Das aktuelle Wetter Attendorn 20°C
Die Bedeutung des Reiter-Stellwerks

BI will Abriss nicht hinnehmen

30.01.2009 | 15:58 Uhr

Die Bürgerinitiative Bahnhof hat sich in Sachen Reiter-Stellwerk an das Westfälische Amt für Denkmalpflege gewandt.

Finnentrop. (hh) Die Bürgerinitiative Bahnhof will einen eventuellen Abriss des Reiter-Stellwerks nicht hinnehmen. Ihr Sprecher Christian Vollmert hat das Westfälische Amt für Denkmalpflege in Münster und die Bezirksregierung in Arnsberg über die Vorgänge in Finnentrop informiert. Dort habe man ihm erklärt, so Vollmert, dass es nur drei Reiter-Stellwerke gebe, darunter jenes in Finnentrop. Das Reiter-Stellwerk  steht bekanntlich dem Neubau der Landstraße über die Lenne  im Wege. Nun wird diskutiert, ob der Denkmalschutz  aufgehoben werden soll. Das Reiter-Stellwerk, um 1920 erbaut, ist ein  Dokument für die Entwicklung der Eisenbahnarchitektur. Von hier aus sorgten Bahnbeamte früher für die Überwachung der Sicherheit und die Regelung des Bahnbetriebs sowie die Signal- und Weichenstellung, denn Bahnhof und Gleise sind vom Stellwerk aus hervorragend einzusehen. Am 6. August 1861 wurde die Ruhr-Sieg-Bahn eröffnet und das Gebiet mit dem späteren Eisenbahnknotenpunkt Finnentrop erschlossen. Finnentrop war zunächst eine unbedeutende Haltestelle. Die zweigleisige Bahn übertraf jedoch in ihren Transportleistungen alle Erwartungen. Schon im ersten Jahr des Bestehens rollten Güter im Gewicht von einer Million Tonnen durch das Lennetal. Zwölf Jahre später hatte sich diese Menge bereits vervierfacht. Damit waren die Voraussetzungen für eine  Industrieentfaltung gegeben. Das Stellwerk ist Zeichen für die historisch gewachsene Bahnhofsarchitektur in Finnentrop und durch seinen prägenden Charakter ein Orientierungspunkt für Reisende. Nicht zuletzt deshalb wurde es unter Denkmalschutz gestellt.

Hubertus Heuel

Kommentare
04.02.2009
10:23
BI will Abriss nicht hinnehmen
von Herb | #4

die politik hat doch gar nicht an den wünschen der mehrheit vorbei agiert...hier kann weder der bürgermeister noch der rat der gemeinde oder straßen...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
SPD will Cafe im Reiter-Stellwerk
Kann Denkmal um 50 Meter...
Kleinkrieg statt Straßenbau
Brücke wird zunächst...
Aus dem Ressort
Heggen nimmt Flüchtlinge an
Heggen
Sehr sachliche Bürgerinformation zum Thema vorübergehende Unterbringung von 208 Flüchtlingen in der Jugendherberge.
Neuer Vikar für die Hansestadt
Attendorn
Vikar Martin Hufelschulte hat seinen Dienst im Pastoralverband Attendorn begonnen. Der 38-Jährige ist Nachfolger von Vikar Jörg Heinemann.
40 Jahre Pop- und Rockgeschichte
Finnentrop
Zum Auftakt ihrer Jubiläumssaison feiert die Kulturgemeinde Finnentrop ein fantastisches Konzert mit Engelstaedter & Band am Samstag, 15. August, ab...
Knallhartes „Nein“ oder verantwortliches „Ja“
Windkraft
Die „Bürgerinitiative Lebenswertes Repetal“ setzt ihren Kampf gegen den geplanten Bürgerwindpark fort. Am Mittwoch sprachen Vertreter der BI mit der...
Das eigene „Duarphius“
Ostentrop
Am Donnerstagabend gründete sich in Ostentrop der Verein „Duarphius Ostentrop“. Der Verein strebt die Eintragung im Vereinsregister an und will die...
Fotos und Videos
Silbersee-Premiere in Elspe
Bildgalerie
Elspe-Festival
SG Finnentrop/Bamenohl jubelt
Bildgalerie
Fußball
Busunfall auf der A45 bei Olpe
Bildgalerie
Busunfall
Warm-Up beim Balve Optimum
Bildgalerie
Reitsport
article
711961
BI will Abriss nicht hinnehmen
BI will Abriss nicht hinnehmen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/bi-will-abriss-nicht-hinnehmen-id711961.html
2009-01-30 15:58
Nachrichten aus Attendorn und Finnentrop