Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 26°C
Günter Wallraff in Bad Laasphe

Über die Erfahrungen in anderen Rollen

02.04.2010 | 19:30 Uhr

Bad Laasphe. Die Zahl seiner Leser geht in die Millionen. Junge Journalisten nehmen sich an ihm ein Vorbild, wenn sie in Rollen schlüpfen, um die hässlichen Seiten der gesellschaftlichen Realität aufzudecken - eine Vorgehensweise, die im Schwedischen „Wallraffa” genannt wird.

Seine Gegner bezeichnen ihn als „sozialistischen Hetzer”, als „selbstgerechten Moralisten”. Und dieser Mann sitzt nun im Haus des Gastes und hat mit dem Buch „Aus der schönen neuen Welt” und ausführlichen Anmerkungen zu seinem Dokumentarfilm „Schwarz auf Weiß” eine eindringliche Sammlung von Reportagen mitgebracht, die von seinen Expeditionen ins Landesinnere berichten.

Zu dieser Lesung eingeladen hatten die TKS,Geschäftsführerin Verena Heers begrüßte den Gast und die zahlreichen Besucher - und der Bad Laaspher Kulturring, dessen Vorsitzender Otto Düsberg den Enthüllungsjournalisten seit Jahrzehnten schätzt: „Für seine Bereitschaft, sich in sehr unschöne Situationen zu begeben, um so die gesellschaftlichen Missstände am eigenen Leib zu erfahren, aber auch für seinen Mut, ohne Angst vor juristischen Schritten offen Ross und Reiter zu benennen, kann und muss man Wallraff meines Erachtens uneingeschränkt loben.”

Nicht geahnt, was er da lostreten würde

Geahnt hat Günter Wallraff nach eigener Einschätzung nicht, was auf ihn zukommen würde, als er vor mehr als drei Jahren beschloss, nach einer längeren Schaffenspause erneut in die Rolle und die Haut anderer Menschen zu schlüpfen. Verkleidet hat er sich schon immer gern, denn der Schriftsteller will nicht Günter Wallraff sein, sondern Hans Esser oder Ali, der Türke.

Was er öffentlich machte, schockierte die Nation. Meistens. Denn natürlich gab es auch immer die Stimmen, die sagten: Das haben wir alles schon vorher gewusst. Dennoch, an Wallraffs Botschaften kam niemand vorbei. Für sein neuestes Projekt war er wieder undercover on tour, hat sich in Obdachlosenheimen einquartiert und die kältesten Nächte des Jahres auf der Straße verbracht. Hat als Niedriglöhner bis zur Erschöpfung in einer Fabrik gearbeitet, die für den Discounter Lidl Brötchen backt und sich dabei schlimme Brandverletzungen an den Händen zugezogen.

"Menschen werden zu Betrügern ausgebildet"

Er berichtet über seine Erfahrungen in Callcentern, wo „Menschen zu Betrügern ausgebildet werden” und erzählt von den „Anwälten des Schreckens”. So nennt er jene Juristen, die sich darauf spezialisiert haben, unliebsame Arbeitskräfte wie Schwangere, Kranke und Betriebsräte aus den Unternehmen zu drängen. „Die Realität”, sagt er rückblickend, „stellt in vielen Fällen die Phantasie in den Schatten.”

Günter Wallraff signierte seine Bücher in Bad Laasphe. Foto: Wolfgang Thiel

Für eine der Recherchen ist Günter Wallraff in die Figur des Kwami Ogonno geschlüpft: Schwarz, aus Somalia kommend und neugierig darauf, wie tolerant die Deutschen so sind. Auf seiner Reise begegnet ihm nicht selten ein latent vorhandener Rassismus, sei es auf Landrats- und Bezirksämtern oder bei der Wohnungssuche in Köln. Die Verkäuferin in einem Cottbusser Juweliergeschäft hält in seiner Anwesenheit krampfhaft eine goldene Uhr fest, weil sie fürchtet, von dem schwarzen Mann bestohlen zu werden.

Kein Jagdschein in Bayern

Er spricht über das brisante Aufeinandertreffen mit rechten Hooligans am Rande des Fußballspiels Energie Cottbus gegen Dynamo Dresden und über den gescheiterten Versuch, als Kwami Ogonno in Bayern einen Jagdschein zu erhalten. Zu Gast bei Freunden sieht anders aus, stellt er fest.

In der sich anschließenden Diskussion mit den Besuchern wurde deutlich: Wenn sich auch manches Problem dank seines Einsatzes zum Positiven verändert hat, die Themen werden ihm auch in Zukunft nicht ausgehen - er wird also weiter wallraffen.

Wolfgang Thiel


Kommentare
Aus dem Ressort
Einmarsch im Schlosshof zum Klang der Kapellen
Schwarzenau.
Die Schwarzenauer Schützen haben sich am Sonntagmorgen beim Gasthof Kassel versammelt, um die neuen Majestäten abzuholen. Als Gäste nahmen der Schützenverein Elsoff und die Jungschützen aus Bad Berleburg an den Feierlichkeiten teil. Das Tambourkorps Wittgenstein Dotzlar und die Weisbacher Musikanten...
Neugestaltung mit Hilfe aus Erndtebrück
Kriegsgräber
Die Kreisgruppe Südwestfalen des Verbandes der Reservisten in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge einen Pflegeeinsatz auf der deutschen Kriegsgräberstätte Niederbronn-les-Bains im nördlichen Elsass durch. Unterstützt wurden die Reservisten durch aktive Soldaten der...
Wetterdienst warnt vor starken Gewittern im Ruhrgebiet
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Für Dienstagnachmittag warnen Meteorologen erneut vor Gewitter und Starkregen im Ruhrgebiet. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt. Dann zeigt sich der Sommer wieder von seiner angenehmen Seite.
Wohnhaus in Aue vom Blitz getroffen
Feuerwehr-Einsatz
In der Nacht zum Dienstag: Über Aue zieht ein heftiges Gewitter auf. 1 Uhr: Ein lauter Schlag geht durch das Wohnhaus „Am Kapplerstein“, die Sicherungen fliegen raus. Aber nicht nur das. 3.15 Uhr: Ein Nachbar holt die sechs Bewohner aus den Betten: „Macht Euch raus, Euer Haus brennt!“
Mutige Retter in letzter Minute
Feuer-Alarm
Nach dem Feuer am Sonntagabend in einem Mehrfamilien-Haus an der Jacob-Nolde-Straße zeigt sich: Wenn mutige Nachbarn nicht gewesen wären, hätte das den Tod eines 52-jährigen Bewohners bedeuten können. Durch Qualm und Flammen kämpfte sich der Koch Wilfried Freitag gemeinsam mit einem Mieter des...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos