Das aktuelle Wetter Lünen 11°C
Autobahn 3

Reisebus rammt Auto auf A 3 – Mann aus Lünen tot

10.06.2012 | 14:53 Uhr
Reisebus rammt Auto auf A 3 – Mann aus Lünen tot
Tödlicher Unfall auf der Autobahn 3 zwischen der Raststätte Hünxe und Dinslaken-Nord. Dort hatte am Sonntagmorgen ein Reisebus einen Audi gerammt. Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Hünxe.   Ein Reisebus hat Sonntagnacht auf der Autobahn 3 bei Hünxe einen stehenden Wagen gerammt. Der Wagen des junges Mannes war über die Fahrbahn geschleudert und quer zum Stehen gekommen. Der Busfahrer konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen. Der Pkw-Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß getötet.

Ein Autofahrer aus Lünen ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 3 bei Hünxe am frühen Sonntagmorgen ums Leben gekommen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei war der Fahrer eines Audi aus Lünen gegen 2.50 Uhr auf der A 3 in Richtung Oberhausen unterwegs. Zwischen der Raststätte Hünxe und der Anschlussstelle Dinslaken-Nord kam der Fahrer aus bislang unklarer Ursache von der Fahrbahn ab und blieb schließlich mit seinem Wagen quer auf der Fahrbahn stehen.

Der 50-jährige Fahrer eines Reisebusses aus Oberhausen konnte diesem Hindernis nicht mehr rechtzeitig ausweichen und rammte den Audi. Bei diesem Zusammenstoß wurde der Autofahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag. Der Busfahrer und die mehr als 40 Fahrgäste wurden zwar körperlich nicht verletzt, waren nach dem Unfall aber geschockt. Rettungskräfte und Notfallseelsorger betreuten sie.

A 3 erst nach mehreren Stunden wieder frei

Da zunächst unklar war, ob der junge Mann alleine im Wagen gesessen hatte - Zeugen wollten nämlich eine zweite Person an der Unfallstelle oder am Audi gesehen haben, suchten Polizei und Feuerwehr im nahen Umfeld nach einem weiteren Verletzten.

An dieser Suche war auch ein Hubschrauber beteiligt. Nach dem vorläufigen Ermittlungsstand geht die Polizei aber davon aus, dass der Fahrer alleine unterwegs war.

Erst gegen 7.30 Uhr am Sonntagmorgen wurde die Autobahn in Richtung Oberhausen erst wieder für den Verkehr freigegeben.



Kommentare
11.06.2012
09:09
Voll besetzter Reisebus rammt Auto auf der A 3 bei Hünxe - ein Toter
von feierabend | #1

Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 setzten - Juristen können anscheinend nur Gesetze für die eigene Tasche und für Reiche erlassen - sonst wären wir schon unfallfreier und hätten weniger Tote auf den Autobahnen und Straßen.

Aus dem Ressort
16-jährige Lünerin zieht in den Landtag ein
"Ersatz" für Rainer...
Katia Schwichtenberg ist erst 16 Jahre und hat es dennoch bereits geschafft: Sie hat einen Platz im Landesparlament von NRW. Wenn auch nur für drei Tage und im Rahmen des Jugend-Landtages, bei dem Schüler Landtagsabgeordnete ersetzen und Abläufe des hohen Hauses kennenlernen.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Bilder der Zerstörung
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz ehrenamtlich im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe mit, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung...
Im Lippe Bad Lünen kann wieder gerutscht werden
Nach langer Sperrung
Fast eineinhalb Jahre lang konnten kleine Wasserratten die Rutsche im Lippe Bad Lünen zwar angucken, sie aber nicht benutzen: Ein Gutachter hatte Mängel festgestellt, die Rutsche wurde gesperrt. Warum sie jetzt wieder frei gegeben werden konnte, erklärt der Geschäftsführer der Bädergesellschaft im...
Experte: Baby aus Lünen starb durch Schütteln
Prozess gegen die Mutter
Im Prozess um den Tod eines siebenmonatigen Jungen gehen der angeklagten Mutter aus Lünen langsam die Argumente aus. Ein weiterer Sachverständiger erklärte vor dem Dortmunder Schwurgericht die Verletzungen so:Aus meiner Sicht bleibt als Erklärung nur ein Schütteltrauma übrig.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Krieg
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos
i-Männchen starten an der Leoschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Lüner Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg
Bildgalerie
Fotostrecke