Das aktuelle Wetter Lünen 18°C
Religionsunterricht

Allah im Gymnasium

22.06.2012 | 20:00 Uhr
Allah im Gymnasium
Rund 35 Eltern begrüßten das Vorhaben des Stein-Gymnasiums, eine AG zum islamischen Religionsunterricht einzurichten.

Lünen.   Eine Arbeitsgruppe islamischer Religionsunterricht startet bald im August im FSG.

Glauben ist etwas anderes als Wissen. Das ist nicht nur ein erprobter Spruch von Mathelehrern, das ist auch die bittere Wahrheit, die viele muslimische Kinder und auch Erwachsene erleben müssen. „Du bist eine moderne junge Frau, du trägst kein Kopftuch, warum fastest du also?“ Eine Frage, auf die eine junge Mutter keine Antwort wusste. Sie glaubt, also stellte sich ihr die Frage nicht. Doch es bedrückte sie, die Frage nicht selbst beantworten zu können. Die einzige religiöse Kompetenz in ihrem Leben war die Großmutter. In Lünen wird sich das bald ändern, ab August startet ein landesweit nahezu einzigartiges Projekt: eine Arbeitsgruppe für islamischen Religionsunterricht am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.

Die junge Mutter erzählte am Donnerstagabend bei einer Informationsveranstaltung für Eltern im Stein-Gymnasium von den Fragen nach Kopftuch, nach dem Fasten, nach dem Gebet. Fragen, die sie für sich selbst nur mit „das haben wir schon immer so gemacht“ beantworten konnte. Und der Unterricht in der Moschee ist für viele nicht ausreichend.

Das wurde bei dem Elternabend im Stein-Gymnasium sehr deutlich. Die Lehrer hatten eingeladen, um ihr Konzept von einer Arbeitsgruppe rund um islamische Theologie zu erläutern. Ab August geht es los, zwei Stunden pro Woche, ohne Benotung, nicht versetzungsrelevant, freiwillig. Der Andrang ist stark. Gut 35 Eltern nutzten die Gelegenheit, engagiert mit Lehrer Detlef Suckrau, mit dem Leiter der Arbeitsgruppe (und Referendar am Stein) Muammer Üce und mit Professor Mouhanad Khorchide vom Zentrum für islamische Theologie an der Uni Münster zu diskutieren. Alle Eltern applaudierten dem Projekt. „Der Unterricht in der Moschee reicht nicht aus“, sagt zum Beispiel Muhterem Erinola, ein interessierter Vater. „Da bleibt die Lehre auf halber Strecke liegen.“

„Die Jugendlichen identifizieren sich stark mit ihrer Religion“, sagt Khorchide, wissen aber wenig darüber.“ Der Unterricht in der Arbeitsgruppe (AG) fungiert „gerade auch als Gegengewicht zur Moschee“, sagte Detlef Suckrau.

Referendar Üce über die Inhalte seiner AG: „Auf das Auswendiglernen des Korans kommt es nicht an. Sondern auf Reflexion.“ Er will nicht nur religiöse Inhalte, sondern auch die Geschichte vermitteln. Ein Gegengewicht bilden zu vielen zweifelhaften religiösen Internetseiten, zu den Menschenfängern der Salafisten oder anderen Extremisten. Allah ist eben keine Sache für Hinterzimmer, Allah gehört auch ins Gymnasium. 21 Schüler haben schon zugesagt, Üces Vertrag mit der Schule läuft Ende April aus. Wie es weiter geht? „Das hängt von der Nachfrage ab“, so Suckrau.

Tim Müßle



Kommentare
27.06.2012
12:44
Allah hat am Gymnasium nichts zu suchen
von soulseeker | #2

Vollkommen falscher Ansatz - statt einen weiteren Religionsunterricht einzuführen sollte gerade auf dem Gymnasium ausschließlich ein objektiver Unterricht über Religionen im Allgemeinen stattfinden - z.B. im Rahmen des Geschichtsunterrichts. Schon der katholische/evangelische Religionsunterricht ist überflüssig, die Kids müssen seit dem G12-Abi soviele Stunden bewältigen, da sollte man den tendenziell unnötigen Unterricht auf ein Minimum beschränken.

25.06.2012
14:07
Allah im Gymnasium
von lukos | #1

Wenn die Islam-AG die Schüler - und vor allem Schülerinnen - zur kritischen Reflexion über die Religion und deren Gebote anregt, ist das gut. Gerade der Islam scheint mir entrümpelungswürdig. Eine Dission über die Zeitgemäßheit der Verhüllung des weiblichen Körpers im Mitteleuropa des 21. Jhdts. vor dem Hintergrund der Gleichberechtigung der Geschlechter scheint mir angebracht. Vielleicht sollten sich zur Abwechslung mal die muslimischen Männer verhüllen.

Aus dem Ressort
16-jährige Lünerin zieht in den Landtag ein
"Ersatz" für Rainer...
Katia Schwichtenberg ist erst 16 Jahre und hat es dennoch bereits geschafft: Sie hat einen Platz im Landesparlament von NRW. Wenn auch nur für drei Tage und im Rahmen des Jugend-Landtages, bei dem Schüler Landtagsabgeordnete ersetzen und Abläufe des hohen Hauses kennenlernen.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Bilder der Zerstörung
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz ehrenamtlich im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe mit, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung...
Im Lippe Bad Lünen kann wieder gerutscht werden
Nach langer Sperrung
Fast eineinhalb Jahre lang konnten kleine Wasserratten die Rutsche im Lippe Bad Lünen zwar angucken, sie aber nicht benutzen: Ein Gutachter hatte Mängel festgestellt, die Rutsche wurde gesperrt. Warum sie jetzt wieder frei gegeben werden konnte, erklärt der Geschäftsführer der Bädergesellschaft im...
Experte: Baby aus Lünen starb durch Schütteln
Prozess gegen die Mutter
Im Prozess um den Tod eines siebenmonatigen Jungen gehen der angeklagten Mutter aus Lünen langsam die Argumente aus. Ein weiterer Sachverständiger erklärte vor dem Dortmunder Schwurgericht die Verletzungen so:Aus meiner Sicht bleibt als Erklärung nur ein Schütteltrauma übrig.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Krieg
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos