Das aktuelle Wetter Attendorn 8°C
Höffken-Prozess

Die „unheimliche“ Felgenvermehrung in der Schweiz

19.06.2012 | 18:31 Uhr
Die „unheimliche“ Felgenvermehrung in der Schweiz
Rüdiger Höffgen steht weiter vor Gericht.

Attendorn / Dortmund.   Das erste Opfer der Finanztransaktionen à la Rüdiger Höffken im Zusammenhang mit der Insolvenz von RH Alurad heißt Salvatore Anastasi. Den hat Höffken Mitte 2008, wenn nicht um den Verstand, dann doch um den Schlaf gebracht.

Anastasi, Steuerberater und zuständig für die RH Alurad Suisse, schrieb Mitte 2008 an die RH Suisse-Geschäftsführung einen Brief, in dem er sich wundert, dass sich der Wert des Lagerbestands der RH Suisse in nicht einmal einem halben Jahr von rund einer Million auf anderthalb Millionen Schweizer Franken erhöht habe. Das nennt Salvatore Anastasi „unheimlich“. In einem weiteren Brief steigert er seine Beobachtung in „sehr unheimlich“, weil dem wachsenden Bestand an Felgen in der Schweiz keine Rechnungen gegenüberstehen. „Ich habe nicht mehr geschlafen“, beschwerte sich der Steuerberater.

Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts bemühte sich gestern um Aufklärung. Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft wirft Höffken vor, bereits Ende 2007 gewusst zu haben, dass RH Alurad nicht mehr zu retten gewesen war und Werte, teilweise in die Schweiz, beiseite geschafft zu haben.

In diesem Zusammenhang befragte das Gericht gestern erneut den ehemaligen leitenden Angestellten Jörg S. Dabei ging es um einen Kredit, den Rüdiger Höffken bei der Sylter Bank auf das Haus auf Sylt aufgenommen und dann treuhänderisch über den Umweg der beiden Schweizer Töchter Atticus und RH Alurad Suisse der polnischen Tochter RH Alurad Polska und RH Rentals zur Verfügung gestellt hatte. Zu diesem Schritt war Höffken durch die Banken gezwungen worden, die Ende 2007 ein höheres finanzielles Engagement der Familie Höffken forderten.

Die Darlehnsverträge datieren aus Ende 2007 und hatten eine Laufzeit bis Ende 2012. In den Gerichtsakten finden sich aber Hinweise, dass die Verträge „auf Anweisung von Rüdiger Höffken“, so S. gestern, rückwirkend geändert wurden. Höffken soll nach Beratung eines Kölner Anwalts seinen Mitarbeiter angewiesen haben, die alten Verträge wegzuwerfen und durch (rückdatierte) neue zu ersetzen, in denen eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2008 festgesetzt war. In dieser kurzen Zeit konnten sie natürlich nicht zurückgezahlt werden. Die Verträge mussten nun verlängert werden, was sich die RH Alurad Suisse durch Sicherungsabtretungen „bezahlen“ ließ.

Vereinfacht: Das Gericht geht der Frage nach, ob das, was in Attendorn und Polen noch von Wert war, möglicherweise der RH Suisse als Sicherheit für eine „getürkte“ Kreditverlängerung überschrieben worden ist.

Dazu passt auch der Alptraum des Salvatore Anastasi. Denn im Februar 2008 bekam RH Suisse von RH Polska 14120 Felgen geliefert, die sie kaum hätte bezahlen können. Der Schweizer Tochter ging es finanziell schlecht, die Geschäfte liefen mau und sie war mit hohen Leasingkosten belastet. 13 000 Franken monatlich für eine zusätzlich angemietete Halle und 3600 Euro monatlich für den von Höffken gefahrenen Rolls Royce. „Warum dann in die Schweiz?“ fragte Richter Beumer. „Dort“, so S., „sollten keine Mittel abgezogen werden.“

Gunnar Steinbach


Kommentare
20.06.2012
16:01
Die „unheimliche“ Felgenvermehrung in der Schweiz
von kumpelanton | #1

Ganz toll, dass Sie ein Foto von ihm haben. Aber was soll der Leser so damit anfangen?

Aus dem Ressort
So kommt der Schokohase richtig in Form
Oedingen
Am Anfang muss es knacken, dann zart schmelzen. Ob Zartbitter- oder Vollmilchschokolade, garniert mit Minze, oder Nüssen haben sie alle eines gemeinsam: So sieht die Begegnung mit einem Schokohasen aus.
Gerlach-Ostereier alle per Hand eingesammelt
Olpe
Die Stalltüre geht auf, und plötzlich stehen wir fast mittendrin im gackernden Zentrum heimischer Ostereierproduktion. Etwa 400 Legehennen tapsen auf dem mit Stroh ausgelegten Boden herum, klimmen oder flattern auf einige Querlatten oder tapsen in kleine Metallboxen, die eigens für das zur...
Weg mit dem Müll
KungFu-Kinder
In Frielentrop fand vor einer Woche die zweite Müllsammelaktion der KungFu-Kinder der Kampfkunst-Akademien Sifu Michael Becker statt. Gesammelt wurde im Industriegebiet Frielentrop, direkt in der Nähe der Kampfkunst-Akademie.
Stolzer Poskevatter
Ennester Pote
Das historische Osterbrauchtum in Attendorn wird vom Osterfeuerverein mit seinen vier Po(or)ten aufrecht erhalten und gepflegt. An der Spitze jeder Po(or)te steht der Poskevatter, der von den Poskebrüdern gewählt wird. In diesem Jahr hat die Ennester Pote einen neuen Poskevatter.
Mit dem Rad von Olpe bis nach Hattingen
Olpe
Nach 19 Monaten Bauzeit ist der Lückenschluss vollendet: Mit der Eröffnung des neuen Radweges von Olpe nach Drolshagen sorgten Olpes Bürgermeister Horst Müller und Ludger Siebert (55) aus Olpe, Leiter der Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebs Straßenbau NRW mit Sitz in Siegen, am...
Fotos und Videos
Wo soll in Wenden und Drolshagen geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Wenden
Wo soll in Attendorn geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon
Wo soll in Lennestadt geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Lennestadt
Wo soll in Kirchhundem geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Kirchhundem
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Das kann man üben
Verantwortung übernehmen
Die Zukunft im Gepäck
200. Geburtstag Kolpings
Treffen an Ort und Stelle
Jahrgang 1944/45