Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 16°C
Amtsgericht

Fenster-Schwindler legt Gastronom rein

14.04.2010 | 05:00 Uhr
Fenster-Schwindler legt Gastronom rein

Bad Berleburg. Ein Berleburger Gastronom ist um 4000 Euro betrogen worden. Dabei wollte er eigentlich nur zu günstigen Konditionen ein Fenster kaufen.

Klar, fast jeder hat schonmal darüber nachgedacht, wirklich dringende und teure Arbeiten von einem fachkundigen Bekannten erledigen zu lassen. Das spart Geld und stellt meistens auch beide Seiten zufrieden. Doch wer neben der Schwarzarbeit auch noch betrügt, dem schaut das Gesetz ganz besonders auf die Finger.

Anfrage für den Bruder

Ein Berleburger Gastronom wollte im vergangenen Jahr ebenfalls ein paar Euro sparen. Für seinen Bruder ließ er bei einem Mann, der bei einem Türen- und Fensterfachhandel als Verlader tätig war, nachfragen, ob die Fertigung eines Fensters über ihn nicht günstiger zu bekommen sei. Der Fenster-Verlader bekräftigte „er könnte da was machen”. Der Deal stand und für den Berleburger Gastronomen nahm das Unheil seinen Lauf.

Der Verlader, der eben außer jener Tätigkeit des Verladens in seiner Firma keine Befugnis hatte, Aufträge zu erteilen, erstellte ein Angebot. Knapp 3 600 Euro sollte das Fenster kosten. Eine Anzahlung von 1 800 Euro wäre nötig. Der Geschädigte zahlte. Aber vom angeblichen Fensterhändler hörte er erstmal gar nichts. Er suchte ihn bei sich zu Hause auf. Dort beteuerte der Fenster-Schwindler, er habe die Anzahlung auf dem Weg nach Österreich verloren. Eine weitere sei nötig. Der Gastronom zahlte. Wieder 1 800 Euro. Wieder quittiert.

Weitere 400 Euro für die Lieferung

Nach weiteren ergebnislosen Wochen meldete sich der Verlader. Er könne das Fenster liefern, allerdings koste das weitere 400 Euro. Nach dem der Gastronom nochmals zahlte, schien der Handel endgültig zu platzen. Kein Fenster, keine Lieferung. Der Verlader fälschte die Unterschrift des Geschädigten. Alles sollte so aussehen, als wenn er Teile der Anzahlung tatsächlich zurückgezahlt habe.

Vor Gericht flog gestern der Schwindel auf. Zu konfus die Aussagen des Angeklagten, sachlich und logisch die Aussagen des Berleburger Gastronoms. Am Ende stand ein Geständnis. Betrug nebst Urkundenfälschung.

Langes Vorstrafenregister

Das Amtsgericht verurteilte ihn zu acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung, der Zahlung von 2 500 Euro Bußgeld an eine soziale Einrichtung und natürlich der Rückzahlung von 4 000 Euro an den Gastronomen. Der etliche Male vorbestrafte Angeklagte: „Ich gestehe. Mir glaubt doch eh' keiner mehr.”

Mike Fiebig



Kommentare
Aus dem Ressort
Bewerbungsziel: In Netzwerken denken – für die Region
Dorfentwicklung
Start frei zur zweiten öffentlichen Workshop-Runde für die Bewerbung um Fördergelder aus dem sogenannten LEADER-Programm – diesmal in der Caféteria des Städtischen Gymnasiums Bad Laasphe, diesmal zum Themenkomplex „Nahversorgung, Mobilität und aktive Bürgerschaften“.
13 Kulturinteressierte gründen Amateurbühne Bad Laasphe
Vereinsleben
Erst kürzlich hat sich der Ortsverband Bad Laasphe-Banfe des Bundes der Vertriebenen (BdV) aufgelöst. Und was wird nun mit der Theaterarbeit unter dem Dach des BdV? Die Akteure wollen auf jeden Fall weitermachen – und tun dies nun in eigener Regie.
Gemeinde bietet Birkelbacher Schule weit über Wert an
Immobilien-Markt
Mit rund 900 000 Euro ist die leer stehende Grundschule Birkelbach nach Informationen unserer Zeitung im Anlagevermögen der Gemeinde Erndtebrück als Eigentümer verbucht – offenbar zu teuer für interessierte Investoren. Die CDU fordert jetzt, den wahren Verkehrswert zu ermitteln.
Kassensturz beschert Vereinen 6425 Euro
Spende
Der in 1981 in Weidenhausen gegründete Verein Wanderfreunde Wittgenstein hatte in Spitzenzeiten bis zu 220 engagierte Mitglieder, allerdings seit Ende vergangenen Jahres ist ein Team um die kommissarische Vorsitzende Angelika Richstein mit der Abwicklung des Zusammenschlusses beschäftigt. Das...
Rücklagen in wenigen Jahren aufgebraucht
Kirchenkreis
Die evangelische Kirchengemeinde Bad Laasphe macht sich konstruktive Gedanken über die Zukunft. Schon heute hat sie mit ihren Gebäuden und trotz deutlich heruntergeschraubten Personal-Einsatzes in Küster- und Organisten-Diensten jährlich ein strukturelles Minus von über 30 000 Euro.
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM