Das aktuelle Wetter Menden 18°C

Sparkassenfusion: Esken...

Risiken überschreiten Schutzschirm

14.08.2009 | 17:19 Uhr

Menden/Hemer. Weil die Risiken der Sparkasse Menden den bislang vereinbarten Schutzschirm (20,2 Millionen Euro) überschreiten, wird der Hemeraner Bürgermeister Esken den Fusionsvertrag vorerst nicht unterschreiben.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Feuerwehr Menden
Bildgalerie
Tag der offenen Tür
Stadtmeisterschaft 2014
Bildgalerie
Minigolf
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Das bunte Handball Wochenende
Bildgalerie
Handball
Aus dem Ressort
Der Vorverkauf für die MKG-Feiern startet
Karneval
Der Kartenvorverkauf für die neue Session der Mendener Karnevalsgesellschaft Kornblumenblau (MKG) beginnt. Das Motto der Narren lautet „Im Karnevalszelt tobt die närrische Welt“.
Marienkirche auf Platte Heide soll saniert werden
LED-Beleuchtung
Fast drei Jahrzehnte liegt die letzte Renovierung der katholischen St.-Marien-Kirche zurück. Zeit für eine Neuauflage. Derzeit laufen auf der Platte Heide die Planungen für die Verschönerung der Kirche an der Hermann-Löns-Straße.
Grünpflege für Fremdfirmen in Menden nicht interessant
Kostenfalle
Einst waren sie mal so etwas wie ihre Lieblingstöchter. Doch längst steht die Mendener CDU den städtischen Eigenbetrieben skeptisch gegenüber, weil ihr die Verwaltungskosten viel zu hoch erscheinen. Aber kann durch Fremdvergaben von Aufträgen deutlich günstiger gewirtschaftet werden?
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Zwei Kinder sollten einer Frau und ihrem Mann reichen. Also ließ sie sich am Vincenz-Krankenhaus in Menden sterilisieren. Keine zwei Jahre später war die Frau aber erneut schwanger. Sie klagte. Einfluss auf das Urteil des Oberlandesgerichts in Hamm hatte auch die „verbleibende Versagerquote“.
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Trotz Sterilisation am Vincenz-Krankenhaus wurde eine Frau zwei Jahre später wieder schwanger - und legte Klage ein. Nun entschied das Oberlandesgericht Hamm: Das Krankenhaus haftet nicht, der Grund ist die erfolgte Aufklärung über die sogenannte "verbleibende Versagerquote".