Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 6°C
Chöre

Anschluss an die junge Generation ist das Ziel

29.03.2012 | 14:00 Uhr
Anschluss an die junge Generation ist das Ziel
Jürgen Saßmannshausen Aderhold (Mitte), weiß als Vorsitzender des Sängerkreises Wittgenstein gemeinsam mit verdienten Mitgliedern und Geehrten um die Verantwortung für 1354 aktive Sängerinnen und Sänger und den Erhalt sowie den Ausbau der Gemeinschaft.

Wittgenstein/Aue. (cs)Menschen aus allen Teilen des Altkreises Wittgenstein trafen sich jetzt zur Jahresmitgliederversammlung des Sängerkreises Wittgenstein im Bürgerhaus Aue. Der neue Vorsitzende Jürgen Saßmannshausen-Aderhold konnte die Ehrengäste Landrat Paul Breuer, Monika Brunert-Jetter (MdL), Bad Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann, Ortspfarrer Thomas Janetzki, die Ortsvorsteher von Aue und Wingeshausen Peter Schneider und Karl-Heinrich Sonneborn sowie seinen Vorgänger im Amt, Fritz-Heinrich Hof, begrüßen.

Die musikalische Untermalung der themen- und zeitintensiven Sitzung gestaltete der MGV Eintracht 1877 Aue-Wingeshausen. Die Beiträge des Chores zeigten einmal mehr, dass die Chormusik in Wittgenstein unbedingt erhalten werden muss. Dies gehe, so die landläufige Sicht vieler Verantwortlicher, nur mit Engagement und einer breiten Werbung um Mitglieder. Karsten Treude, derzeit kommissarischer Vorsitzender des Gastgeberchores, appellierte inständig an die Versammlung, Zustände vakanter Vorstandsposten nicht leichtfertig hinzunehmen und sich auch als einzelnes Vereinsmitglied in der Verantwortung zu sehen.

In seinem Grußwort griff Landrat Paul Breuer abermals die Wirkung des Positiven in einer Chorgemeinschaft auf: „Pessimisten kriegen nur Recht, wenn’s daneben geht.“ Sein Credo hier, wie in allen gesellschaftlichen Belangen ist der unumgehbare Anschluss an die junge Generation, die stets die Zukunft der Menschengemeinschaft trägt. Verkehrt sei es, so Paul Breuer, sich von Stillstand oder Negativereignissen entmutigen zu lassen. Für das Individuum heißt es auch im Chorbereich Steine aus dem Weg zu räumen und Gesprächsbereitschaft zu beweisen. „Ich hänge mich nur auf, wenn alle Stricke reißen“, nicht nur ein deftiges humorvolles Wortspiel, auch ein ermunterndes Bonmot rundete die Rede des Landrates ab.

Musik und eigene Sangesaktivität ist nicht einfach Dahermusiziertes. Musik schenkt Kraft, ist gesundheitsförderlich und stärkt den Sänger in der Gemeinschaft. Monika Brunert-Jetter weiß selbst als Aktive, dass Singen gleichermaßen hinhören bedeutet. Denn die Stimme des Nachbarn hat genauso Gewicht wie die eigene. Chöre sind Teile der Gesellschaft. Die Arbeit als Verantwortlicher ist nicht immer leicht, aber stets lohnend.

Einen langen Atem nicht allein auf dem Sangesgebiet benötigte Elke Liß als Vortragende ihres Geschäftsberichtes für 2011. Sie wertete die eingereichten Berichte aller Wittgensteiner Chöre aus, eine Sysiphosarbeit, die punktgenau die bewegte und erfolgreiche Arbeit des Sängerkreises wiedergab.

Die Frauenbeauftragte der Wittgensteiner Sänger, Roswitha Dörnbach, weiß um die Wirkung der Mund-zu-Mund-Propaganda und versteht diese als wichtigstes Werbemittel um neue Sangesmitglieder. „Chorarbeit und Singen ist eine Art „musikalischer Seelen-Wellness“ mit Spaßwirkung, die zu steigenden Mitgliederzahlen führen kann“, so die Überzeugung der Frauenbeauftragten.

Bei den Vorstandswahlen entschied die Versammlung sich für Christian Dellori vom MGV Birkefehl als zweiten Vorsitzenden des Sängerkreises. Heinz Menn wurde in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt. Anne Gerhardt ist Kassenprüferin.

Die Jahresmitgliederversammlung im März 2013 wird Gastgeber Canticum Novum Wittgenstein im Bad Laaspher Haus des Gastes durchführen. Weiterhin wird die Zentralehrung des Sängerkreises im Bad Berleburger Bürgerhaus stattfinden. Gastgeber hier ist der Gemischte Chor Bad Berleburg.


Kommentare
Aus dem Ressort
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Die Linke will Ortsverband Wittgenstein gründen
Politik
Die Partei die Linke tritt in Wittgenstein erstmals bei einer Kommunalwahl an - In Bad Berleburg will sie zwei Stadtratssitze holen. Die Partei hat aus dem Stand Kandidaten für alle 16 Wahlkreise gstellt und sich auch ein kommunalpolitisches Programm gegeben.
Richstein wird gerockt – am 17. Mai
Konzert
Bereits beim Jubiläum der Burschenschaft in Richstein hat die Band „The Meadowbrooks“ aus Bad Laasphe ihre Fans mit bestem Coverrock begeistert. Jetzt soll dieser Erfolg wiederholt werden, und zwar am Samstag, 17. Mai, auf Burg Richstein. Einlass für Gäste ab 16 Jahren ist ab 19.30 Uhr.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion