Das aktuelle Wetter Attendorn 21°C
Abriss

Ehemaliges Haus Gunkel weicht der C-3-Variante

20.06.2012 | 17:29 Uhr
Ehemaliges Haus Gunkel weicht der   C-3-Variante
x

Finnentrop.  nnerhalb weniger Stunden wurde ein Häuserleben abrupt beendet, der Abrissbagger der Firma Mees hat ganze Arbeit geleistet. Wenn Wände sprechen könnten, hätten sie sicherlich viel zu erzählen gehabt von längst vergangenen Tagen an der Finnentroper „Provinzialstraße“

Innerhalb weniger Stunden wurde ein Häuserleben abrupt beendet, der Abrissbagger der Firma Mees hat ganze Arbeit geleistet. Wenn Wände sprechen könnten, hätten sie sicherlich viel zu erzählen gehabt von längst vergangenen Tagen an der Finnentroper „Provinzialstraße“. Am Dienstag musste das ehemalige Wohnhaus Gunkel an der Bamenohler Straße der geplanten C3-Variante weichen. In diesem Bereich soll die geplante L 539 neu in einem Kreisverkehr in die Bundesstraße einmünden. Das zweigeschossige Haus des Zimmermanns Karl Gunkel wurde 1866 vom Schuhmachermeister Theodor Korreck aus Lenhausen erbaut. Gunkels erste Ehefrau Maria und die beiden Kinder Bruno und Paul Ehrenfried wurden am 19. März 1945 vormittags gegen 10 Uhr bei einem Bombenangriff im Haus des Schreinermeisters Anton Richard getötet. Die Familie Gunkel und ihre Nachkommen bewohnten das Haus noch bis 1998, danach ist das Haus an die Gemeinde Finnentrop veräußert worden und wurde seitdem vermietet.ff



Kommentare
20.06.2012
21:12
Ehemaliges Haus Gunkel weicht der C-3-Variante
von Stavros | #3

Die Zeit hat dieses Projekt bereits eingeholt. Man fühlt sich in die 60er und 70er des vergangenen Jahrhunderts zurückversetzt. Sollten die Prognosen des BMVBS zur Zunahme des Schwerlastverkehrs in der nahen Zukunft zutreffend sein, wird man bereits in Kürze weitere Maßnahmen im Bereich Finnentrop durchführen müssen.

Alternativlösungen zu dieser Umgehung waren finanziell und stadtplanerisch durchaus sinnvoller und wären außerdem schneller realisierbar gewesen. Alleine der Mut hat gefehlt.

Ein harmonisierendes Stadtbild hat Finnentrop nie besessen, es wäre aber möglich gewesen, innerhalb einer Gesamtplanung ein solches herbeizuführen.

Chance vertan!

20.06.2012
20:32
Ehemaliges Haus Gunkel weicht der C-3-Variante
von meinemeinungdazu | #2

#1:
Ihnen kann man nur zustimmen. Versagen auf der ganzen Linie. Nach fast dreißig Jahren baut man auch keinen Trabbi mehr, es wäre wahnwitzig. Der heutigen Verkehrssituation wird die uralte Planung niemals gerecht. Viel Aufwand für wenig Fortschritt. Erst 2 km in Richtung Lenhausen, dann 2 km zurück durch das Finnentroper Herz. Mit normalem Denken hat das wohl nichts mehr zu tun. Es verbessert sich nichts, die Belastung durchs Tal wird unerträglicher. Den Menschen bringt es nichts.

20.06.2012
17:51
Ehemaliges Haus Gunkel weicht der C-3-Variante
von Stavros | #1

So schön die Beseitigung des Bahnübergangs auch ist, umso mehr offenbart sich der Irrwitz der Trassenführung der Umgehungsstraße. Seit über 22 Jahren verfolgt man ein Projekt von vorgestern. Moderne Planungen von heute vermindern die Verkehrsbelastung im urbanen Raum. Diese Variante bewirkt genau das Gegenteil. Die Belastung der Bewohner und deren Umgebung wird zunehmen. Eine nicht mehr zeitgemäße "70er-Jahre-Straßenplanung" wird nunmehr umgesetzt. Ein "Leben im Herzen unserer Dörfer" wird zumindest in Finnentrop noch weiter an Attraktivität verlieren.

Wo bleiben die versprochenen nachhaltigen Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität in den Ortszentren?

Eine zusätzliche Verkehrsader durch das eh schon enge Tal wirkt kontraproduktiv und dient ausschließlich dem Durchgangsverkehr.

Der Ort leidet am fehlenden Gesamtkonzept.

Aus dem Ressort
Generalüberholung des Ehrenmals abgeschlossen
Finnentrop
Rechtzeitig zur Kranzniederlegung beim Schützenfest der St. Anna Schützenbruderschaft in Lenhausen am kommenden Wochenende ist durch die Initiative des Heimatvereins und dem Einsatz freiwilliger Helfer der Lenhauser Vereine das Ehrenmal am Halloh wieder ein Schmuckstück geworden.
3,6 Millionen Euro für den Obergraben
Finnentrop
Der Obergraben, der das Laufwasserkraftwerk der Lister- und Lennekraftwerke (LLK) in Bamenohl mit dem für die Stromproduktion notwendigen Lennewasser versorgen soll, ist wieder einmal eine Baustelle.
Stunde im Sattel auch für Winnetou Pflicht
Marathon
„Ich bin topfit, bei mir ist die rote Lampe noch an, wenn bei Dir schon die Gelbe leuchtet“, schmunzelt Martin Semmelrogge. Er sagt das mit Blick auf seinem guten Konditionszustand zu Sebastian Hoffmann, Geschäftsführer des Attendorner Fitnesszentrums „Maxsport“.
Wilde Tiere aus Pappmaché und alten Stühlen
Wenden
In einem Zelt und in der unteren Etage des Gemeindehauses, das zur Evangelischen Kirchengemeinde Olpe gehört, tummeln sich 17 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Sie kommen überwiegend aus Wenden und Olpe. Mit spürbarer Begeisterung basteln sie unterschiedliche Tiere, die zum Teil größer...
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Kirchhoff
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Fotos und Videos
Attendorn von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Finnentrop von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen