Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 7°C
Amtsgericht

Fenster-Schwindler legt Gastronom rein

14.04.2010 | 05:00 Uhr
Funktionen
Fenster-Schwindler legt Gastronom rein

Bad Berleburg. Ein Berleburger Gastronom ist um 4000 Euro betrogen worden. Dabei wollte er eigentlich nur zu günstigen Konditionen ein Fenster kaufen.

Klar, fast jeder hat schonmal darüber nachgedacht, wirklich dringende und teure Arbeiten von einem fachkundigen Bekannten erledigen zu lassen. Das spart Geld und stellt meistens auch beide Seiten zufrieden. Doch wer neben der Schwarzarbeit auch noch betrügt, dem schaut das Gesetz ganz besonders auf die Finger.

Anfrage für den Bruder

Ein Berleburger Gastronom wollte im vergangenen Jahr ebenfalls ein paar Euro sparen. Für seinen Bruder ließ er bei einem Mann, der bei einem Türen- und Fensterfachhandel als Verlader tätig war, nachfragen, ob die Fertigung eines Fensters über ihn nicht günstiger zu bekommen sei. Der Fenster-Verlader bekräftigte „er könnte da was machen”. Der Deal stand und für den Berleburger Gastronomen nahm das Unheil seinen Lauf.

Der Verlader, der eben außer jener Tätigkeit des Verladens in seiner Firma keine Befugnis hatte, Aufträge zu erteilen, erstellte ein Angebot. Knapp 3 600 Euro sollte das Fenster kosten. Eine Anzahlung von 1 800 Euro wäre nötig. Der Geschädigte zahlte. Aber vom angeblichen Fensterhändler hörte er erstmal gar nichts. Er suchte ihn bei sich zu Hause auf. Dort beteuerte der Fenster-Schwindler, er habe die Anzahlung auf dem Weg nach Österreich verloren. Eine weitere sei nötig. Der Gastronom zahlte. Wieder 1 800 Euro. Wieder quittiert.

Weitere 400 Euro für die Lieferung

Nach weiteren ergebnislosen Wochen meldete sich der Verlader. Er könne das Fenster liefern, allerdings koste das weitere 400 Euro. Nach dem der Gastronom nochmals zahlte, schien der Handel endgültig zu platzen. Kein Fenster, keine Lieferung. Der Verlader fälschte die Unterschrift des Geschädigten. Alles sollte so aussehen, als wenn er Teile der Anzahlung tatsächlich zurückgezahlt habe.

Vor Gericht flog gestern der Schwindel auf. Zu konfus die Aussagen des Angeklagten, sachlich und logisch die Aussagen des Berleburger Gastronoms. Am Ende stand ein Geständnis. Betrug nebst Urkundenfälschung.

Langes Vorstrafenregister

Das Amtsgericht verurteilte ihn zu acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung, der Zahlung von 2 500 Euro Bußgeld an eine soziale Einrichtung und natürlich der Rückzahlung von 4 000 Euro an den Gastronomen. Der etliche Male vorbestrafte Angeklagte: „Ich gestehe. Mir glaubt doch eh' keiner mehr.”

Mike Fiebig

Kommentare
Aus dem Ressort
200 neue Mitglieder decken nur die Austritte
Bad Berleburg.
Das spricht für den Ortsverein des DRK. Im Gegensatz zu den meisten anderen Vereinen zeigten alle zu ehrenden Jubilare Präsenz, nur die „25-jährige“...
Auch in Laasphe jetzt Elektroautos laden
Mobilität
Die Regierung will, dass 2020 eine Million Elektro-Autos in Deutschland fahren. Doch so recht in Schwung gekommen ist die Elektromobilität bis heute...
Schulterprothese soll Schmerzen lindern
Gesundheit
Neue Prothese für mehr Beweglichkeit im Alter: Christa Gücker litt seit Jahren unter starken Schmerzen in der Schulter und konnte ihren Arm kaum noch...
Dreiste Untreue oder eine böse Intrige?
Justiz
Ein heißes Wirtschaftsverfahren wird am Landgericht verhandelt. Zwei ehemalige Geschäftsführer einer Bad Laaspher Klinik liegen im Clinch. Sind die...
Dorfverein erstrickt Geld für Ruhebänke
Aktiv
Beeindruckende Bilanz ein knappes Jahr nach der Gründung der Strick-Initiative im Dorfverein Aue-Wingeshausen: Insgesamt 126 Teilnehmerinnen – von...
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 31
Bildgalerie
Leserfotos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion