Das aktuelle Wetter Mülheim 16°C
Notruf

Polizist sprang in die Ruhr und rettete bewusstlosen Senioren

13.03.2012 | 10:12 Uhr
Polizist sprang in die Ruhr und rettete bewusstlosen Senioren
Ein 76-jähriger Mann aus Dinslaken stürzte am Montag in Mülheim in die Ruhr. Ein Polizist konnte den Senior aus dem Wasser ziehen, eine Kommissarin reanimierte den Schwerverletzten.Foto: Fabian Strauch

Mülheim/Dinslaken.   Das beherzte Eingreifen zweier Polizisten hat einem Senior aus Dinslaken möglicherweise das Leben gerettet: Der 76-Jährige war am Montagnachmittag in die Ruhr gestürzt. Ein 33-jähriger Kommissar sprang hinterher in den Fluss, seine 26-jährige Kollegin reanimierte den Schwerverletzten.

Ein aufmerksamer Zeuge und zwei couragierte Polizisten haben einen bewusstlosen Senior am Montagnachmittag in letzter Sekunde aus der Ruhr in Mülheim-Menden ziehen und vor dem Ertrinkungstod bewahren können. Der 76-jährige Mann aus Dinslaken schwebte nach den Angaben der Polizei Essen/Mülheim am Montagabend in Lebensgefahr.

Der Mann, der die Polizei alarmierte, hatte den Senior um kurz nach 16 Uhr auf dem Leinpfad gesehen. Dort war der auf den ersten Blick angetrunken wirkende Dinslakener von Essen-Kettwig in Richtung Mülheim unterwegs. Spaziergänger und Radfahrer hatten sich zuvor bereits um den hilflos wirkenden Mann gekümmert. Der setzte sich dann in der Nähe der Straße „In der Heil“, am Restaurant „Dicken am Damm “, alleine auf eine Bank. Dann stürzte er, so berichtet es der Augenzeuge, plötzlich über die Begrenzungsmauer in die Ruhr. Offenbar schlug er dabei mit dem Kopf auf die steinerne Uferbefestigung auf.

Kommissar sprang ohne zu zögern in die Ruhr

Nur wenige Minuten später traf der erste Mülheimer Streifenwagen an der Ruhr ein. Der Anrufer lotste die beiden Polizisten vom gegenüberliegenden Ufer zum Unglücksort: Kommissar Marius Bednorz und seine Kollegin, Kommissarin Andrea Wolski, entdeckten den 76-Jährigen 50 Meter weiter regungslos in der Ruhr treibend.

Die beiden Polizeikomissare Andrea Wolski (26) und Marius Bednorz (33) retteten am Montag einen Mann aus der Ruhr, der zu Ertrinken drohte.Foto: Fabian Strauch

Bednorz zögerte nicht lange: Er sprang in die Ruhr und schwamm hinüber zu dem Verletzten. Nachdem der 33-Jährige den hilflosen Senior zurück ans Ufer gebracht hatte, half Bednorz’ Kollegin Andrea Wolski, den Mann über die Ufermauer auf den Leinpfad zu ziehen. Die 26-Jährige begann sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Als die Rettungssanitäter der Feuerwehr den Unglücksort erreichten, lösten sie die Polizistin ab.

Lebensretter wechselten Kleidung und arbeiteten weiter

Der Notarzt brachte den von ihnen aus dem Fluss gezogenen Dinslakener ins Krankenhaus. Seine beiden Lebensretter blieben unverletzt. Sie wärmten sich nach der dramatischen Rettungsaktion auf, wechselten ihre Uniformen und, so berichtet es die Pressestelle der Polizei Essen/Mülheim, setzten ihren Dienst fort.


Kommentare
15.03.2012
11:21
Polizist sprang in die Ruhr und rettete bewusstlosen Senioren
von duslip | #3

Wie jetzt, Polizisten können auch mal aus dem warmen Streifenwagen aussteigen?
Das zollt Respekt!

13.03.2012
12:44
Polizist sprang in die Ruhr und rettete bewusstlosen Senioren
von Ruhrdream1963 | #2

Daumen hoch für die couragierten, jungen Menschen für ihre längst nicht selbstverständliche Aktion...Dafür müßte eine direkte Beförderung möglich sein ! Aber am Ende müssen sie vielleicht noch eine neue Dienstwaffe aus eigener Tasche bezahlen...

13.03.2012
12:39
Polizist sprang in die Ruhr und rettete bewusstlosen Senioren
von v.vonkannen | #1

Klasse, die beiden Polizisten verdienen eine Auszeichnung und 1 Woche Sonderurlaub. Gut gemacht.

Aus dem Ressort
Sorge um das Meister-Handwerk in Mülheim
Handwerk
Eine neue EU-Richtlinie bringt Unruhe: Werden Meisterbetriebe weiter zurückgedrängt? Die WAZ sprach mit heimischen Fachleuten. Diese warnen vor einem drohenden Verfall des Qualitätsniveaus im Handwerk.
Fasten im Kopf: Sieben Wochen bewusst denken
Ostern
Sieben Wochen lang trafen sich Frauen und Männer in der evangelischen Ladenkirche, um unter dem Motto „Selber denken“ die Fastenzeit zu gestalten. Der Austausch brachte sie zu neuen Perspektiven, berichten sie im Gespräch.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow