Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Aktionstag

Wege aus der Gewalt finden

24.11.2011 | 19:00 Uhr
Wege aus der Gewalt finden
Sich aus einer gewaltsamen Beziehung zu lösen, ist ein langer Prozess. Die Frauenberatungsstelle sowie die städtische Gleichstellungsstelle helfen Betroffenen und beraten anonym.Foto: Dirk Bauer

Mülheim. Gewalt findet hinter den Fassaden statt, in schicken Villen genauso wie im schlichten Wohnblock. Die Rollen sind gleich verteilt: Opfer werden meist Frauen , die Täter sind ihre Partner, Väter, Ehemänner. Rund 160 Mal im Jahr rücken Polizeibeamte zu Familienstreitigkeiten in der Stadt aus und verweisen prügelnde Männer ihrer Wohnungen.

Diese Zahl bleibt seit drei Jahren konstant, „doch die Dunkelziffer der häuslichen Gewalt dürfte weitaus höher sein“, schätzt Polizeisprecher Peter Elke. Am heutigen „Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ stellt sich daher die Frage: Wo finden Betroffene Schutz? Und warum sind nicht alle Opfer bereit, sich schützen zu lassen?

Opfer werden ins Frauenhaus gebracht

Für die Polizei ist das fast Alltag: Ein Streit im Mehrfamilienhaus, Schreie, Scherbenklirren, Türenknallen. „Meist sind es die Nachbarn, die uns anrufen“, weiß Peter Elke. Vor Ort treffen die Beamten auf Frauen mit glühenden Wangen und blauen Flecken. „Es liegt dann im persönlichen Ermessen der Beamten vor Ort, ob der Mann der Wohnung verwiesen wird“, erklärt Peter Elke.

„Oft ist der Täter aber längst geflüchtet – und die Frau in der Wohnung alleine nicht mehr sicher.“ Dann bringen die Beamten die Opfer ins Frauenhaus. „Häufig erleben wir auch den Fall, dass die Frauen die Hilfe gar nicht annehmen wollen.“ Sie geben sich selbst die Schuld an den Schlägen, finden Ausreden und Gründe, um die Täter zu schützen.

„Sie haben große Ängste“, weiß Nora Thurow. „Ihnen klar zu machen, dass es nicht an ihnen, sondern am Partner liegt, dass sie geschlagen werden, ist eine der wichtigsten Erkenntnisse.“ Die Diplom-Sozialarbeiterin und -pädagogin ist Ansprechpartnerin in der Mülheimer Frauenberatungsstelle, die von dem Verein „Hilfe für Frauen“ betrieben wird und seit genau einem Jahr Anlaufstelle für Betroffene ist, die nicht gleich ins Frauenhaus flüchten wollen.

Den Frauen Mut machen

Etwa 30 Gespräche führt Nora Thurow im Monat, mit Frauen aus allen Altersgruppen und sozialen Schichten. „Zwei Drittel davon handeln von häuslicher Gewalt – körperlicher und auch psychischer.“

Die Gespräche sind anonym und unverbindlich. „Zunächst geht es nicht darum, sich zu trennen, sondern alles erzählen zu können.“ Sich aus einer Beziehung zu lösen, sei ein langer und schwieriger Prozess. „Einige sind seit 20 Jahren verheiratet und haben große Angst vor einer Trennung, da sie danach auf sich allein gestellt sind.“

Diesen Frauen gilt es, Mut zu machen. Denn: „Nach einer Trennung kommen große Hürden auf sie zu“. Es geht um Anwaltssuche, um Besuche bei Gericht, die Beantragung von Hilfsleistungen oder Rechtsberatungen. Und darum, Beweise zu sammeln. Nora Thurow gibt den Frauen daher eine Checkliste an die Hand.

Wichtige Unterlagen müssen gesammelt werden, bevor die Trennung öffentlich wird. „Sonst haben viele Männer Papiere bereits beiseite geschafft“, weiß sie. „Daher würde ich einer Frau nie zur Trennung raten, bevor die eigene Erkenntnis nicht da ist.“ Dieser Akt erfordere viel Kraft.

Selbsthilfegruppe fehlt noch

Doch der Schritt lohne sich. „Danach sind die Betroffenen wieder frei und selbstbestimmt.“ Für Frauen, die sich nicht trennen möchten, hilft Nora Thurow mit einem Sicherheitsplan: „Die gepackten Koffer in der Nähe haben, um flüchten zu können, sobald Gewalt droht.“ Auch ein Codewort mit einer Freundin zu vereinbaren, könnte im Notfall helfen. Überhaupt: „Verbündete suchen.“

Die Vernetzung an Hilfsangeboten sei in Mülheim sehr gut. „Wir haben gute Angebote und Beratungsstellen.“ Nur eine Selbsthilfegruppe für Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben, fehle noch. „Wir würden uns freuen, wenn es Betroffene gäbe, die sich dafür engagieren wollen.“

Info: Zum Aktionstag „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ lädt die Gleichstellungsstelle der Stadt am heutigen Freitag, 25. November, ab 16 Uhr ins Medienhaus. Gezeigt wird das Theaterstück „Aus einem Riss wird ein Graben“, anschließend findet eine Diskussion statt. Frauenberatungsstelle: 305 68 23.

Kristina Mader



Kommentare
Aus dem Ressort
ÖPNV-Aufsicht stellt Mülheim ein Ultimatum
Nahverkehr
Die ÖPNV-Aufsicht bei der Bezirksregierung stellt der Stadt Mülheim ein Ultimatum. Sie fordert mehr Tempo bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans. Druckmittel ist weiter der Flughafen-Ast. Die Stadt muss nun bis zum 3. November handeln.
Anträge für Martinszüge vereinfacht
Weniger Bürokratie
Die Stadt hat die Antragsstellung für Laternenumzüge vereinfacht. Um einen Martinszug anzumelden muss jetzt lediglich eine Email mit der Teilnehmerzahl, Datum und Kontaktpersonen eingereicht werden - wenn es sich um eine Wiederholungsveranstaltung handelt.
Rätselraten am Rande des Mülheimer Flughafens
Landwirtschaft
Weil der Mülheimer Biolandwirt Klaus Felchner rund ein Hektar gepachtetes Land, das ans Flughafen-Gelände grenzt, an die Stadt zurückgeben muss, gehen Gerüchte um in der angrenzenden Siedlung. Warum nur will die Stadt diese Fläche unbedingt zurückhaben? Was genau ist dort geplant?
Mülheimer Politik setzt fairen Handel auf die Agenda
Nachhaltigkeit
Mülheim soll als letzte Stadt im Ruhrgebiet "Fairtrade-Town" werden und sich dazu einer weltweiten Kampagne anschließen. Der Vorschlag für die Kampagne kommt von den Politikern der SPD, Grünen und Linken. Für den Titel muss die Stadt allerdings strenge Kriterien erfüllen.
2005 Müllsucher putzen Mülheim heraus
Aktion
Das Beste wäre natürlich, wenn die Menschen dem Vorschlag der elfjährigen Selina folgen „und überhaupt nicht mehr so viel Müll machen“ würden. Weil das bisher aber nicht klappt, wurde Freitag wieder einmal Unrat aufgeklaubt – bei „Mülheim räumt auf“.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme