Das aktuelle Wetter Isselburg 25°C
Polizeimeldung

Kupferdiebe schlagen bei der Isselburger Hütte zu

04.06.2012 | 15:35 Uhr

Isselburg/Heelden. Diebesgut im Wert von 25 000 Euro stahlen Einbrecher am Sonntag bei der Isselburger Hütte. Zwischen 17 und 21.30 Uhr haben der oder die Täter auf der Rückseite vom K+K Markt den Maschendrahtzaun aufgeschnitten und das Diebesgut wahrscheinlich in einem Kleintransporter oder PKW mit Anhänger abtransportiert.

Gestohlen wurde rund 1,5 Tonnen Kupfer, 250 Kilogramm Zinn und 350 Kilogramm Molybdän im Gesamtwert von rund 25 00 Euro. Zeugen, die zur Tatzeit ein auffälliges Fahrzeug am Seiteneingang vom K+K Markt auf der Hüttenstraße gesehen haben, werden gebeten sich entweder direkt bei der Firma Isselguss GmbH Gießereierzeugnisse ( 02874/390) oder bei der Kripo Bocholt ( 02871/2990).

Darüber hinaus verschafften sich am frühen Montagmorgen gegen 1.15 Uhr bislang unbekannte Täter Zutritt zum Gelände eines Elektrohändlers an der Straße Dekkers Waide in Heelden. Die Einbrecher brachen das Rolltor zu einer Halle auf und entwendeten ebenfalls Kupferkabel im Wert von mehreren tausend Euro. Die Polizei sucht auch für diesen Einbruch Zeugen, die sich unter der bekannten Rufnummer der Kripo melden können.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Facebook-Gruppe will Cold Water Challenge stoppen
Cold Water Challenge
Der bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg verunglückte Familienvater starb an einem Schädelbasisbruch. Das ergab die Obduktion. Nach dem tödlichen Unfall hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den Baggerfahrer eingeleitet. Eine Facebook-Gruppe will dem Wettstreit ein Ende setzen.
Diskussion über Verbot von "Cold Water Challenge"
Unglück
Die Cold Water Challenge: Aus einem fröhlichen Sommervergnügen wurde in Isselburg tödlicher Ernst. Ein 34-Jähriger starb. Nun wird über Verbote jener Wasserspiele diskutiert, die sich vor allem bei Feuerwehren großer Beliebtheit erfreuten. Doch die dürfen nicht mehr.
Isselburg nach Unglück bei Cold Water Challenge unter Schock
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Verdacht der fahrlässigen Tötung bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Baggerschaufel erschlägt Mann bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Im Rahmen einer "Cold Water Challenge" in Isselburg kam es am Dienstagabend zu einem tragischen Unglück. Eine mit 2000 Liter beladene Baggerschaufel schlug aus sechs Metern Höhe auf einen Tisch mit einer Kegel-Gesellschaft auf. Dabei wurden ein Familienvater getötet und mehrere Personen verletzt.
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Trecker-Treck
Bildgalerie
Fotostrecke
Musikalische Zukunft gesichert
Bildgalerie
Jubiäumskonzert
Ostern in der Anholter Schweiz
Bildgalerie
Ostern