Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 2°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Diese Kombination der Instrumente überrascht

07.05.2007 | 22:25 Uhr
Funktionen

Bad Berleburg. (cw) Die wohl ungewöhnlichste Instrumentenkombination, die Zuhörer der Bad Berleburger Schlosskonzerte je zu Gehör bekommen haben, boten jetzt die drei Musiker Andreas Hofmeir, Andreas Mildner und Hinrich Alpers des Ensembles TuHaPi. Der Un

Die Harfe Die drei sind Stipendiaten des Förderprojektes des Deutschen Musikrates "Bundesauswahl Konzerte junger Künstler", das junge deutsche Solisten und Kammermusikensembles fördert. Als Solist gab jeder einzelne eine klangvolle Hörprobe seines instrumentalen Könnens. Den Einstieg machte der 1984 in Schweinfurt geborene Harfinist Andreas Mildner. Mit dem Italienischen Konzert in der Fassung für Harfe von J.S. Bach entführte Mildner die Zuhörer mit zarten Tönen auf einen Spaziergang durch die Zypressenhaine der Toskana. Er entlockte dem ältesten Instrumentengattung der Welt wundervoll harmonisch gezupfte Klänge.

Ganz anders und mehr Aufmerksamkeit erfordernd, folgte das zweitälteste Instrument nach dem Saxophon, die Tuba. Die Kompositionen, auch die Soli für dieses Instrument, sind für den Konzertbesucher völliges Neuland. Gewöhnungsbedürftig, aber nicht uninteressant, erscholl der "Tea for Tuba" des in Dänemark sehr bekannten und beliebten Komponisten Ib Nörhholm (geb. 1931). Eigentlich, so lässt der Titel vermuten, ein Stück für zwei Instrumente. Der Komponist bringt das Erscheinungsbild von Schizophreniepatienten mit streckenweise schmerzlichen Klängen und vergeblich nach Harmonie suchenden Menschen zum Ausdruck. Von der Lethargie bis zur Aggression ist kein Ausweg zu finden, einzig bleibt die Flucht in den Alkohol, bis der Schizophrene klagend zusammensackt und schließlich verendet. Mit irrer, wirrer Körpersprache, himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt, entlockte Andreas Hofmeir dem Publikum so manchen Lacher, als Kabarettist, der er auch noch nebenbei in Ingolstadt mit seinem Programm "Das Wunder von fern" ist, keine große Kunst.

Tuba und Piano In der Komposition Sonata for Tuba und Piano von Trygve Madsen (geb. 1940) sucht der Zuhörer vergeblich nach dem harmonischen Zusammenpassen beider Instrumente. Mal ist das eine, mal das andere zu laut - ein Konkurrenzkampf der keine großen Begeisterungsstürme auslöste. Absolut konträr dann die Robert Schumannschen Symphonischen Etüden für Klavier op. 13 gespielt von Hinrich Alpers.

Wie Glenn Gould Der 26-Jährige widmete sich seinem Instrument mit völliger Hingabe. Der kanadische Pianist Glenn Gould war offensichtlich das große Vorbild. Mit gekrümmter Wirbelsäule und gesenktem Kopf spielte er mal physisch distanziert, als drücke er das Instrument von sich weg, dann wiederum zog er sich heran und umarmte es regelrecht, ganz im Schumannschen Sinne, die psychische Unausgewogenheit des Komponisten wiedergebend. Eine hervorragende Leistung.

Den Abschluss der außergewöhnlichen musikalischen Darbietungen bildeten zwei sehr moderne, aber von Andreas Hofmeir so unterschiedlich wie Mann und Frau bezeichnete Werke von Gisbert Näther (geb. 1948) und Jörg Duda (geb. 1968), die eigens für Andreas Mildner und Andreas Hofmeir entstanden. Hier wird der Zuhörer fündig in Sachen Harmonie. "Mit diesen Stücken", so eine Stimme aus dem Publikum, "kann man etwas anfangen."

Am besten, man belässt die drei Instrumente trotzdem als Solo-Instrumente. Als Solisten haben die Musiker eine herausragende Leistung erbracht.

Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Bildern Augen öffnen und Wege finden
Ausstellung
Das Wetter schlägt in diesen Tagen Kapriolen und es schien jetzt so, als wollen Schnee und Eis die Besucherzahlen zur Vernissage der neuen...
Bühne frei für Geri den Klostertaler
Fanclub-Gründung
Sören Schlabach hat einen Fanclub zu Ehren des Volksmusik-Stars Gerhard Tschann gegründet. Am 3. Juni tritt sein Idol in der Schützenhalle...
Gegenwind aus der Nachbarschaft
Energie & Umwelt
Zu den neuen Bromskirchener Windkraftplänen gibt es reichlich Stellungnahmen. Das Projekt „Windpark Ost“, das auch von Wunderthausen zu sehen ist,...
Drei neue Bisons für Feudingen
Tier & Natur
In das neue Gehege des Artenschutzzentrums von Achim Wickel „Im Dernbach“ kommt Leben. Wisente folgen demnächst, so die Pläne für das Zucht-Projekt.
In Schameder stirbt ein Stück Geschichte
Natur-Denkmal
Pilzbefall und Verkehrsgefährdung: Eine und 300 Jahre alte Laibuche in Erndtebrück musste abgeholzt werden.
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 31
Bildgalerie
Leserfotos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
article
1982115
Diese Kombination der Instrumente überrascht
Diese Kombination der Instrumente überrascht
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-bad-berleburg-bad-laasphe-und-erndtebrueck/diese-kombination-der-instrumente-ueberrascht-id1982115.html
2007-05-07 22:25
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück