beim Laaspher Altstadtfest. Hier wird am...
Fallender Rubelkurs  belastet die Firmen
Ukrainekrise
Inwieweit werden sich die vom Kreml verhängten Sanktionen auf die Wirtschaft in Wittgenstein auswirken? Sind auch Arbeitsplätze in Gefahr? Rudolf König kann vorerst beruhigen. „Bis auf ganz wenige Ausnahmen wird sich der Boykott hier nicht sehr bemerkbar machen“, so der Geschäftsführer für...
Fotos und Videos
Kunst vom Dödesberg
Bildgalerie
Kultur
Wittgensteins schönste Seiten 29
Bildgalerie
Leser-Aktion
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM