Das aktuelle Wetter Menden 3°C
Menden

Bettermann macht sich für den Schutz geistigen Eigentums stark

10.09.2007 | 00:40 Uhr

Menden/Budapest. (wp) Der Mendener Unternehmer Ulrich L. Bettermann setzt sich in Budapest insbesondere für den Schutz geistigen Eigentums ein.

Vor einem internationalen Forum hat sich Ulrich L. Bettermann erneut für den entschlossenen Kampf gegen Plagiate eingesetzt. "Der Schutz des geistigen Eigentums muss weltweit verbindlich geregelt werden, sonst drohen neue Handelskriege", sagte Better-mann am Sonntag im ungarischen Nationalparlament in Budapest.

Weltweit werden nach Bettermanns Worten jährlich bereits 600 Mrd. Euro mit nachgemachten und gefälschten Produkten umgesetzt. Dadurch würden viele Länder geschädigt, aber vor allem mittelständische Unternehmen. Selbst OBO-Produkte wurden mit gefälschten Artikel- und Prüfnummern im Markt vertrieben.

Bettermann war neben dem früheren Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, weiteren Zeitzeugen und Historikern Redner beim Kongress "Der erste Stein aus der Berliner Mauer". Unter diesem Motto hatte der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány zum Gedenken an die Öffnung der ungarisch-österreichischen Grenze im Jahr 1989 und den Fall des eisernen Vorhangs in Europa eingeladen. Mehr als 500 internationale Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung in den früheren Königspalast in Budapest gefolgt.

In Ungarn, in Deutschland und in Europa sei in den vergangenen Jahren viel erreicht worden. "Bei allen Problemen dürfen wir am Ende des zweiten Jahrzehnts seit der Wende in Europa nicht vergessen, wie viel besser und billiger die heutige Lage für uns alle ist als der kalte Krieg", sagte Ulrich L. Bettermann. Berlin, Deutschland und Europa hätten den Ungarn viel zu verdanken, weil dort der eisernen Vorhang zum Einsturz gebracht, das kommunistische Regime überwunden und damit auch der erste Stein aus der Berliner Mauer gebrochen worden sei.

Ungarn ist heute einer der wichtigsten Standorte der Unternehmensgruppe OBO Bettermann. In Bugyi bei Budapest sind 550 OBO-Mitarbeiter beschäftigt. Anfang der 1990er Jahre investierte OBO Bettermann sofort in Ungarn und gehörte damals zu den unternehmerischen Pionieren in Mitteleuropa. Für die Internationalisierung von OBO Bettermann war das ungarische Engagement in der Tat ein Meilenstein. Mehr als die Hälfte seines Umsatzes von 300 Mio. Euro jährlich macht das 1911 in Menden gegründete Unternehmen heute außerhalb Deutschlands.



Kommentare
Aus dem Ressort
Glockenteichbach plätschert für 24 Stunden durch die Stadt
Probelauf
Noch bis heute Mittag können sich die Mendener ansehen, wie der Glockenteichbach durch die Innenstadt plätschert. Dann soll der erste Probelauf nach 24 Stunden beendet sein und die Rinnen und Wasserspiele zunächst wieder trocken liegen. Die offizielle Eröffnung ist nach Angaben der Stadtverwaltung...
Überraschendes beim FDP-Besuch
Feuer- und Rettungswache
Die Mendener Feuer- und Rettungswache ist im Umbruch. Doch trotz vieler Provisorien, die Wachenleiter Frank Wyczisk gestern vorstellen musste, nahm der hohe Besuch aus Düsseldorf offenkundig einen guten Eindruck mit. „Feuerwehren sind eben immer flexibel“, stellte Marc Lürbke fest, der in der...
Grünabfall nicht im Wald entsorgen
Schleifmühle
Beim Blick auf das kleine Wäldchen ärgert sich Anwohner Paul Friese jedesmal. An der Schleifmühle – im Bereich zwischen dem Limberg-Friedhof und der Arche Noah – hat der Stadtforst vor längerer Zeit Bäume gefällt. Anschließend blieb nicht nur Reisig liegen, sondern Bürger laden hier immer wieder...
Bürgermeister Fleige will Neubürger mit Geld nach Menden locken
Begrüßungs-Geld
Es zeichnet sich ab, dass auch die Stadt Menden im Kampf um Neubürger Geld in die Hand nimmt. Bürgermeister Volker Fleige will im Frühjahr mit ersten Vorschlägen in die Politik gehen. Wer nach Menden kommt und bleiben will, soll finanziell belohnt werden.
Perlen der Realsatire im Gepäck
Axel Hacke
Axel Hacke bringt seine Mitmenschen zum Lachen. Ihm verdankt Deutschland Bücher wie „Der weiße Neger Wumbaba“, „Hackes Tierleben“, oder „Oberst von Huhn bittet zu Tisch“. Mit diesen Perlen der Realsatire im Gepäck bereist er derzeit die Republik. Ein neues Buch hat er auch dabei. „Fußballgefühle“...
Fotos und Videos
Menden hat ein neues Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval
Felix Kröcher im Franz
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Handball-Wochenende
Bildgalerie
Handball
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball