Das aktuelle Wetter Menden 18°C
Neues Pfarrheim St. Josef Lendringsen

Mit dem Pfarrheim ist etwas gewachsen

18.05.2008 | 19:55 Uhr
Mit dem Pfarrheim ist etwas gewachsen

Lendringsen. Elf Monate Bauarbeiten und insgesamt sechs Jahre der Entwicklung und Realisierung haben sich gelohnt: Das neue Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinde St. Josef Lendringsen wurde am Samstagnachmittag eingeweiht und eröffnet.

„Das neue Haus, es steht, es öffnet seine Türen”, lautete ein Vers des eigens von Gisela Heitmann (Text) und Andreas Hagenhoff (Musik) geschriebenen Liedes, welches zur Einsegnung des neuen Hauses gesungen wurde. Mit einem ausgiebigen Programm feierten mehr als 700 Gemeindemitglieder, trotz des schlechten Wetters, den Beginn einer neuen Zeit der Kirchengemeinde. Zahlreiche musikalische Einlagen, Kabarett, eine Modenschau und ein spezielles Programm für die Jugend begleiteten die Einweihung sowie die anschließende Feier. Alle Vereine und Gruppierungen der Kirchengemeinde trugen zum Gelingen bei.

Nach der Segnung des neuen Pfarrheims durch den Gemeindepastor Rupert Bechheim und der Schlüsselübergabe von Architekt Hans-Georg Simon stand allen Besuchern der neue Ort zur Besichtigung frei.

Das zweistöckige Pfarrheim ist direkt hinter der Pfarrkirche auf dem ehemaligen Spielplatz gebaut worden, jedoch mit einer räumlichen Distanz, die die Kirche in ihrer Eigenständigkeit unberührt lassen soll. Es ersetzt den ehemaligen Pfarrsaal sowie das Jugendheim und schafft eine größere Nähe zwischen der Kirche und den Veranstaltungsräumen. „Das neue Pfarrheim bringt die Messe und die Veranstaltungen der verschiedenen Organisationen und Gruppen zusammen”, erläuterte Elisabeth Kather vom Kirchenvorstand.

Oase” für Jugend

Neben einem großen, unterteilbaren Veranstaltungsraum gibt es im neuen Haus einen Meditationsraum, eine „Oase” für die Jugendlichen, sowie zahlreiche Tagungs- und Aufenthaltsräume, einen Werkraum und eine geräumige Küche: „Das Pfarrheim ist visionär angelegt; es soll Platz bieten für die zahlreichen Ideen und Entwicklungen der Gemeinde, es soll Entfaltungsspielraum geben”, beschrieb Matthias Oelenberg vom Kirchenvorstand die Funktion des neuen Pfarrheims.

Auch bietet der Platz, welcher zwischen der Kirche und dem neuen Haus liegt, ein Forum, auf dem das jährliche Pfarrfest und andere Veranstaltungen stattfinden können.

„Mit diesem Haus ist etwas gewachsen – und es wird weiter wachsen”, erklärte Elisabeth Kather und meint damit, dass der Initiativkreis „Es wächst was”, der über die vergangenen Jahre hinweg alles den Neubau Betreffende geplant und organisiert hat, auch nach der Fertigstellung des Baus weiter bestehen wird. „Jetzt sind die Ideen der Gemeinde gefragt – das Haus soll sich mit Leben füllen”, beschrieb sie die neue Aufgabe.

„Wenn ich das Haus vor mir sehe, spüre ich einen neuen Geist von Gemeinschaft”, freute sich ein junges Gemeindemitglied.

Julian Henning Heitmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Vorverkauf für die MKG-Feiern startet
Karneval
Der Kartenvorverkauf für die neue Session der Mendener Karnevalsgesellschaft Kornblumenblau (MKG) beginnt. Das Motto der Narren lautet „Im Karnevalszelt tobt die närrische Welt“.
Marienkirche auf Platte Heide soll saniert werden
LED-Beleuchtung
Fast drei Jahrzehnte liegt die letzte Renovierung der katholischen St.-Marien-Kirche zurück. Zeit für eine Neuauflage. Derzeit laufen auf der Platte Heide die Planungen für die Verschönerung der Kirche an der Hermann-Löns-Straße.
Grünpflege für Fremdfirmen in Menden nicht interessant
Kostenfalle
Einst waren sie mal so etwas wie ihre Lieblingstöchter. Doch längst steht die Mendener CDU den städtischen Eigenbetrieben skeptisch gegenüber, weil ihr die Verwaltungskosten viel zu hoch erscheinen. Aber kann durch Fremdvergaben von Aufträgen deutlich günstiger gewirtschaftet werden?
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Zwei Kinder sollten einer Frau und ihrem Mann reichen. Also ließ sie sich am Vincenz-Krankenhaus in Menden sterilisieren. Keine zwei Jahre später war die Frau aber erneut schwanger. Sie klagte. Einfluss auf das Urteil des Oberlandesgerichts in Hamm hatte auch die „verbleibende Versagerquote“.
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Trotz Sterilisation am Vincenz-Krankenhaus wurde eine Frau zwei Jahre später wieder schwanger - und legte Klage ein. Nun entschied das Oberlandesgericht Hamm: Das Krankenhaus haftet nicht, der Grund ist die erfolgte Aufklärung über die sogenannte "verbleibende Versagerquote".
Fotos und Videos
Feuerwehr Menden
Bildgalerie
Tag der offenen Tür
Stadtmeisterschaft 2014
Bildgalerie
Minigolf
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Das bunte Handball Wochenende
Bildgalerie
Handball