Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
Bürgervereine

Das Sprachrohr

25.01.2010 | 12:00 Uhr

Wie fast überall fehlt auch hier die Jugend, dennoch sehen sich die Bürgervereine im Aufwind, glauben, dass sie in Zukunft wichtiger denn je werden.

Bürger suchen nicht den Weg zu den politischen Parteien und zur Stadtverwaltung, die kommen zu uns”, sagt Prof. Erhard Mohr, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Broich. „Wir sind das Sprachrohr der Bürger geworden.” Von der ersten Anlaufstelle, spricht Rolf Gentges, Vorsitzender des Selbecker Bürgervereins.

Man versteht sich dabei nicht als Konkurrenz oder Gegner zu den Parteien, zumal viele Mitglieder der Bürgervereine auch aus der Politik kommen. Eher halten sich die Vereine für ein sehr niedrigschwelliges Bürgerangebot, gleich um die Ecke, immer da, politisch neutral. Das Vertrauen in die Bürgervereine ist daher groß. „Wir sehen unsere Aufgabe vor allem darin, die Anliegen, sofern es keine Einzelinteressen sind, an die richtige Stelle in der Politik und in die Verwaltung zu bringen”, sagt Jürgen Klingenberg, Vorsitzender in Saarn. Und: „Wir wollen auch Dinge anstoßen, aufzeigen, woran es in den Stadtteilen mangelt, was sich die Menschen vor Ort wünschen.”

Kaputte Straßen, fehlende Freizeit- oder Sportmöglichkeiten, schlechte Verkehrsanbindungen, Lärmbelastungen, Verkehrsgefährdungen, Defizite in der Nahversorgung – die Liste der Themen, mit denen sich Bürgervereine befassen ist lang und wird länger. Links der Ruhr hatten sie im Sommer erkannt: Gemeinsam könnten wir mehr erreichen, stärker gegenüber Rat und Verwaltung auftreten und den Forderungen mehr Nachdruck verleihen. So gingen die Bürgervereine in Broich, Saarn, Selbeck und Speldorf zusammen und bildeten die „Kooperation der Linksruhr-Bürgervereine. Die ersten gemeinsamen Aktionen werden dieses Jahr stattfinden.

Zufrieden nehmen die Vereine zur Kenntnis, dass sie in einigen Stadtteilen wachsen. In Selbeck etwa verzeichne der Verein sogar einen Generationswechsel, stellt Gentges erfreut fest. Es zeigten jüngere Familien Interesse, die neu hinzugezogen sind. Broich, Speldorf und Selbeck kommen auf jeweils 250 Mitglieder, in Saarn sind es gar an die 400. Die Parteien haben die Stärke erkannt: „Wir stoßen bei ihnen auf ein außerordentlich großes Interesse”, sagt Mohr.

Angesichts des demografischen Wandels, mit wachsendem Anteil älterer Menschen, sehen sich die Bürgervereine auch darin mehr gefordert, das soziale Leben in der Stadt zu bereichern, Kontakte zu fördern, Fahrten und Feste zu organisieren. Und die Vereine wollen auch, wie Klingenberg betont, ihre Stimme erheben, sollten die Sparmaßnahmen der Stadt sich zu negativ auf die Stadtteile und ihre Bürger auswirken. „Man kann da nicht mit der Sense rangehen”, sagt Gentges.

Für Ute Möhlig, Vorsitzende des Speldorfer Bürger- und Kurvereins, kommt es auch darauf an, die positiven Seiten der Stadtteile herauszukehren. „Es ist falsch, zu sehr auf die negativen Aspekte zu blicken.” Ihr Ziel: Die Menschen sollten sich mit ihrem Stadtteil identifizieren, ein Wir-Gefühl entwickeln. Davon profitiere die gesamte Stadt.

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Suche ohne Ergebnis - 71-Jähriger in Mülheim weiter vermisst
Vermisstenfall
Auf der Suche nach einem 71-Jährigen, der in der Nacht zu Dienstag aus einem Krankenhaus in Mülheim verschwunden ist, gibt es auch am Donnerstagmorgen noch keine Spur. Der Mann sei nach wie vor vermisst, erklärte die Polizei. Am Mittwoch war mit einem Großaufgebot nach dem Mann gesucht worden.
Was die WAZ-Mülheim auf Facebook macht
In eigener Sache
Die Lokalredaktion sucht im sozialen Netzwerk den Austausch mit allen Mülheimern. Diesen bietet sie Nachrichten, Anekdoten und Einblicke in den Redaktionsalltag.
Mülheims Medl senkt Strompreis nicht zum 1. Januar
Strompreis
Der Mülheimer Energiedienstleister Medl will den Strommarkt erobern. Mit aggressiver Preispolitik hat der Energiedienstleister schon 15 Prozent der Haushalte für sich gewonnen, man will Grundversorger werden. Eine Preissenkung zu Jahresbeginn wird's aber nicht geben.
Mülheimer Lehrer produziert Hörspiel mit Schülern
Projekt
Der pensionierte Pädagoge Peter Möller produzierte zusammen mit seinen ehemaligen Schülern das Hörspiel „Der Kommissar und die Mörderin“. Ein spartanisch eingerichtetes Zimmer diente dabei als Tonstudio für den Krimi über uralte Kommunikationsprobleme zwischen Mann und Frau.
Die Schulsozialarbeit in Mülheim steht kurz vor der Rettung
Bildung
Das Land springt für den Bund ein und übernimmt 70 Prozent der Kosten. Für Mülheim bedeutet das588 271 Euro pro Jahr. Doch auch die hoch verschuldete Stadt muss einen Anteil stemmen, um die Schulsozialarbeiter weiter beschäftigen zu können.
Umfrage
In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Drachenboot-Indoor-Cup
Bildgalerie
Wassersport
Deutsche Meisterschaft Standard Tänze
Bildgalerie
Fotostrecke
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik