Das aktuelle Wetter Lünen 9°C
Museumstag

Zwischen Puppenstube und Schnippelbohnen

17.05.2010 | 18:06 Uhr

Lünen. Der Internationale Museumstag, zu dem auch das Stadtmuseum kostenlos am Sonntag seine Pforten öffnete, wurde mehr noch als im vergangenen Jahr für einen Besuch genutzt . „Es war rappelvoll”, resümierte Kirsten Bittner von der Museumsaufsicht am späten Nachmittag spürbar erfreut.

Besonders die Sonderausstellung im Wirtschaftsgebäude von Schloss Schwansbell „Hubert Berke – Aquarelle, Federzeichnungen und Lithographien aus der Eisenhütte Westfalia 1951” lockte viele ehemalige Bergleute an, die sich neugierig über die Zeichnungen beugten und viele ihrer Kollegen wiedererkannten.

Doch auch die auf Kultur des Alltags spezialisierte Dauerausstellung im Museum erweckte großes Interesse. So wie beispielsweise die Puppenstube. „Hier haben wir unsere älteste Puppe aus dem Jahr 1790”, erzählte Bittner und deutete auf die sorgfältig hergestellte Holzgliederpuppe. Anschließend führte sie zu den beiden nebeneinander liegenden, lediglich durch eine Wand abgetrennten Wohnräume zweier Familien; einer wohlhabenden und einer Familie aus dem Mittelstand aus der Zeit um 1900. Sichtbare Unterschiede: „Die Wohlhabenden hatten Perserteppiche und Ölgemälde, die Ärmeren Drucke und Webteppiche.”

Wie sich ein Wohnzimmer im Lauf von Generationen durch Zukäufe und Schenkungen individuell verändern kann, zeigt das ursprünglich 1840 entstandene Wohnzimmer der Familie Waldschmidt, das das Museum in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts geschenkt bekam.

In einer kleinen Ecke zeigt die Sonderausstellung „Schnippelbohnen" frühere, manuell betriebene Haushaltsmaschinen, aus Omas Küche vielleicht noch bekannt: Fleischwolf, Saftpresse, Reibe, Bohnenmaschine. Teils über 100 Jahre alt, „aber noch völlig funktionstüchtig", erklärte Kirsten Bittner und drehte dabei die Kurbel eines Fleischwolfes.

Auch die im Obergeschoss ausgestellten landwirtschaftlichen Geräte wie Stroh- und Futterschneider, die Handwerksstätten der Schreiner und Schuster sowie die Handarbeiten der Frauen, eine Waschküche und die ländliche Küche sind nach wie vor einen Ausflug ins Museum wert.

Iris Kopitzki

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Bibelsprüche als Maxime fürs Leben
Ausstellung im Museum...
Bewerbungsgespräche real, aber nicht echt
Unternehmensvertreter in...
Aus dem Ressort
Problemfans aus Frankfurt randalierten in Lünen
Vor dem BVB-Spiel
150 Problemfans der Frankfurter Eintracht haben am Freitagabend in Lünen Krawall gemacht und für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Wir zeichnen...
Experte über Forensik: "Noch nie Übergriff erlebt"
Fragen und Antworten
Sachliche Informationen zum Thema Forensik wünschte sich die Kolpingsfamilie Herz-Jesu. Also hatte sie Tilmann Hollweg vom Landschaftsverband...
Fünfjähriger verbringt vier Wochen im Kinderhaus
Besuch aus Ecuador
In seinen ersten Tagen im Kinderhaus versteht Victor nur spanisch. Kein Wunder, der Fünfjährige kommt ja auch aus Ecuador. Er ist zu Besuch bei Oma...
Heulen noch dieses Jahr Sirenen von Lünens Dächern?
Warnsysteme
Wenn nötig, werden noch in diesem Jahr die ersten Sirenen von Lünens Dächern heulen. Die Stadt Lünen lässt aktuell rechtlich prüfen, inwieweit sie...
Spargelfest lockt am 25. April in die Lüner City
Auf dem Viktualienmarkt
Diesen Termin sollten sich die Freunde des frischen Spargels unbedingt vormerken: Am Samstag, 25. April, locken zahlreiche Händler und Stände wieder...
Fotos und Videos
Drahteselmarkt und Spargelfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Viktoriaschule in Lünen feiert zehn Jahre Ganztagsschule
Bildgalerie
Fotostrecke
"Hospiz macht Schule" in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke
article
2995071
Zwischen Puppenstube und Schnippelbohnen
Zwischen Puppenstube und Schnippelbohnen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/luenen/zwischen-puppenstube-und-schnippelbohnen-id2995071.html
2010-05-17 18:06
Lünen