Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 24°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Der Ermordeten gedacht

09.11.2007 | 17:55 Uhr

Erndtebrück. (hal) " Hitler war daran Schuld. Er hat sie gehasst", so Joshua Hoett, gestern Morgen unmittelbar vor der Gedenkveranstaltung an der Tafel, die an die zehn von den Nazis umgebrachten Erndtebrücker jüdischen Glaubens erinnert.

Dass vor genau 69 Jahren überall in Deutschland Synagogen brannten, wusste Rene? Schlabach zu berichten. Beide Schüler der Klasse 4a der Grundschule Erndtebrück hatten sich gemeinsam mit ihrem Lehrer Dieter Simon auf die Gedenkstunde vorbereitet und sich unter anderem Gedanken zu Toleranz, Glauben oder Hilfsbereitschaft gemacht. Diese Sätze wurden gestern im Beisein von Haupt- und Realschülern, einigen Eltern sowie Ratsmitgliedern verlesen: Mut ist beispielsweise für Alina, wenn du dich traust etwas zu tun, was du vorher noch nie gemacht hast. Toleranz ist, wenn Menschen, die sich eigentlich gar nicht mögen, trotzdem Achtung vor einander haben, hatte beispielsweise Andreas zu Papier gebracht.

Anschließend wurden die Namen der zehn in Konzentrationslagern oder Ghettos ermordeten Erndtebrücker Juden verlesen, angefangen von Ingeborg Elenore Simon bis hin zu Friederike Dickhaut. Parallel dazu legten die Schülerinnen zehn gelbe Rosen vor die Gedenktafel.

Zuvor hatte Dieter Simon an die Geschichte der Juden in Wittgenstein errinnert. In Erndtebrück gab es keine eigenständige jüdische Gemeinde, da die Zahl zu gering war. Die Juden besuchten die Gottesdienste in Laasphe und beerdigten dort auch ihre Toten. Bei den Pogromen am 9. und 10. November 1938 wurde mehr als 100 Menschen getötet und viele Tausend in Konzentrationslager gesteckt, so Dieter Simon.


Kommentare
Aus dem Ressort
Entlastungsstraße quer durchs BSW-Gelände?
Verkehrsplanung I
Visionen und ein Antrag der SPD-Fraktion überraschen die Eigentümer der ehemaligen Dekor-Flächen im Industriegebiet Hilgenacker: Die Sozialdemokraten regen nämlich an, die Straße vom Stöppelsweg über Ederstraße und Limburgstraße hinweg bis direkt ins Industriegebiet zu verlängern – über Privatgrund....
Wild auf Schlepper, Hacker und Vollernter
Hobby
Die Brüder Jonas und Tobias Liebig aus Banfe lieben Forstmaschinen aller Art. Im Wald gehen sie auf Jagd nach Schnappschüssen von der Forstarbeit – und stellen jetzt ihren ersten eigenen Bildband vor. Wie man zu so einem Hobby kommt? Jedenfalls hat Orkan Kyrill dabei eine Rolle gespielt.
Bergstraße: Anwohner sehen größere Gefahren für Kinder
Verkehrsplanung II
Die Anwohner der Bergstraße fürchten deutlich mehr Lkw-Verkehr vor ihrer Haustür, wenn das Gewerbegebiet Weiherstraße demnächst nur noch von der L 720 aus erreichbar sei. Derzeit werden eifrig Unterschriften gesammelt. Das Ziel dabei: Wenigstens für eine Entlastung der Bergstraße zu sorgen – und für...
Fahrverbot nach Unfallflucht trifft junge Frau hart
Justiz
Die Hinweise der Beifahrerin ignoriert, einfach abgehauen, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern – nach einem Unfall im April auf dem Parkplatz des Bad Berleburger Hit-Marktes hatte eine 19-jährige Fahranfängerin einfach Gas gegeben. Jetzt saß sie auf der Anklagebank.
Verwahrloste Häuser mit Grundstücken zum Komplettpreis
Kuhlmann-Siedlung
Nach Gesprächen mit Bürgermeister Karl Ludwig Völkel und Vertretern der beteiligten Banken sind durchaus Möglichkeiten erkennbar, dass der Gesamtkomplex – also Erbbaugrundstücke samt aufstehender Häuser – zum Verkauf angeboten werden können.Nach Gesprächen mit Bürgermeister Karl Ludwig Völkel und...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos