Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Bauphase an der L 553

Aue-Wingeshausen im Notfall versorgt

01.12.2009 | 11:52 Uhr
Aue-Wingeshausen im Notfall versorgt

Aue. Sachlich und fundiert informierten am Montagabend im Bürgerhaus Aue Vertreter des Landesbetriebs Straßen sowie des Kreises über die ab 4. Januar eingerichtete Baustelle und die vier Wochen später beginnende Vollsperrung der L 553 zwischen Berghausen und Aue.

Den mehr als 170 interessierten Bürgern sagten Landrat Paul Breuer und Dezernent Henning Setzer das Wichtigste zum Schluss: Die Notfall-Versorgung des Bereiches Aue-Wingeshausen und Müsse wird durch den Erndtebrücker Rettungswagen erfolgen. In den Wintermonaten ist sie sogar durch die Präsenz eines Rettungswagens mitsamt eines Rettungsassistenten vor Ort gesichert.

Niedergelassener Arzt im Notdienstplan

Obendrein, so der Landrat, werde der in Aue niedergelassene Arzt Dr. Röhrig vertraglich verpflichtet, am Notarztdienst teilzunehmen. Dazu habe er sich schon bereit erklärt, sagte Henning Setzer. „Und wenn er selbst nicht da ist, muss er für Ersatz sorgen”, machte Paul Breuer deutlich. Außerdem stünden noch Verhandlungen, etwa auch mit dem DRK vor Ort, aus. Der Kreis werde mit dem so genannten „First Responder-System” seiner Pflicht auf jeden Fall nachkommen.

Mit diesen Aussagen waren wohl die meisten Anwesenden zufrieden, war doch im Vorfeld ihre größte Sorge, dass während der Bauphase bis 29. Oktober 2010 Rettung im Notfall zu spät kommen könnte.

Thomas Frank (Westfalenbus) und Helmut Rameil (Zweckverband Personennahverkehr) berichteten, dass die Planungen für die Umleitung des Schülerfahrverkehrs stehen. „Ohne Umzusteigen fahren die Kinder von Wingeshausen bis vor ihre Schule”, sagte Rameil. Es mache keinen Sinn, sie mit dem Bus an den Zug zu bringen, um sie dann in Berleburg wieder mit dem selben Bus abzuholen.

"Wittgensteiner sind keine Zug-Freaks"

Ob Bedarf an zusätzlichen Zügen, insbesondere in den Abendstunden, besteht, soll nach entsprechenden Anfragen aus der Versammlung noch geklärt werden, versprach der Landrat. Er ermunterte die Aue-Wingeshäuser, Müsser und Berghäuser: „Regt euch jetzt doch nicht auf, es wird sich bestimmt alles regeln lassen”. Dass sich tatsächlich der Einsatz späterer Züge von Berleburg nach Aue rechnen, bezweifelte der Landrat allerdings: „Ich weiß, die Wittgensteiner sind alles andere als Zug-Freaks.”

Christoph Vetter


Kommentare
Aus dem Ressort
Streetbob-WM in Winterberg: Jetzt mitmachen!
WP-Aktion
Gefragt sind auch Teams aus Wittgenstein, die Weltmeister 2014 werden wollen. Dafür sucht die WP findige Konstrukteure, begnadete Schrauber und wagemutige Piloten. Den Siegern winken attraktive Preise, kurzentschlossene Mannschaften dürfen außerdem auf Unterstützung beim Bob-Bau hoffen.
Neue Gesichter, mehr Bürgermeinung: UWG will durchstarten
Kommunalwahl 2014
Ein Parteiprogramm? Hat die UWG nicht. Aber jede Menge Ideen, wie man die Bürger in politische Entscheidungsprozesse einbinden kann. Die Themen in der politischen Diskussion? Soll ebenfalls der Bürger bestimmen – zum Beispiel in öffentlichen Fraktionssitzungen.
Weltklasse-Format beim Schlosskonzert
Kultur
Weltklasse Format im Schlosskonzert: Mit dem Geiger Kirill Troussov und der Pianistin Alexandra Troussova gastieren am Samstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr zwei renommierte Künstlerpersönlichkeiten im Bad Berleburger Schloss. Als Duo sind die beiden Geschwister bereits in der St. Petersburger Philharmonie...
Gäste aus aller Welt bei „Sonor Days“ in Aue erwartet
Aue.
Der Anspruch ist kein geringer. Sonor will am 24. und 25. Mai in Aue „Europas größtes Festival für Drums, Percussion, Orff und Marching“ bieten. Die Chancen, die selbst gesetzten Vorgaben zu erfüllen, stehen nicht schlecht. 2010, bei den ersten Sonor Days des Schlaginstrumenten-Herstellers, wurden...
Frau ringt mit Jobcenter um 1000 Euro Darlehen für Auto
Hartz IV
Noch ist sie Hartz-IV-Empfängerin, hat aber eine Stelle als Lehrerin in Aussicht. Doch wie soll die 30-jährige Wittgensteinerin ihren Arbeitsplatz im Hochsauerland erreichen? Ein 1000-Euro-Darlehen ihres Jobcenters würde ihr für ein gebrauchtes Auto reichen – doch die Behörde hält sich zurück.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Wildnis Heiligenborner Wald
Bildgalerie
Urwald
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall