Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Bürgervereine

Das Sprachrohr

25.01.2010 | 12:00 Uhr

Wie fast überall fehlt auch hier die Jugend, dennoch sehen sich die Bürgervereine im Aufwind, glauben, dass sie in Zukunft wichtiger denn je werden.

Bürger suchen nicht den Weg zu den politischen Parteien und zur Stadtverwaltung, die kommen zu uns”, sagt Prof. Erhard Mohr, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Broich. „Wir sind das Sprachrohr der Bürger geworden.” Von der ersten Anlaufstelle, spricht Rolf Gentges, Vorsitzender des Selbecker Bürgervereins.

Man versteht sich dabei nicht als Konkurrenz oder Gegner zu den Parteien, zumal viele Mitglieder der Bürgervereine auch aus der Politik kommen. Eher halten sich die Vereine für ein sehr niedrigschwelliges Bürgerangebot, gleich um die Ecke, immer da, politisch neutral. Das Vertrauen in die Bürgervereine ist daher groß. „Wir sehen unsere Aufgabe vor allem darin, die Anliegen, sofern es keine Einzelinteressen sind, an die richtige Stelle in der Politik und in die Verwaltung zu bringen”, sagt Jürgen Klingenberg, Vorsitzender in Saarn. Und: „Wir wollen auch Dinge anstoßen, aufzeigen, woran es in den Stadtteilen mangelt, was sich die Menschen vor Ort wünschen.”

Kaputte Straßen, fehlende Freizeit- oder Sportmöglichkeiten, schlechte Verkehrsanbindungen, Lärmbelastungen, Verkehrsgefährdungen, Defizite in der Nahversorgung – die Liste der Themen, mit denen sich Bürgervereine befassen ist lang und wird länger. Links der Ruhr hatten sie im Sommer erkannt: Gemeinsam könnten wir mehr erreichen, stärker gegenüber Rat und Verwaltung auftreten und den Forderungen mehr Nachdruck verleihen. So gingen die Bürgervereine in Broich, Saarn, Selbeck und Speldorf zusammen und bildeten die „Kooperation der Linksruhr-Bürgervereine. Die ersten gemeinsamen Aktionen werden dieses Jahr stattfinden.

Zufrieden nehmen die Vereine zur Kenntnis, dass sie in einigen Stadtteilen wachsen. In Selbeck etwa verzeichne der Verein sogar einen Generationswechsel, stellt Gentges erfreut fest. Es zeigten jüngere Familien Interesse, die neu hinzugezogen sind. Broich, Speldorf und Selbeck kommen auf jeweils 250 Mitglieder, in Saarn sind es gar an die 400. Die Parteien haben die Stärke erkannt: „Wir stoßen bei ihnen auf ein außerordentlich großes Interesse”, sagt Mohr.

Angesichts des demografischen Wandels, mit wachsendem Anteil älterer Menschen, sehen sich die Bürgervereine auch darin mehr gefordert, das soziale Leben in der Stadt zu bereichern, Kontakte zu fördern, Fahrten und Feste zu organisieren. Und die Vereine wollen auch, wie Klingenberg betont, ihre Stimme erheben, sollten die Sparmaßnahmen der Stadt sich zu negativ auf die Stadtteile und ihre Bürger auswirken. „Man kann da nicht mit der Sense rangehen”, sagt Gentges.

Für Ute Möhlig, Vorsitzende des Speldorfer Bürger- und Kurvereins, kommt es auch darauf an, die positiven Seiten der Stadtteile herauszukehren. „Es ist falsch, zu sehr auf die negativen Aspekte zu blicken.” Ihr Ziel: Die Menschen sollten sich mit ihrem Stadtteil identifizieren, ein Wir-Gefühl entwickeln. Davon profitiere die gesamte Stadt.

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Kostengünstiges Theater
Kultur
162 Euro Zuschuss für eine Theaterkarte – zuviel? Mit der provokanten Frage nach hohen Subventionskosten für Schauspiel- und Opernhäuser im Lande hat der Bund der Steuerzahler eine streitbare Bühne aufgemacht.
Sanierung zieht sich hin
Grundschule
Gutachter entdeckten ungeahnte Mängel am Gebäude der GGS am Saarnberg. Die Sanierungszeit verlängert sich. Die Schüler müssen vermutlich bis Ostern im Ausweichquartier - dem Altbau des Broicher Gymnasiums an der Ritterstraße - bleiben. Nach ihrem Auszug könnte dort vielleicht eine Kita untergebracht...
Vermeulen nimmt erste Hürde
Politik
Der Kreisvorstand der Krefelder CDU schlägt den Mülheimer Bau- und Planungsdezernenten Peter Vermeulen einstimmig für die Oberbürgermeister-Kandidatur vor. Eine Delegiertenversammlung im Januar soll Vermeulen nominieren.
Mülheimer Stadtrandperle schließt zum Jahresende
Innenstadt
Die Angst vor der Großbaustelle ist ein Grund, warum Floristin Petra Neitzel ihr Geschäft an der Althofstraße aufgibt. Damit verliert die Innenstadt auf einen Schlag zwei „Stadtrandperlen“. Die verbleibenden Händlerinnen hingegen wünschen sich etwas mehr Gelassenheit.
Urnengräber werden eingeebnet
Ihr Tipp – unser Thema
Eine Witwe wartet seit dem April darauf, dass ein Urnenfeld auf dem Mülheimer Altstadtfriedhof eingesät wird. Das Grünflächenamt erinnert daran, dass sechs Monate gewartet werden müsse, bis sich die Erde wieder gesetzt hat.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme