Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 13°C
Bad laasphe brilliert

In Banfe lässt es sich gut rasten

05.07.2012 | 17:00 Uhr
In Banfe lässt es sich gut rasten
Zufriedene Gesichter gab es bei der Einweihung einer überdachten Sitzgelegenheit im Rahmen der Projektreihe „Bad Laasphe brilliert“ in Banfe.

Banfe.  „Rasten in Banfe“ war angesagt – und soll es auch in Zukunft sein. Am Ortseingang in der Banfetalstraße ist im Rahmen der Aktion „Bad Laasphe brilliert“ eine überdachte Sitzecke entstanden.

„Rasten in Banfe“ war angesagt – und soll es auch in Zukunft sein. Am Ortseingang in der Banfetalstraße ist im Rahmen der Aktion „Bad Laasphe brilliert“ eine überdachte Sitzecke entstanden.

Rund 145 Stunden ehrenamtliche Arbeit haben die Wander- und Heimatfreunde Banfetal in den Bau der schmucken Raststelle gesteckt – mit viel sächlicher und finanzieller Unterstützung durch eine ganze Reihe heimischer Betriebe. „Sie haben zahlreich und intensiv mitgearbeitet. Nur so geht’s“, sagte die Geschäftsführerin der Tourismus, Kur- und Stadtentwicklung Bad Laasphe, Nicole Habich-Pfeifer, bei der Einweihung.

Am 22. April dieses Jahres ist der Wettbewerb „Bad Laasphe brilliert“, bei dem sich Bürger, Unternehmer und Gäste gezielt mit ihrem städtebaulichen Umfeld auseinandersetzen, ausgerufen worden. Banfe wurde von der Jury als einer von drei Orten für das „Ecken Tuning“ ausgewählt. Mit „Ecken Tuning“ ist die positive Umgestaltung bestimmter Ortsbereiche mit Hilfe einer Preisgeld-Unterstützung gemeint.

Der Vorsitzende der Wander- und Heimatfreunde Banfetal, Matthias Schmidt, ging bei der Einweihung auf die Kosten des Projekts ein. Von den 6 381 Euro „theoretischen Ausgaben“ seien 3 656 Euro durch die ausführenden und liefernden Unternehmen gespendet worden.

„Eine enorme Summe“, wie Schmidt befand. Das Preisgeld der TKS belief sich auf 2 500 Euro, so dass sich zunächst ein Minus von 225 Euro ergeben habe. „Dieses konnte aber durch weitere Spenden abgedeckt werden“, so Matthias Schmidt. Und nicht nur das: Da am Ende noch Geld übrig geblieben sei, habe man die Ortseingangstafeln mit neuen Schildern versehen.

Zudem solle an der neu errichteten Anlage ein weiterer Mülleimer installiert werden, der schon bestellt ist. Zudem müssen die alten Bänke in naher Zukunft ersetzt werden. Schmidt lobte das Zusammenspiel mit der TKS und wünschte sich, dass die Anlage Radfahrern und Wanderern einen schönen Aufenthalt bieten solle.

Von Björn-Uwe Klein



Kommentare
Aus dem Ressort
Aue punktet mit Museum, Pfad und Brücke
Dorf-Wettbewerb VI
Viel Verbindendes und zwei Orte, die jeweils ihr Profil zeigen sollen – „das ist eine Herausforderung“, sagt Thomas Jung. Als Jury-Mitglied hat er ein Auge auf den Bereich „Konzeption und deren Umsetzung“: „Für beide Orte ist das schwer darzustellen – und für uns, das zu bewerten.“
Wingeshausen: Heimatlied mit Werbung als Morgengruß
Dorf-Wettbewerb V
Fakten pur im Gemeindehaus: Helmut Keßler, Vorsitzender des Dorfvereins Aue-Wingeshausen, hat die knifflige Aufgabe, dem 1800-Einwohner-Ort Wingeshausen allein Profil zu geben. Aber genau das hat der Ort, wie ein Rundgang durch die Straßen eindrucksvoll beweist.
Bei sechs Grad mit Heizstrahler im Zelt
Freizeit
Die Kinderfreizeit der DLRG Bad Berleburg führte die 24 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren nach Aue-Wingeshausen. Trotz des durchwachsenen Wetters gab es ein buntes Programm. Nach einem Kennenlernspiel wurden das Gruppendenken und der Zusammenhalt im Spiel „Schiffe versenken“ gefestigt.
Jung und Alt setzen an zum gemeinsamen Gesang
Projekt
Singen ist ein optimales Training für Selbstreferenz, Selbstkontrolle, Selbststeuerung und Selbstkorrektur. Aber wer singt, lernt auch auf andere einzugehen. „Manchmal sind die Dinge, die wir einfach so tun, die weltbesten,“ sagt Erzieherin Melanie Thiel-Rieger.
450 Asylbewerber in ehemaliger Rothaarklinik
Notunterkunft
In der seit November 2013 durch die Bezirksregierung Arnsberg betriebenen Notunterkunft für Asylbewerber in der ehemaligen Klinik am Spielacker in Bad Berleburg werden ab sofort mehr Asylsuchende untergebracht. Die bisherige Kapazität wird durch die Bezirksregierung Arnsberg von bisher 300 Plätzen...
Fotos und Videos
Unser Dorf hat Zukunft
Bildgalerie
Wettbewerb
Kunst vom Dödesberg
Bildgalerie
Kultur
Wittgensteins schönste Seiten 29
Bildgalerie
Leser-Aktion
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel