Das aktuelle Wetter Mülheim 20°C
Winter

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte

21.01.2013 | 18:30 Uhr
Vorsicht bei ungeräumten Radwegen. Radler dürfen bei solchen unzumutbaren Pisten auf die Straße. Helm ist keine Pflicht, aber ratsam.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim.  Wer sich in diesen Tagen in den Straßenverkehr wagt, braucht gute Nerven - umso mehr, wenn man nur auf zwei Rädern unterwegs ist. Ein Experte verrät, worauf Radfahrer achten sollten, um im Schnee nicht ins Rutschen zu kommen und die Kälte unbeschadet zu überstehen.

„Menschen sind wie Zwiebeln. Sie haben unzählige Häute, die man erst entfernen muss, bevor man an ihr Herz kommt.“ Der Sinnspruch bewahrheitet sich erst recht bei Radlern im Winter. Aus rein pragmatischen Gründen. Denn Schicht für Schicht lässt sich so die Kleidung den Temperaturen anpassen.

Den Zwiebel-Look empfiehlt Burkhard Schmidt vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Mülheim/Oberhausen, und auch andere Verhaltensregeln, wie man mit dem Drahtesel sicher durch das weiße Winterwunderland strampelt. Denn wer trotz Schnee und Eis gerne in die Pedale tritt, muss sich real wie auch sinnbildlich warm anziehen.

Schlechte Räumung auf Radwegen

Das Wichtigste: Nur sichere Fahrer sollten sich auf den Sattel schwingen, „denn wir haben allgemein eine schlechte Räumung der Radwege“, weiß Schmidt. Sie stehen in der Kategorienliste selbst dort hinten an, wo sie auf die Straße verlegt worden sind.

Im Winter werden Radwege oft als vorübergehende Lagerfläche für die weiße Pracht betrachtet. Übrigens: Ist der Radweg etwa deswegen unzumutbar, wie derzeit etwa an der Leineweberstraße, dürfen Radler auch auf die Straße.

Vorausschauend fahren ist das A und O. Manche Gefahren erkenne man nicht sofort, warnt Schmidt. Tückisch sind Brücken, die dem kalten Wind ausgesetzt sind und ungeschützte Flächen. Hier droht „unsichtbares Eis, das bei etwa null Grad punktuell und überraschend auftreten kann. Darauf bin ich selbst schon reingefallen“, gibt der erfahrene Radler zu. Deshalb: langsam und mit Abstand fahren, und Kurven nicht zu sportlich nehmen.

Schneetreiben in NRW 2012

Aufmerksam fahren ist gut, gesehen werden fast noch besser: Reflektoren an der Kleidung, etwa an den Hosenbindern, unterstützen das Radlicht. Einen kühlen Kopf kann man nur sprichwörtlich gebrauchen, deshalb sind „Mütze und Thermosocken Pflicht“, sagt der ADFC-Mann. Die Kür aber heißt: beheizbare Sohlen. Ein Helm dagegen ist zwar keine Pflicht, aber bei unvorhersehbaren Straßenverhältnissen ratsam.

Vorsprung durch Technik

Spike-Reifen sind bei Eis und Schnee erlaubt, es gibt auch spezielle Winterreifen, aber die Umrüstung ist nicht gerade günstig. Der Winter lässt sich hingegen einfacher überlisten: „Wer den Sattel bis zu drei Zentimeter tiefer legt, ist im Ernstfall mit den Beinen schneller auf dem Boden“, empfiehlt Schmidt. Dazu sollte man etwas Luft aus den Reifen lassen, um eine bessere Straßenhaftung zu bekommen. Es gilt aber: Mindestdruck einhalten! Der steht auf der Reifenflanke.

Dennis Vollmer



Kommentare
22.01.2013
13:28
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von MantaRay | #1

Danke an die Redaktion für diesen Bericht! Ich bin auch bei diesem Wetter mit dem Fahrrad unterwegs und wurde deshalb von einigen Autfahrern beschimpft und angeschrien, bei solchem Wetter hätten Radfahrer nichts auf der Straße zu suchen. Der seitlich auf der Fahrbahn angelegte Radweg war nicht geräumt, der Bürgersteig ebenfalls nicht. Also musste ich die Straße nutzen. Im Verkehrsfunk gab es keine Durchsage, dass Radfahren verboten sei. Mein Licht funktionierte dank Nabendynamo einwandfrei, ich trug mehrere Reflektoren. Trotzdem wurde ich übelst beschimpft. Seit fast 40 Jahren fahre ich bei fast jedem Wetter tagtäglich mit dem Rad. Ich war noch nie wegen eines Fahrradunfalls im Krankenhaus.

2 Antworten
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von truckerchen | #1-1

Ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin. Als Radfahrer ist man es eigentlich gewohnt, von den "***********" Autofahrern angepöbelt zu werden. Seitdem der Schnee liegt ist es aber erstaunlich still geworden und man zeigt sogar ganz neue Seiten von sich: Geduld! Wahnsinn!

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von Flachzangen | #1-2

Also ich werde eigentlich nie angepöbelt. Weder bei Schnee noch bei Sonnenschein und ich bin jeden Tag unterwegs. Jetzt bei dem Schnee war es nur spannend zu beobachten, dass ich mit meinem Rad viel schneller unterwegs war. Nur in den arg verschneiten Nebenstraßen hat man trotz Spikes keine Chance.

Aus dem Ressort
Netzwerk gegen Fluglärm wirft Mülheims OB Untätigkeit vor
Flughafen
Das Netzwerk gegen Fluglärm kritisiert, dass der Ausstieg aus dem Flugbetrieb bewusst verzögert werde. Der Mülheimer Stadtrat soll dienstrechtliche Schritte gegen OB Mühlenfeld prüfen. Kritik gibt es auch an der SPD. Ihr wird unterstellt, das Ziel "Teilprivatisierung" am Flughafen zu verfolgen.
Neu-Mülheimer ist auf dem Weg zum Professor der Chemie
Wissenschaft
Vor kurzem hat Bill Morandi noch die Sonne Kaliforniens genossen und mit einem Nobelpreisträger zusammengearbeitet. Dieses Leben aber hat er bereitwillig aufgegeben, als ein Angebot aus Mülheim an der Ruhr kam. Er könne Gruppenleiter am MPI für Kohlenforschung werden, hieß es – und er griff zu.
Kreative plädieren für die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler
Kunst
In der Diskussion um die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler erfährt die Meinung von Marc Hessling, Anwalt und Mitglied im Vorstand des Mülheimer Kunstvereins, über die wir am 30. August berichteten, eine kritische Resonanz...
Fußball während der Arbeitszeit – „Kicker-Gate im Rathaus“?
Rathaus-Posse
Fußball ist der Deutschen liebster Sport. Jung und Alt laufen gern dem Ball hinterher. Im Mülheimer Rathaus könnten die Fußball-Freuden einiger Mitarbeiter aber für Aufregung sorgen. Sechs Männer sollen während der Arbeitszeit gekickt haben – und das angeblich mit Erlaubnis des Dezernenten.
Mitarbeiter des Mülheimer Bonifatius-Hauses abgemahnt
Pflege
Aufgrund von Pflegemängeln, die Monate zurück liegen, wurden zwölf Mitarbeiter des Mülheimer Bonifatius-Heimes abgemahnt. Die Betroffenen weisen die Vorwürfe zurück: Unterbesetzung und Überlastung hätten geherrscht. Unterdessen laufen Gespräche über einen Betreiberwechsel.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Mülheim von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
20. RWW Ruhrauenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke