Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 11°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Kleine Päckchen sollen ein bisschen Freude bringen Arbeitskreis für Toleranz und Zivilcourage engagierte sich für ehemalige Zwangsarbeiter

04.12.2007 | 17:40 Uhr

Bad Berleburg. ...

... (mb) "Einfach eine Freude schenken und zeigen, dass es hier Menschen gibt, die an jemanden denken", Gisela Weissinger vom Arbeitskreis für Toleranz und Zivilcourage brachte am Montag auf den Punkt, was sie und fünf weitere Menschen mit ihrer Weihnachtspäckchenaktion bezwecken möchten.

Vor einem Jahr hatten die Bad Berleburger über die Stiftung "Erinnerung-Verantwortung-Zukunft", die unter anderem Niederlassungen in Tschechien und der Ukraine hat, Adressen von ehemaligen Zwangsarbeitern herausgefunden, die im Krieg in Wittgenstein arbeiten mussten. "Diese Menschen haben wir dann nach Bad Berleburg eingeladen, damit sie hier von ihren Eindrücken erzählen konnten", erinnert sich Gisela Weissinger.

Alle konnten nicht mehr nach Bad Berleburg zurückkommen, viele sind krank und pflegebedürftig. Aber sechs ehemalige Arbeiter kamen der Einladung nach, insgesamt 16 haben sich gemeldet und Fragebögen ausgefüllt. "Einigen fiel es schwer, über das Erlebte zu reden, aber hinterher waren sie auch erleichtert und froh, dass sie es mal loswerden konnten", so Weissinger.

An alle, zu den auf diese Weise Kontakte geknüpft worden waren, verschickte der Arbeitskreis Weihnachtspäckchen mit Kaffee, Tee, Schokolade, Backwaren und anderen kleinen Geschenken. "Die Menschen haben sich sehr darüber gefreut und die Päckchen sind sehr gut angekommen", freuten sich die Verantwortlichen am Montag im Haus von Ferna Kreuger, wo sie sich trafen, um erneut Päckchen zusammenzustellen. Liebevoll bestückten sie die Postpakete mit allerlei Dingen, die bei uns zum Alltag gehören, die sich aber in der Ukraine, Polen und Weißrussland nicht jeder leisten kann.

"Wir wollen damit nicht den Lebensstandard erhöhen. Das können wir auch gar nicht. Wir wollen nur ein wenig Freude schenken", machten die Damen um Dr. Gerda Achinger, Gisela Weissinger und Ferna Kreuger klar. Normalerweise gehören auch Martina Schady-Singmann, Natalia Praedel und Johannes Weissinger mit zum Arbeitskreis, die waren aber am Montag verhindert.

"Eine gute Woche braucht ein Paket von Bad Berleburg bis nach Weißrussland oder in die Ukraine", wussten die Damen noch vom letzten Jahr. Das Porto ist mit 8 Euro für Polen und 13,60 Euro für die Ukraine auch nicht gerade günstig. Die 16 Pakete, die jeweils nur zwei Kilo wiegen dürfen, enthalten weihnachtliche Leckereien, die aus Spenden finanziert wurden.

Erneut einladen kann der Arbeitskreis die ehemaligen Zwangsarbeiter nicht: "Dafür reicht die Zeit nicht mehr. Sie sind sehr alt und zum Teil schwer krank. Das würden sie nicht mehr schaffen", bedauert Gisela Weissinger.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit dem neuen Roller durch die Halle kurven
Basar
Beim Kinderbasar in Dotzlar war am Sonntag wieder viel los. Die ersten Kaufinteressenten hatten sich bereits vor der Öffnung um 14 Uhr vor der Kulturhalle Dotzlar versammelt. Seit mehr als zehn Jahren wird im Frühjahr und Herbst in Dotzlar der Kinderbasar veranstaltet.
Schulabschluss – und was kommt dann?
Berufswahl
Schulabschluss, und was kommt dann? Bei der Frage nach der Berufswahl holen sich Jugendliche gerne Rat bei ihren Eltern. Um Jugendliche sowie deren Mütter und Väter bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen, lädt Busch-Jaeger in diesem Jahr erneut zum „ElternDay“ ein und stellt das umfangreiche...
Superintendent: „Ja, das ist ausbaufähig“
Spiritueller Sommer
Gerade „spirituelle Angebote in Verbindung mit Wald“ seien denkbar, sagt Stefan Berk, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein – und in Verbindung mit dem Wandern, das ja schon von sich aus „etwas Spirituelles“ habe. Warum nicht zur Abwechslung mal im Raum Erndtebrück laufen und...
Fußweg in Berleburger Kernstadt wuchert zu
Ärgernis
Das Gebüsch wuchert seit Monaten in den Weg hinein. Jetzt kommt noch Laub hinzu: „Dieser Zustand ist für eine Kurstadt absolut unwürdig“, echauffiert sich ein Leser der Heimatzeitung, der den Zustand des „Roten Weges“ schon seit längerem im Auge hat. Gemeint ist die Verbindung von...
Der Polizei wilde Geschichte erzählt
Alkohol
Eine ganz wilde Geschichte bekamen Polizeibeamte aufgetischt, die an einem sehr frühen Sonntagmorgen um 2.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf dem Südring in Bergneustadt gerufen wurden.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion