Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Kleine Päckchen sollen ein bisschen Freude bringen Arbeitskreis für Toleranz und Zivilcourage engagierte sich für ehemalige Zwangsarbeiter

04.12.2007 | 17:40 Uhr

Bad Berleburg. ...

... (mb) "Einfach eine Freude schenken und zeigen, dass es hier Menschen gibt, die an jemanden denken", Gisela Weissinger vom Arbeitskreis für Toleranz und Zivilcourage brachte am Montag auf den Punkt, was sie und fünf weitere Menschen mit ihrer Weihnachtspäckchenaktion bezwecken möchten.

Vor einem Jahr hatten die Bad Berleburger über die Stiftung "Erinnerung-Verantwortung-Zukunft", die unter anderem Niederlassungen in Tschechien und der Ukraine hat, Adressen von ehemaligen Zwangsarbeitern herausgefunden, die im Krieg in Wittgenstein arbeiten mussten. "Diese Menschen haben wir dann nach Bad Berleburg eingeladen, damit sie hier von ihren Eindrücken erzählen konnten", erinnert sich Gisela Weissinger.

Alle konnten nicht mehr nach Bad Berleburg zurückkommen, viele sind krank und pflegebedürftig. Aber sechs ehemalige Arbeiter kamen der Einladung nach, insgesamt 16 haben sich gemeldet und Fragebögen ausgefüllt. "Einigen fiel es schwer, über das Erlebte zu reden, aber hinterher waren sie auch erleichtert und froh, dass sie es mal loswerden konnten", so Weissinger.

An alle, zu den auf diese Weise Kontakte geknüpft worden waren, verschickte der Arbeitskreis Weihnachtspäckchen mit Kaffee, Tee, Schokolade, Backwaren und anderen kleinen Geschenken. "Die Menschen haben sich sehr darüber gefreut und die Päckchen sind sehr gut angekommen", freuten sich die Verantwortlichen am Montag im Haus von Ferna Kreuger, wo sie sich trafen, um erneut Päckchen zusammenzustellen. Liebevoll bestückten sie die Postpakete mit allerlei Dingen, die bei uns zum Alltag gehören, die sich aber in der Ukraine, Polen und Weißrussland nicht jeder leisten kann.

"Wir wollen damit nicht den Lebensstandard erhöhen. Das können wir auch gar nicht. Wir wollen nur ein wenig Freude schenken", machten die Damen um Dr. Gerda Achinger, Gisela Weissinger und Ferna Kreuger klar. Normalerweise gehören auch Martina Schady-Singmann, Natalia Praedel und Johannes Weissinger mit zum Arbeitskreis, die waren aber am Montag verhindert.

"Eine gute Woche braucht ein Paket von Bad Berleburg bis nach Weißrussland oder in die Ukraine", wussten die Damen noch vom letzten Jahr. Das Porto ist mit 8 Euro für Polen und 13,60 Euro für die Ukraine auch nicht gerade günstig. Die 16 Pakete, die jeweils nur zwei Kilo wiegen dürfen, enthalten weihnachtliche Leckereien, die aus Spenden finanziert wurden.

Erneut einladen kann der Arbeitskreis die ehemaligen Zwangsarbeiter nicht: "Dafür reicht die Zeit nicht mehr. Sie sind sehr alt und zum Teil schwer krank. Das würden sie nicht mehr schaffen", bedauert Gisela Weissinger.



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Rinderrasse gewinnt immer mehr Fans
Artenschutz
Heutige Kühe sehen ja gar nicht mehr aus wie richtige Kühe, finden Liebhaber und Züchter des stämmigen Roten Höhenviehs. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh hat sich am Wochenende in Wittgenstein getroffen, um ihre Jahreshauptversammlung abzuhalten. Dabei besichtigten die Landwirte drei...
Lions spenden für Sozialwerk
Soziales
Der Lions Club aus Kreuztal besuchte kürzlich auf Einladung des Kommandeurs des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Martin Krüger, den Luftwaffenstandort Erndtebrück – und hatte auch eine Spende im Gepäck.
Mit Pinsel, Kamera oder Kettensäge
Kunstausstellung
Mit einer Wanderung entlang der verschiedenen Ausstellungsorte wurde am Freitagnachmittag das 3. Raumländer Kunstforum offiziell eröffnet. Anders als bei den vergangenen Kunstforen konzentriert sich die Kunst in diesem Jahr nicht auf einen Ort und eine Zeit. Diesmal kommen die Werke zum Menschen,...
BAG begrüßt seltenen Gast aus Norwegen
Bad Laasphe.
Für einen Kurzurlaub in ihre alte Heimat zurückgekommen war gemeinsam mit Ehemann Audun die ehemals in der Straße „Zwischen Landwehr“ wohnende Annelie Magnussen geb. Roth, die seit dem Jahr 1984 in der Nähe der norwegischen „Öl-Hauptstadt“ Stavanger ihre neue Heimat gefunden hat.
Internationale Gäste in der guten Stube der Lahnstadt
Altstadtfest
Malerische Winkel und von Fachwerkhäusern umrahmte Gassen voller Musik, appetitanregende Düfte, Besucher aus nah und fernsowie hoch motivierte Helferinnen und Helfer an den Ständen und in den Zelten: Bereits zum 35. Mal verwandelte sich Bad Laasphes gute Stube rund um die Stadtkirche anlässlich des...
Fotos und Videos
Unser Dorf hat Zukunft
Bildgalerie
Wettbewerb
Kunst vom Dödesberg
Bildgalerie
Kultur
Wittgensteins schönste Seiten 29
Bildgalerie
Leser-Aktion
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel