Das aktuelle Wetter Lünen 27°C
Religionsunterricht

Allah im Gymnasium

22.06.2012 | 20:00 Uhr
Allah im Gymnasium
Rund 35 Eltern begrüßten das Vorhaben des Stein-Gymnasiums, eine AG zum islamischen Religionsunterricht einzurichten.

Lünen.   Eine Arbeitsgruppe islamischer Religionsunterricht startet bald im August im FSG.

Glauben ist etwas anderes als Wissen. Das ist nicht nur ein erprobter Spruch von Mathelehrern, das ist auch die bittere Wahrheit, die viele muslimische Kinder und auch Erwachsene erleben müssen. „Du bist eine moderne junge Frau, du trägst kein Kopftuch, warum fastest du also?“ Eine Frage, auf die eine junge Mutter keine Antwort wusste. Sie glaubt, also stellte sich ihr die Frage nicht. Doch es bedrückte sie, die Frage nicht selbst beantworten zu können. Die einzige religiöse Kompetenz in ihrem Leben war die Großmutter. In Lünen wird sich das bald ändern, ab August startet ein landesweit nahezu einzigartiges Projekt: eine Arbeitsgruppe für islamischen Religionsunterricht am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.

Die junge Mutter erzählte am Donnerstagabend bei einer Informationsveranstaltung für Eltern im Stein-Gymnasium von den Fragen nach Kopftuch, nach dem Fasten, nach dem Gebet. Fragen, die sie für sich selbst nur mit „das haben wir schon immer so gemacht“ beantworten konnte. Und der Unterricht in der Moschee ist für viele nicht ausreichend.

Das wurde bei dem Elternabend im Stein-Gymnasium sehr deutlich. Die Lehrer hatten eingeladen, um ihr Konzept von einer Arbeitsgruppe rund um islamische Theologie zu erläutern. Ab August geht es los, zwei Stunden pro Woche, ohne Benotung, nicht versetzungsrelevant, freiwillig. Der Andrang ist stark. Gut 35 Eltern nutzten die Gelegenheit, engagiert mit Lehrer Detlef Suckrau, mit dem Leiter der Arbeitsgruppe (und Referendar am Stein) Muammer Üce und mit Professor Mouhanad Khorchide vom Zentrum für islamische Theologie an der Uni Münster zu diskutieren. Alle Eltern applaudierten dem Projekt. „Der Unterricht in der Moschee reicht nicht aus“, sagt zum Beispiel Muhterem Erinola, ein interessierter Vater. „Da bleibt die Lehre auf halber Strecke liegen.“

„Die Jugendlichen identifizieren sich stark mit ihrer Religion“, sagt Khorchide, wissen aber wenig darüber.“ Der Unterricht in der Arbeitsgruppe (AG) fungiert „gerade auch als Gegengewicht zur Moschee“, sagte Detlef Suckrau.

Referendar Üce über die Inhalte seiner AG: „Auf das Auswendiglernen des Korans kommt es nicht an. Sondern auf Reflexion.“ Er will nicht nur religiöse Inhalte, sondern auch die Geschichte vermitteln. Ein Gegengewicht bilden zu vielen zweifelhaften religiösen Internetseiten, zu den Menschenfängern der Salafisten oder anderen Extremisten. Allah ist eben keine Sache für Hinterzimmer, Allah gehört auch ins Gymnasium. 21 Schüler haben schon zugesagt, Üces Vertrag mit der Schule läuft Ende April aus. Wie es weiter geht? „Das hängt von der Nachfrage ab“, so Suckrau.

Tim Müßle


Kommentare
27.06.2012
12:44
Allah hat am Gymnasium nichts zu suchen
von soulseeker | #2

Vollkommen falscher Ansatz - statt einen weiteren Religionsunterricht einzuführen sollte gerade auf dem Gymnasium ausschließlich ein objektiver Unterricht über Religionen im Allgemeinen stattfinden - z.B. im Rahmen des Geschichtsunterrichts. Schon der katholische/evangelische Religionsunterricht ist überflüssig, die Kids müssen seit dem G12-Abi soviele Stunden bewältigen, da sollte man den tendenziell unnötigen Unterricht auf ein Minimum beschränken.

25.06.2012
14:07
Allah im Gymnasium
von lukos | #1

Wenn die Islam-AG die Schüler - und vor allem Schülerinnen - zur kritischen Reflexion über die Religion und deren Gebote anregt, ist das gut. Gerade der Islam scheint mir entrümpelungswürdig. Eine Dission über die Zeitgemäßheit der Verhüllung des weiblichen Körpers im Mitteleuropa des 21. Jhdts. vor dem Hintergrund der Gleichberechtigung der Geschlechter scheint mir angebracht. Vielleicht sollten sich zur Abwechslung mal die muslimischen Männer verhüllen.

Aus dem Ressort
Polizei: Setzen Verbot des Bandidos-Symbols durch
Ein Schlag für die...
Er prangt auf jeder Kutte der Bandidos - der mexikanische Bandit. Doch das könnte bald Geschichte sein. Denn nachdem die Staatsanwaltschaft das Tragen des Rocker-Emblems verboten hat, will die Polizei in Dortmund und Lünen diese Vorgabe konsequent durchsetzen.
Auffahrunfall in Brambauer: 23-jährige schwer verletzt
Hubschrauber an...
Bei einem Auffahrunfall in Lünen-Brambauer hat sich am Dienstagnachmittag eine 23-jährige Dortmunderin schwer verletzt. Ein 41-Jähriger fuhr auf den stehenden Pkw der jungen Frau an der Königsheide auf. Ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle.
Rocker-Symbole verboten: Bandidos wollen klagen
Motorradclub erwägt...
Rocker-Symbole dürfen in immer mehr Städten in Nordrhein-Westfalen nicht mehr öffentlich getragen werden - auch in Dortmund und Lünen. Der Motorradclub Bandidos prüft rechtliche Schritte dagegen. Das kündigte der Deutschland-Sprecher der Rocker im Gespräch mit unserer Redaktion an.
Feinkosthändler Olaf Huchler steht wieder im Geschäft
Zwei Monate nach brutalem...
Olaf Huchler hat einen Albtraum erlebt: Unbekannte lauerten ihm an der Hintertür seines Feinkostgeschäftes an der Münsterstraße auf, betäubten ihn mit Chloroform und raubten ihn aus. Nach knapp zwei Monaten stand er nun wieder hinter seiner Ladentheke - gerührt von einer Welle des Mitgefühls.
CAP-Märkte in Lünen und Bochum sind ab sofort dicht
Keine Nachfolger gefunden
Weil sämtliche Interessenten abgesprungen sind, ist das Aus der CAP-Märkt in Lünen und Bochum besiegelt: Die beiden Lebensmittel-Geschäfte der Diakonie haben ab sofort geschlossen. Hintergrund ist, dass die Betreibergesellschaft Insolvenz anmelden musste.
Fotos und Videos
Letzte Etappe der NRW-Radtour
Bildgalerie
Fotostrecke
Schützenfest in Lünen-Süd
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierten die Lüner den WM-Titel
Bildgalerie
Fotostrecke
Radfahrtraining in Lünen-Süd
Bildgalerie
Fotostrecke